Rai San’yō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rai San’yō

Rai San’yō (jap. 頼 山陽; * 21. Januar 1780; † 16. Oktober 1832) war ein japanischer Historiker und Dichter.[1]

Der kaisertreu und patriotisch gesinnte San’yō stellte in seinem Werk Nihon Gaishi (日本外史, „Inoffizielle Geschichte Japans“) den Aufstieg und Fall der japanischen Shōgune und ihrer Minister dar, die nach seiner Meinung unrechtmäßig die Macht in Japan usurpiert hatten. Nihon Seiki (日本政記, „Politische Geschichte Japans“) ist eine Geschichte des japanischen Kaisertums und seiner Niederganges. San’yō galt zudem als Meister der chinesischen Poesie (kanshi).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 頼山陽. In: デジタル大辞泉 bei kotobank.jp. Shogakukan, abgerufen am 20. Januar 2011 (japanisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rai San'yo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Rai der Familienname, San’yō der Vorname.