Raiffeisen-Turm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raiffeisenturm

Der Raiffeisen-Turm ist ein 35 Meter hoher Holzfachwerkturm und befindet sich etwa 5 km nördlich von Altenkirchen auf dem 388,2 m ü. NHN[1] hohen Beulskopf. Der Turm steht in der Gemarkung Heupelzen. Er ist benannt nach dem Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der 1818 wenige Kilometer nördlich in Hamm (Sieg) geboren wurde. Der weithin sichtbare Raiffeisen-Aussichtsturm wurde 1990 errichtet und ist neben dem Ottoturm bei Kirchen, dem Barbaraturm in Malberg (Westerwald) und dem einmal im Monat begehbaren Bismarckturm (Altenkirchen) bei Altenkirchen einer von vier Aussichtstürmen im Landkreis Altenkirchen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Ideen für einen Turm auf dem Beulskopf stammen aus dem Jahre 1922. Damals wurde an einen Bismarckturm gedacht, was in einer Schulchronik von Birkenbeul nachzulesen ist. 1967 gründete der Heimatdichter Albert Hammer in Beul den Beulskopf-Turmbauverein mit 15 Gründungsmitgliedern. 1981 wurde der Westerwald-Verein als ideeller Träger für das Turmbauprojekt gewonnen. Im Sommer 1986 fand am Beulskopf ein dreiwöchiges Kohlenmeilerfest statt, was bei 25.000 Besuchern ein neues Heimatbewusstsein weckte – und dies kam auch der Idee des Turmbaus zugute. Nun folgten Planung, Ausschreibung und Finanzierung des Vorhabens, im Jahre 1990 wurde der Grundstein gelegt und der Turm erbaut.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fundament ist ein Dreieck von 17 m Kantenlänge und 1,5 m Tiefe, gegossen aus 165 m³ Beton. Der dem 1987 errichteten Aussichtsturm Pferdskopf im Taunus sehr ähnliche Dreieckholzturm hat eine Höhe von 34,10 m, die Aussichtsplattform befindet sich 30,50 m über dem Erdboden in 411,50 m über NN, das Dach ist in einer Höhe von 35 m. Der Besucher muss bis zur Plattform 177 Stufen - davon drei im Betonsockel und 174 aus Holz - überwinden. Die 7 Zwischenpodeste auf der Ostseite ragen etwa einen Meter aus dem Turm heraus. Der Fuß des Turmes steht 381 m über NN. Die Holzkonstruktion wiegt rund 35 Tonnen.

Auf dem Dach des Turms befinden sich Mobilfunkantennen.

Aussicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hat man das obere Plateau erreicht, genießt man eine grandiose Aussicht aus knapp 420 m Höhe. Nach Süden, Osten und Westen schaut man über den vorderen Westerwald bis zur A 3 bei Willroth (Förderturm), bis zur Montabaurer Höhe mit dem Köppelturm, zum Salzburger Kopf im hohen Westerwald und zum Siebengebirge am Rhein. Von hier kann man die Hohe Acht (747 m) in der Eifel in 57 km Entfernung sehen. In nördlicher bzw. nordöstlicher Richtung sieht man bis zum Bergischen Land, in das Wildenburger Land, zu den Ausläufern des Rothaargebirges, zum Giebelwald und weit in das Siegerland hinein.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei oos am Böijelskobb is immer get loss - bei uns auf dem Beulskopf ist immer etwas los.
  • Neuntägige Festwoche am Raiffeisen-Turm zum 105-jährigen Bestehen des Gesangvereins MGC Beul-Heupelzen vom 4.-12. Juni 2005.
  • Am Samstag, den 4. Juni fand der 4. Westerwälder Turmlauf auf den Raiffeisen-Turm mit 177 Stufen statt. Der bisherige Rekord beim Turmlauf liegt bei 27,16 Sekunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Raiffeisen-Turm – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)

Koordinaten: 50° 43′ 55″ N, 7° 37′ 31″ O