Rainbow Warrior (Schiff, 1957)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rainbow Warrior
Die Rainbow Warrior im Bosporus (2009)
Die Rainbow Warrior im Bosporus (2009)
Schiffsdaten
Flagge NiederlandeNiederlande Niederlande
andere Schiffsnamen
  • Kashmir (1957–1962)
  • Ross Kashmir (1962–1982)
  • Grampian Fame (1957–1989)
  • Rainbow Warrior (1989–2011)
  • Rongdhonu (seit 2011)
Schiffstyp 1957–1989: Trawler
seit 1989: motorunterstützter Schoner
Rufzeichen PC8024
Heimathafen Grimsby, UK (1957–1968)
Saint John’s, CAN (1968–1970)
Grimsby, UK (1970–1982)
Aberdeen, UK (1982–1989)
Amsterdam, NLD (1989–2011)
Eigner Stichting Phoenix
1989–2011: Greenpeace
seit 2011: Friendship
Bauwerft Cochrane & Sons, Selby
Baunummer 1422
Stapellauf 18. Februar 1957
Übernahme 1987
Indienststellung September 1957
Außerdienststellung 2018
Verbleib verschrottet
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
42,6 m (1957–1967)
48,8 m (1967–)
55,2 m (Lüa)
Breite 8,54 m
Tiefgang max. 4,6 m
Verdrängung 448 BRT (1957–1967)
489 BRT (1967–)
555
 
Besatzung 28
Maschinenanlage
Maschine dieselelektrisch
2× Diesel Deutz M.W.M.
2× 6 Zylinder
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
1.000 kW (1.360 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
12 kn (22 km/h)
Propeller 1
Takelung und Rigg
Takelung Gaffeltakelung
Anzahl Masten 3
Segelfläche 650 m²
Geschwindigkeit
unter Segeln
max. 7 kn (13 km/h)
Sonstiges
Registrier-
nummern
IMO-Nr. 5300481

Die Rainbow Warrior (inoffiziell Rainbow Warrior II genannt; deutsch: Regenbogenkrieger) war ein motorunterstützter Schoner, der von 1989 bis 2011 von der Umweltschutzorganisation Greenpeace bereedert wurde, die auch Eigner waren. Sie war die Nachfolgerin des 1985 versenkten Schiffes Rainbow Warrior. Zuletzt hieß das Schiff Rongdhonu, das bengalische Wort für Regenbogen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rainbow Warrior ging am 10. Juli 1989, dem Jahrestag der Versenkung ihrer Vorgängerin, offiziell auf Jungfernfahrt. Er wurde aus einem Teil der französischen Entschädigung finanziert, die Greenpeace im Jahre 1987 erhalten hatte. Die Basis für den Dreimaster bildete der Rumpf des Hochseetrawlers Grampian Fame, der 1957 in Selby bei Yorkshire vom Stapel gelaufen war. Das ursprünglich 44 Meter lange, dampfgetriebene Schiff wurde 1966 auf 55,2 Meter verlängert. Bei dem Umbau durch Greenpeace erhielt das Schiff Masten in Gaffeltakelung, einen neuen Motor und umweltschonende Abfall-, Heiz- und Warmwassersysteme.

Die Rainbow Warrior wurde während einer Kampagne gegen Atomkraft in Betrieb genommen und hat in ihren 22 Dienstjahren Aktionen gegen Überfischung, Walfang, Kriege, die Erderwärmung und andere Umweltverbrechen auf jedem Ozean der Welt begleitet. Zuletzt war das Schiff ab dem 28. März 2011 vor der japanischen Küste zur Entnahme von Meerwasserproben nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima im Einsatz.[1]

Die im Anschluss außerdienstgestellte Rainbow Warrior wurde am 16. August 2011 in einer Zeremonie in Singapur an Friendship übergeben, eine Nichtregierungsorganisation (NGO) mit Sitz in Bangladesch. Das Schiff soll künftig als schwimmendes Krankenhaus vor der Küste Bangladeschs unterwegs sein und zur medizinischen Versorgung von Menschen in verarmten Gebieten eingesetzt werden, unter anderem nach Naturkatastrophen wie Tsunamis und Zyklone. Die Rainbow Warrior wurde von Friendship auf den Namen Rongdhonu umgetauft, was Regenbogen bedeutet.[2] Die Rongdhonu lief zunächst am 29. August 2011 den Hafen der Stadt Chittagong in Bangladesch an.[3] Hier sollte sie binnen sechs Monaten in ein Hospitalschiff umgebaut und mit einer 15-köpfigen Besatzung ausgestattet werden.[4] Am 14. November 2012 konnte das Schiff nach einjährigen Umbauarbeiten seinen Dienst aufnehmen. Die Ausstattung wurde dabei so gewählt, das Behandlungen in den Bereichen Augenheilkunde, Zahnmedizin, Gynäkologie und Kinderheilkunde auf dem Schiff durchgeführt werden können.[5] Das Schiff sollte den Küstenstreifen zwischen Mongla und Teknaf befahren, da die Küstenbewohner dort keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu ärztlicher Versorgung haben. Die Rongdhonu war das dritte und neueste Schiff in der Flotte der Hilfsorganisation.[6]

Abwrackung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde 2018 außer Dienst gestellt und im November in Chittagong zum Abbruch gestrandet.[7] Diese Abwrackung war Gegenstand öffentlicher Diskussionen, da Greenpeace die Umwelt- und Sozialbedingungen der Abwrackwerften bei Chittagong immer kritisiert hatte. Um zu verhindern, dass das Schiff dort nach dem Verkauf an Friendship auf diese Weise abgewrackt werden würde, hatte sich Greenpeace im Kaufvertrag ein Vetorecht gegen diese Abwrackung vorbehalten, dieses Vetorecht dann aber nicht genutzt. Greenpeace selbst bedauerte im Nachgang das Vorgehen.[8]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Juli 1999 gab das britische Pop-Duo Eurythmics ein Konzert zu Gunsten von Amnesty International und Greenpeace, als Kulisse im Hafen von London diente das Schiff Rainbow Warrior.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rainbow Warrior – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Viktoria Thumann: Lasst die Rainbow Warrior nach Japan! (Memento vom 9. Dezember 2011 im Internet Archive) greenpeace.de, 28. April 2011; abgerufen am 18. August 2011
  2. Greenpeace-Schiff „Rainbow Warrior II“ wird Krankenhaus. AFP-Meldung. 17. August 2011, abgerufen am 18. August 2011.
  3. Greenpeace-Flaggschiff „Rainbow Warrior II“ erreicht Bangladesch. (Memento vom 5. Juni 2013 im Internet Archive) stern.de, 29. August 2011; abgerufen am 30. August 2011
  4. Greenpeace hospital boat lands in Bangladesh. AFP-Meldung. 29. August 2011, abgerufen am 30. August 2011.
  5. WMS-Renovated Rongdhonu Vessel Starts Operation, Bangladesh. (Nicht mehr online verfügbar.) In: shipbuildingtribune.com. 15. November 2012, ehemals im Original; abgerufen am 17. November 2012 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/shipbuildingtribune.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Friendship launches another hospital ship. In: The Daily Star. 15. November 2012, abgerufen am 17. November 2012 (englisch).
  7. NGO-owned MV Rongdhonu ex-Rainbow Warrior II Beached in Chittagong for Recycling. In: hellenicshippingnews.com. 14. November 2018, abgerufen am 15. November 2018 (englisch).
  8. Nicolai Kwasniewski: „Rainbow Warrior II“ in Bangladesch abgewrackt. Spiegel Online, 28. Dezember 2018
  9. Sutherland/Ellis: Annie Lennox: The Biography, S. 375.