Rahel Hutmacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Rahel Hutmacher (* 14. September 1944 in Lausanne) ist eine Schweizer Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rahel Hutmacher absolvierte eine Ausbildung zur Diplom-Bibliothekarin und leitete anschliessend von 1966 bis 1971 eine Bibliothek in Zürich. Von 1971 bis 1975 studierte sie Psychologie; sie beendete dieses Studium mit Titel einer Diplom-Psychologin. Danach praktizierte sie als Psychotherapeutin in Zürich und ab 1977 zeitweise in Düsseldorf; ausserdem wirkte sie als Dozentin für psychologische Gesprächsführung und Supervision. Neben ihrer Tätigkeit als Psychologin veröffentlichte sie in den 1980er Jahren mehrere Bände mit Prosatexten. Rahel Hutmacher erhielt 1980 einen Anerkennungspreis der Stadt Zürich und den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Literatur. 1981 bekam sie den Förderpreis zum Rauriser Literaturpreis.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wettergarten, Darmstadt 1980.
  • Dona, Darmstadt 1982.
  • Tochter, Darmstadt 1983.
  • Wildleute, Darmstadt 1986.
  • Neunerlei Holz, Darmstadt 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]