Rahul Pandharipande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rahul Pandharipande (* 1969) ist ein indisch-US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit algebraischer Geometrie (speziell abzählender Geometrie und Modulräume von Kurven) befasst. Er ist Professor an der ETH Zürich.

Pandharipande studierte Mathematik an der Princeton University mit dem Bachelor-Abschluss summa cum laude 1990 und wurde 1994 bei Joe Harris an der Harvard University promoviert (A Compactification over the Moduli Space of Stable Curves of the Universal Moduli Space of Slope-Semistable Vector Bundles).[1] 1994 bis 1997 war er Dickson Instructor an der University of Chicago, ab 1997 Assistant Professor in Chicago, ab 1998 Associate Professor und ab 2001 Professor am Caltech. 2002 wurde er Professor in Princeton und ab 2011 war er Professor an der ETH Zürich.

2010/11 war er Gastprofessor am Instituto Superior Técnico in Lissabon.

2013 erhielt er den Clay Research Award[2] dafür, dass er eine von ihm, seinem Doktoranden Davesh Maulik, Andrei Okounkov und Nikita Nekrasov aufgestellte Vermutung (MNOP Vermutung) in der abzählenden Geometrie in vielen Fällen bewies, insbesondere für dreidimensionale Calabi-Yau-Varietäten (mit seinem Schüler Aaron Pixton). Die MNOP-Vermutung verbindet zwei Arten des Abzählens algebraischer Kurven, einmal über Gromov-Witten-Theorie, das andere Mal über Donaldson-Thomas-Invarianten (nach Simon Donaldson, Richard Thomas). Beim Beweis der Vermutung für CY-3-Varietäten bauten sie auf der Arbeit von Pandharipande und Richard Thomas über stabile Paare auf.

1999 bis 2003 war er Sloan Fellow und 2000 bis 2005 Packard Fellow. Er war Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Peking 2002 (Three questions in Gromov-Witten theory). 2013 erhielt er den indischen Infosys-Preis. 2014/15 und 2015/16 war er im Abel-Preis-Komitee.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Graber: Localization of virtual classes, Inventiones mathematicae, Band 135, 1999, S. 487-518
  • mit Okounkov: Gromov-Witten theory, Hurwitz numbers and completed cycles, Annals of Mathematics, Band 163, 2006, S. 517-560
  • mit Okounkov: Equivariant Gromov-Witten theory of , Annals of Mathematics, Band 163, 2006, S. 561-605
  • mit Maulik, Nekrasov, Okounkov: Gromov-Witten theory and Donaldson-Thomas theory, Teil 1,2, Compositio Mathematica, Band 142, 2006, S. 1263–1285, 1286–1304
  • mit R. Thomas: Curve counting via stable pairs in the derived category, Inventiones mathematicae, Band 178, 2009, S. 407-447
  • mit Maulik, A. Oblomkov, Okounkov: Gromov-Witten/Donaldson-Thomas correspondence for toric 3-folds, Inventiones mathematicae, Band 186, 2011, S. 171-198

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rahul Pandharipande im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. Clay Research Award 2013