Ragnar Kjartansson (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ragnar Kjartansson in seiner Installation, Migros Museum, Zürich, 2012

Ragnar Kjartansson (* 1976 in Reykjavík) ist ein isländischer Performancekünstler, Maler, Bildhauer und Musiker (Mitglied der Gruppe Trabant). Er war Vertreter Islands auf der Biennale di Venezia 2009.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ragnar Kjartansson ist der Sohn des Schauspielers, Regisseurs und Theaterautors Kjartan Ragnarsson (* 1945) und der bekannten isländischen Schauspielerin Guðrún Ásmundsdóttir (* 1935). Sein Großvater ist der Bildhauer und Keramiker Ragnar Kjartansson, nach dem er benannt wurde.[1]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 Konstar och jag vil knulla, Gallerí 1319 A, Stockholm, Schweden
  • 2000 Video-Installation mit Gunnhildur Hauksdottir, Gallerí Nema Hvað, Reykjavík, Island
  • 2001 Hurt the one you love, Gallerí i8, Reykjavík, Island
  • 2003 Colonialization, Galleri Kling & Bang, Island
  • 2004 Oh my god, Safn, Reykjavík, Island
  • 2004 Monument of Love
  • 2004 Confidential (mit Magnús Sigurðarson), Reykjavík Art Festival, Island
  • 2005 The Great Unrest, Reykjavík Art Festival, Island
  • 2006 Sorrow conquers happiness, Galerie Adler, Frankfurt am Main, Deutschland
  • 2007 God, Living Art Museum, Reykjavík, Island
  • 2009 The End, Isländischer Pavilion, 53. Internationale Kunstausstellung – la Biennale di Venezia
  • 2011 Endlose Sehnsucht, ewige Wiederkehr, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main[2]
  • 2012 The Visitors, Migros Museum, Zürich
  • 2013 Ragnar Kjartansson: The Visitors, Thyssen-Bornemisza Art Contemporary–Augarten, Wien
  • 2014 Ragnar Kjartansson und Freunde: Das Schloss des Sommerlandes, Thyssen-Bornemisza Art Contemporary–Augarten, Wien
  • 2014 Ragnar Kjartansson: The Visitors. Institute of Contemporary Art, Boston[3]
  • 2019 Ragnar Kjartansson: Scheize – Liebe – Sehnsucht, Kunstmuseum Stuttgart

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auður Mikaelsdóttir: Ragnar Kjartansson. Þversögn leikarans í vídeóverkunum. B.A.-Arbeit Háskóli Íslands, Reykjavík 2011, S. 5 (PDF (Memento vom 19. Oktober 2014 im Internet Archive), isländisch); Ragnar Kjartansson á Myndlistartvíæringnum í Feneyjum. In: Vísir v. 22. November 2007 (isländisch); Ragnar Ólafsson: Ragnar Kjartansson myndhöggvari (Nachruf). In: Morgunblaðið v. 2. November 1988, S. 21 (isländisch)(Online bei Tímarit.is)
  2. Drei Elfen singen. In: FAZ. 4. Oktober 2011, Schauseiten Seite 2
  3. Mitteilung zur Ausstellung (Memento vom 7. August 2014 im Internet Archive), abgerufen am 9. September 2014.