Rahel Jaeggi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rahel Jaeggi (* 1967) ist eine deutsche Philosophin. Sie ist Professorin für Praktische Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihr thematischer Schwerpunkt liegt in den Bereichen der Sozial- und Rechtsphilosophie sowie der politischen Philosophie, der philosophischen Ethik, Anthropologie und Sozialontologie. Gegenstand ihrer Forschung sind u.a. um die Begriffe der Entfremdung, der Kommodifizierung bzw. Verdinglichung, der Ideologie, der Lebensform, der Institution und der Solidarität. Jaeggi gilt als eine Vertreterin der zeitgenössischen Kritischen Theorie.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rahel Jaeggi ist die Tochter der Psychoanalytikerin Eva Jaeggi und des Schweizer Soziologen und Künstlers Urs Jaeggi.

Von 1990 bis 1996 studierte Rahel Jaeggi an der Freien Universität Berlin. Das Studium beendete sie mit einer Arbeit über die politische Philosophie Hannah Arendts (Magister Artium). In den Jahren 1996 bis 2001 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Philosophischen Institut der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main am Lehrstuhl für Sozialphilosophie von Axel Honneth sowie am Frankfurter Institut für Sozialforschung tätig. Im Jahr 1999 war sie Visiting Scholar an der New School for Social Research, New York (USA). 2002 promovierte Rahel Jaeggi mit einer Arbeit zum Thema Freiheit und Indifferenz – Versuch einer Rekonstruktion des Entfremdungsbegriffs. 2002/2003 folgte eine Visiting Assistent Professur im Program for Ethics, Politics and Economics an der Yale University, New Haven (USA). In den Jahren 2003–2009 hatte sie eine Stelle als Hochschulassistentin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität inne. 2009 erfolgte ihre Habilitation zum Thema Kritik von Lebensformen. Seit April des gleichen Jahres ist sie Professorin für Praktische Philosophie mit den Schwerpunkten Rechts- und Sozialphilosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2012 war sie außerdem Visiting Professor an der Fudan-Universität, Shanghai.

Jaeggi war zusammen mit Daniel Loick Hauptorganisatorin der internationalen Konferenz „Re-thinking Marx“, die im Mai 2011 an der Humboldt-Universität zu Berlin stattfand. [1] [2]

Im akademischen Jahr 2015/2016 unterrichtete sie als Theodor-Heuss-Professorin an der New School in New York.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

  • Kritik von Lebensformen. Suhrkamp, Berlin 2013. ISBN 978-3-518-29587-8.
  • Entfremdung – Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Campus, Frankfurt am Main 2005 (Neuausgabe Berlin 2016, mit einem neuen Vorwort, ISBN 978-3-518-29785-8).
  • Welt und Person – Zum anthropologischen Hintergrund der Gesellschaftskritik Hannah Arendts, Lukas Verlag, Berlin 1997.

Aufsatzbände/Herausgeberschaften

  • Nach Marx: Philosophie, Kritik, Praxis. Hrsg. Rahel Jaeggi und Daniel Loick, Berlin (Suhrkamp), 2013.
  • Karl Marx: Perspektiven der Gesellschaftskritik, Hrsg. Rahel Jaeggi und Daniel Loick, Akademieverlag, Berlin 2013
  • Sozialphilosophie und Kritik. Hrsg. Rainer Forst, Martin Hartmann, Rahel Jaeggi und Martin Saar, Frankfurt a.M. (Suhrkamp) 2009.
  • Was ist Kritik?, Hrsg. Rahel Jaeggi und Tilo Wesche, Frankfurt a.M. (Suhrkamp) 2009. ISBN 978-3-518-29485-7.
  • Schlüsseltexte der Kritischen Theorie. Hrsg. Institut für Sozialforschung und Axel Honneth unter Mitwirkung von Sandra Beaufays, Rahel Jaeggi, Martin Hartmann und Jörn Lamla, Wiesbaden (VS Verlag) 2006.
  • Herausgeberin des Schwerpunkts Marktexzesse in Westend – Neue Zeitschrift für Sozialforschung, 3/2006.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Müller-Schöll: Aneignung oder Resonanz? Zum normativen Hintergrund zweier Neudeutungen des Entfremdungstheorems, in: latenz 1/2016, S. 257-267.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der Konferenz Re-thinking Marx (Memento vom 22. Dezember 2011 im Internet Archive)
  2. Karl Marx und seine Bedeutung heute Berliner Kongress "re-thinking Marx" Deutschlandfunk Von Bettina Mittelstraß 26. Mai 2011