Rainer H. Straub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rainer Hans Straub (* 29. März 1960 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Mediziner und Hochschullehrer.

Rainer H. Straub[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss seines Medizinstudiums an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (–1988), promovierte Rainer H. Straub im Jahr 1988.[1][2] Danach arbeitete er zunächst als Postdoktorand in der Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie am Universitätsklinikum Freiburg.[1] Im Jahr 1991 wechselte er ans Universitätsklinikum Regensburg in die Innere Medizin (Direktor: Jürgen Schölmerich).[1] Seit einem Forschungsaufenthalt am Institut für Pharmakologie der Universität Wien beschäftigte er sich mit der Interaktion zwischen Nervensystem und Immunsystem.[1] Am Universitätsklinikum Regensburg wurde er 1995 habilitiert.[1] Danach absolvierte er die Weiterbildung zum internistischen Rheumatologen.[1][3] Seit 2001 ist er Hochschulprofessor für Experimentelle Medizin mit Schwerpunkt Rheumatologie am Universitätsklinikum Regensburg und beschäftigt sich in seiner Forschung hauptsächlich mit der Frage, welche Rolle die Interaktionen von Nervensystem, Endokrinem System und Immunsystem bei der Entstehung und Aufrechterhaltung chronisch entzündlicher Erkrankungen, wie der rheumatoiden Arthritis aber auch anderen entzündlichen Krankheiten, spielen.[1][4][5][6][7][8]

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein zentraler Fokus seiner Forschung lag seit Beginn auf der direkten Kommunikation zwischen Nervensystem und Immunsystem, die er vor allem an der Milz, einer Schnittstelle des peripheren sympathischen Nervensystems und des Immunsystems, intensiv untersuchte. Diese neuroimmune Synapse von sympathischen Nervenfasern und Makrophagen kann je nach Umgebungssituation proentzündliche und anti-entzündliche Aufgaben haben.[9][10][11][12]

Dann beschrieb er das Phänomen des Verlusts sympathischer Nervenfasern und das vermehrte Aussprossen von Schmerzfasern im Entzündungsgebiet zum Beispiel bei rheumatoider Arthritis.[4][13] Darüber hinaus untersuchte er Veränderungen im Stoffwechsel der Steroidhormone, insbesondere von Sexualhormonen und Glukokortikoiden bei chronisch entzündlichen Erkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis.[6][7][8][14][15][16][17] Dabei ging es u. a. um die Konversion von biologisch inaktiven Steroidhormonen in aktive Hormone. Hier zeigten sich Störungen der Umwandlung durch proentzündliche Faktoren, die die Entzündung befeuern.

In jüngerer Zeit integrierte Straub zunehmend auch Aspekte des körpereigenen Energie- und Wasserhaushalts, des zirkadianen Rhythmus, und der Evolutionsmedizin in sein Modell zur Pathophysiologie chronisch entzündlicher Erkrankungen.[18][19][20][21][22][23][24][25][26][27]

Diese Überlegungen flossen auch in neuere Bücher ein.[24][26][27]

Rainer H. Straub war Sprecher des German Endocrine Brain Immune Network (GEBIN),[28] der Arbeitsgruppe Neuroendokrinoimmunologie der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGFI)[29] der Neuroendocrine Immune Study Group of the American College of Rheumatology, und einer Forschergruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am Universitätsklinikum Regensburg.[30] In den Jahren 2009–2010 war er zudem Präsident der wissenschaftlichen Gesellschaft PsychoNeuroImmunology Research Society (PNIRS) (Journal: Brain Behavior & Immunity).[31] Er war Vortragender auf der 44. Nobel Konferenz am Karolinska-Institut in Stockholm im Jahr 2003, 2013 hielt er die Philip-Hench-Lecture der American College of Rheumatology und 2015 die Norman-Cousins Lecture der PsychoNeuroImmunology Research Society.[1][23][32]

Er ist/war Mitglied der Herausgeber von Arthritis & Rheumatism, Rheumatology, Evolution, Medicine, and Public Health, Journal of Endocrinology, Neuroimmunomodulation, Brain Behavior & Immunity und Clinical and Experimental Rheumatology, um einige Beispiele zu nennen.

Seit 15. November 2021 ist er Editor-in-Chief der wissenschaftlichen Zeitschrift Neuroimmunomodulation, Karger, Basel, Schweiz.[33]

Er promovierte ca. 80 Kollegen aus verschiedenen Fachbereichen lokal und international.[1]

Er erhielt Förderungen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft,[34] dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Volkswagen-Stiftung und dem Bayerischen Staat.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben mehr als 250 wissenschaftlichen Vorträgen und 400 wissenschaftlichen Fachartikeln[35][36] und Buchkapiteln[37][38][39] wurden von Rainer H. Straub auch mehrere Lehrbücher und Fachbücher veröffentlicht:

  • The Neuroendocrine Immune Network in Ageing. Elsevier, 2004, ISBN 978-0-444-51617-6.
  • Vernetztes Denken in der biomedizinischen Forschung. Psycho-Neuro-Endokrino-Immunologie. Vandenhoeck & Ruprecht, 2005, ISBN 978-3-525-45050-5.
  • Lehrbuch der klinischen Pathophysiologie komplexer chronischer Erkrankungen. Band 1:Physiologische Grundlagen Vandenhoeck & Ruprecht, 2006, ISBN 978-3-525-45051-2
  • Lehrbuch der klinischen Pathophysiologie komplexer chronischer Erkrankungen. Band 2:Spezielle Pathophysiologie Vandenhoeck & Ruprecht, 2007, ISBN 978-3-525-45052-9
  • The Origin of Chronic Inflammatory Systemic Diseases and their Sequelae. Elsevier, 2015, ISBN 978-0-12-803321-0
  • Altern, Müdigkeit und Entzündungen verstehen: Wenn Immunsystem und Gehirn um die Energie im Körper ringen. Springer, 2018, ISBN 978-3-662-55786-0
  • Drei Gedächtnisse für den Körper: Wie wir Alzheimer-Demenz, rheumatoide Arthritis und Fettsucht erklären können. Springer, 2020, ISBN 978-3-662-59131-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Rheumanet Regensburg - Straub. Website von Rainer H. Straub an der Universität Regensburg; abgerufen am 23. Januar 2018.
  2. Rainer H. Straub: A modified method of electronystagmography for recording eye movement during the galvanic vestibular test. PMID 1584588
  3. Uniklinikum Regensburg - Rheumatologie Forschung Website des Universitätsklinikums Regensburg – Rheumatologie; abgerufen am 23. Januar 2018.
  4. a b Role of peripheral nerve fibres in acute and chronic inflammation in arthritis. In: Nature reviews rheumatology, 9, 2013, S. 117–126, PMID 23147892
  5. The sympathetic nervous response in inflammation. In: Arthritis Research & Therapy, 16, 2014, S. 504; Review, PMC 4396833 (freier Volltext)
  6. a b Rainer H. Straub, Johannes W.J. Bijlsma, Alfonse Masi, Maurizio Cutolo: Role of neuroendocrine and neuroimmune mechanisms in chronic inflammatory rheumatic diseases—The 10-year update. In: Seminars in Arthritis and Rheumatism. Band 433, 2013, S. 392–404, doi:10.1016/j.semarthrit.2013.04.008.
  7. a b Rainer H Straub: Interaction of the endocrine system with inflammation: a function of energy and volume regulation. In: Arthritis Research & Therapy. 16, 2014, S. 203, doi:10.1186/ar4484.
  8. a b Glucocorticoids and chronic inflammation. In: Rheumatology, 55, 2016, S. ii6-ii14; Reviewartikel; abgerufen am 23. Januar 2018.
  9. Rainer H. Straub: Complexity of the bi-directional neuroimmune junction in the spleen. In: Trends in Pharmacological Sciences. Band 2512, 2004, S. 640–646, doi:10.1016/j.tips.2004.10.007. (Review)
  10. Rainer H. Straub, Luise Rauch, Alexander Fassold, Torsten Lowin, Georg Pongratz: Neuronally released sympathetic neurotransmitters stimulate splenic interferon-γ secretion from T cells in early type II collagen-induced arthritis. In: Arthritis & Rheumatism. 58, 2008, S. 3450, doi:10.1002/art.24030.
  11. Peter Härle, Daniel Möbius, Daniel J. J. Carr, Jürgen Schölmerich, Rainer H. Straub: An opposing time-dependent immune-modulating effect of the sympathetic nervous system conferred by altering the cytokine profile in the local lymph nodes and spleen of mice with type II collagen-induced arthritis. In: Arthritis & Rheumatism. 52, 2005, S. 1305, doi:10.1002/art.20987.
  12. Rainer H Straub, Markus Herrmann, Thomas Frauenholz, Gebhard Berkmiller, Bernhard Lang, Jürgen Schölmerich, Werner Falk: Neuroimmune control of interleukin-6 secretion in the murine spleen. Differential β-adrenergic effects of electrically released endogenous norepinephrine under various endotoxin conditions. In: Journal of Neuroimmunology. Band 711-2, 1996, S. 37–43, doi:10.1016/S0165-5728(96)00126-9.
  13. L. E. Miller, H. P. Jüsten, J. Schölmerich, R. H. Straub: The loss of sympathetic nerve fibers in the synovial tissue of patients with rheumatoid arthritis is accompanied by increased norepinephrine release from synovial macrophages. In: FASEB Journal. Band 14, Nummer 13, Oktober 2000, S. 2097–2107, doi:10.1096/fj.99-1082com, PMID 11023994.
  14. The Complex Role of Estrogens in Inflammation. In: Endocrine Reviews, 28(5), 2007, S. 521–574; Reviewartikel; abgerufen am 23. Januar 2018.
  15. CYB5A polymorphism increases androgens and reduces risk of rheumatoid arthritis in women. In: Arthritis Research & Therapy, 17, 2015, S. 56; abgerufen am 23. Januar 2018.
  16. Rainer H. Straub, Georg Pongratz u. a.: Increased cortisol relative to adrenocorticotropic hormone predicts improvement during anti-tumor necrosis factor therapy in rheumatoid arthritis. In: Arthritis & Rheumatism. 58, 2008, S. 976, doi:10.1002/art.23385.
  17. Rainer H. Straub, Leena Paimela u. a.: Inadequately low serum levels of steroid hormones in relation to interleukin-6 and tumor necrosis factor in untreated patients with early rheumatoid arthritis and reactive arthritis. In: Arthritis & Rheumatism. 46, 2002, S. 654, doi:10.1002/art.10177.
  18. R. H. Straub, H. O. Besedovsky: Integrated evolutionary, immunological, and neuroendocrine framework for the pathogenesis of chronic disabling inflammatory diseases. In: FASEB Journal. Band 17, Nummer 15, Dezember 2003, S. 2176–2183, doi:10.1096/fj.03-0433hyp, PMID 14656978.
  19. Energy regulation and neuroendocrine–immune control in chronic inflammatory diseases. In: Journal of Internal Medicine, 267(6), S. 543–560; Reviewartikel; abgerufen am 23. Januar 2018.
  20. How Energy Shifts Lead to Systemic Illness. In: The Rheumatologist; Reviewartikel; abgerufen am 23. Januar 2018.
  21. Rainer H. Straub: Evolutionary medicine and chronic inflammatory state—known and new concepts in pathophysiology. In: Journal of Molecular Medicine. 90, 2012, S. 523, doi:10.1007/s00109-012-0861-8.
  22. Rainer H Straub: Insulin resistance, selfish brain, and selfish immune system: an evolutionarily positively selected program used in chronic inflammatory diseases. In: Arthritis Research & Therapy. 16, 2014, S. S4, doi:10.1186/ar4688.
  23. a b Evolutionary Medicine Provides Insight into the Chronic Inflammatory State Note Rheumatologists at the 2013 ACR/ARHP Annual Meeting. In: The Rheumatologist über die Hench-Lecture auf dem Kongress der ACR/ARHP 2013 in San Diego; abgerufen am 23. Januar 2018.
  24. a b The Origin of Chronic Inflammatory Systemic Diseases and their Sequelae. Elsevier, 2015, ISBN 978-0-12-803321-0
  25. The brain and immune system prompt energy shortage in chronic inflammation and ageing. In: Nature Reviews Rheumatology, 13, 2017, S. 743–751; Reviewartikel; abgerufen am 23. Januar 2018.
  26. a b Altern, Müdigkeit und Entzündungen verstehen: Wenn Immunsystem und Gehirn um die Energie im Körper ringen. Springer, 2018, ISBN 978-3-662-55786-0.
  27. a b Drei Gedächtnisse für den Körper: Wie wir Alzheimer-Demenz, rheumatoide Arthritis und Fettsucht erklären können. Springer, 2020, ISBN 978-3-662-59131-4
  28. Sprecher des German Endocrine Brain Immune Network. Webseite des German Endocrine Brain Immune Network; abgerufen am 23. Januar 2018.
  29. Sprecher der Arbeitsgruppe Neuroendokrinoimmunologie. Webseite der Deutschen Gesellschaft für Immunologie; abgerufen am 23. Januar 2018.
  30. DFG Forschergruppe FOR696. Webseite der Forschergruppe FOR696 der Universität Regensburg; abgerufen am 23. Januar 2018.
  31. Past Presidents. Webseite der Gesellschaft PNIRS; abgerufen am 23. Januar 2018.
  32. Jahresbericht Innere Medizin I. (PDF; 1,1 MB) Webseite des Universitätsklinikums Regensburg; abgerufen am 23. Januar 2018.
  33. Neuroimmunomodulation | Karger Journal. (karger.com [abgerufen am 15. Dezember 2021]).
  34. DFG - GEPRIS. Abgerufen am 15. Dezember 2021.
  35. Artikeleinträge. PubMed.
  36. Artikeleinträge. Google Scholar.
  37. Textbook Rheumatology, chapter 22. Google books.
  38. Kelley Textbook of Rheumatology, Chapter 29. Google books.
  39. Jahresbericht der EULAR study group (PDF) Webseite der European League Against Rheumatism (EULAR); abgerufen am 23. Januar 2018.