Rainer Clute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rainer Clute (* 1947 in Wuppertal) ist ein deutscher Hörspielregisseur und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Clute besuchte die Violin- und Orchesterklasse des Bergischen Landeskonservatoriums und war dort stellvertretender Konzertmeister des Konservatoriumsorchesters. Es schloss sich ein Studium der Theaterwissenschaften und der Anglistik an der Freien Universität Berlin an. Auch während dieser Zeit war er als Konzertmeister des collegium musicum der Berliner Universitäten tätig. Einen weiteren Studiengang belegte Clute in Medizin, bevor er nach Schweden ging und an der Universität Uppsala nordische Sprachen und Literaturwissenschaften studierte. Anschließend kehrte Clute nach Deutschland zurück und absolvierte ein Volontariat in der Hörspielabteilung des RIAS in Berlin. Nach dieser Zeit blieb er dort zunächst als freier Mitarbeiter, bis er 1976 eine Festanstellung als Regisseur erhielt.[1]

Neben Hörspielregiearbeiten ist Rainer Clute Autor von Radio-Features, er führte und führt Regie bei öffentlichen Veranstaltungen des RIAS und heute beim Deutschlandradio, übersetzt gelegentlich Hörspiele vom Schwedischen ins Deutsche und moderierte beim RIAS, beim Deutschlandradio und dem früheren Sender Freies Berlin Sendungen mit klassischer Musik. 1983 war er Autor und Moderator der Langen Nacht der Academy of St Martin in the Fields, einer 6 1/2-stündigen Livesendung über das bekannte britische Kammerorchester.[1]

Zu den bekanntesten Regiearbeiten Clutes zählen die vielteilige Hörspielserie um Professor van Dusen und die Reihe Cocktail für zwei.

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur (ohne die van Dusen-Reihe)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur und Übersetzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Porträt beim Kiepenheuer Bühnenvertrieb, abgerufen am 4. Dezember 2015