Rainer Moritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Moritz (* 26. April 1958 in Heilbronn[1]) ist ein deutscher Germanist, Literaturkritiker und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Robert-Mayer-Gymnasium Heilbronn im Jahr 1977[2] studierte er an der Universität Tübingen Germanistik, Philosophie und Romanistik. 1988 promovierte er mit einer literaturwissenschaftlichen Arbeit über Hermann Lenz. Von 1989 bis 2005 arbeitete er in mehreren Verlagen, zunächst bis 1991 als Lektor beim Tübinger Francke-Verlag, 1991 bis 1995 als Leiter der Philologischen Abteilung beim Berliner Erich Schmidt Verlag, dann als Cheflektor beim Verlag Reclam Leipzig und als Programmgeschäftsführer beim Verlag Hoffmann und Campe. Seit 2005 leitet er das Literaturhaus Hamburg.[1] Er ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helden des Südwestens. Was wir lieben: Lurchi, Löw und Laugenbrezel. Silberburg-Verlag, Tübingen 2016, ISBN 978-3-8425-2001-1
  • Wer hat den schlechtesten Sex? Eine literarische Stellensuche. Deutsche Verlagsanstalt 2015, ISBN 978-3-421-04644-4
  • Heilbronn und Umgebung. 66 Lieblingsplätze und 11 Persönlichkeiten. Mit Bildern von Roland Schweizer. Gmeiner, Meßkirch 2012, ISBN 978-3-8392-1258-5
  • Madame Cottard und die Furcht vor dem Glück. Roman. Piper, München 2011, ISBN 978-3-492-05425-6
  • Der ganz große Traum. ... oder wie der Lehrer Konrad Koch den Fussball nach Deutschland brachte. Roman. Nach einem Drehbuch von Philipp Roth und Johanna Stuttmann und einer Idee von Sebastian Grobler und Raoul Reinert. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2011, ISBN 978-3-499-25692-9
  • Madame Cottard und eine Ahnung von Liebe. Roman. Piper, München / Zürich 2009, ISBN 978-3-492-05358-7; Piper, München 2010, ISBN 978-3-492-25964-4
  • mit Reto Guntli und Agi Simões: Die schönsten Buchhandlungen Europas. Gerstenberg, Hildesheim 2010, ISBN 978-3-8369-2613-3
  • Abseits. Das letzte Geheimnis des Fußballs. Kunstmann, München 2010, 2., durchges. und erw. Aufl., ISBN 978-3-88897-650-6
  • mit Matthias Brandt u.a. NDR Info, Regie und Redaktion Ulrike Toma: Wir Wirtschaftswunderkinder. 60 Jahre Bundesrepublik Deutschland. Feature [Tonträger]. DAV, [Berlin] 2009, ISBN 978-3-89813-882-6
  • Ich Wirtschaftswunderkind. Mein famoses Leben mit Peggy March, Petar Radenkovic und Schmelzkäseecken. Piper, München / Zürich 2008, ISBN 978-3-492-04765-4; Piper, München 2010, ISBN 978-3-492-25748-0
  • mit Ole Könnecke: Der kleine Fernbeziehungsberater. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2008, ISBN 978-3-499-24543-5
  • Die Überlebensbibliothek. Bücher für alle Lebenslagen. Piper, München / Zürich 2007, ISBN 978-3-492-25055-9; Piper, München / Zürich 2006, ISBN 978-3-492-04764-7
  • mit Ole Könnecke: Der kleine Schlafberater. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 2006, ISBN 978-3-499-24276-2
  • Abseits. Das letzte Geheimnis des Fußballs. Kunstmann, München 2006, ISBN 978-3-88897-429-8
  • mit Ole Könnecke: Der kleine Fernbeziehungsberater. Sanssouci, München 2006, ISBN 978-3-7254-1391-1
  • (als Hrsg.:) Vorne fallen die Tore. Fußball-Geschichte(n) von Sokrates bis Jürgen Klinsmann. Ausgewählt und ballsicher kommentiert von Rainer Moritz. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2006, ISBN 978-3-596-16742-5

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geburtsdatum und -ort sowie Werdegang gem. Stadtarchiv Heilbronn, Zeitgeschichtliche Sammlung, s. Datenbank HEUSS, Signatur ZS-16276
  2. Rainer Moritz: Heilbronn und Umgebung. 66 Lieblingsplätze und 11 Persönlichkeiten. Gmeiner, Meßkirch 2012, ISBN 978-3-8392-1258-5, S. 45
  3. Dr. Rainer Moritz erhält Sprachpreis "Elbschwanenorden"
  4. Rainer Moritz erhält den Ehrentitel „Professor“