Rainis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rainis (1865–1929)
Sowjetische Briefmarke anlässlich des 100. Geburtstags von Rainis (1965)

Rainis (eigentlich Jānis Pliekšāns, fälschlich oft Jānis Rainis, * 30. Augustjul./ 11. September 1865greg. in Dunava (Lettland); † 12. September 1929 in Majori (Jūrmala)) war ein lettischer Dichter, Dramatiker, Übersetzer und Politiker, der allgemein als wichtigster Schriftsteller seines Landes gilt.

Leben[Bearbeiten]

Jānis Pliekšāns wurde als zweites von drei Kindern des Landwirtes Krišjānis Pliekšāns und seiner Ehefrau Dārta auf dem Gut Varslavāni in der Gemeinde Dunava an der Daugava, auf halbem Wege zwischen Jēkabpils und Daugavpils, geboren. Seine Eltern erkannten früh seine außerordentlichen Begabungen und ermöglichten ihm als Pensionsschüler den Besuch der deutschen Mittelschule in Grīva (heute ein Stadtteil von Daugavpils) von 1875 bis 1879. 1879 konnte er dank hervorragender schulischer Leistungen auf das renommierte humanistische Stadt-Gymnasium zu Riga wechseln, das er 1883 abschloss. Dort schloss er Freundschaft mit Pēteris Stučka, der später seine Schwester Dora Pliekšāne heiratete. Schon als Gymnasiast begann Jānis Pliekšāns, sich mit lettischer Folklore zu befassen, und schrieb erste Gedichte.

1884 nahm Pliekšāns das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Sankt Petersburg auf und fuhr zugleich fort, lettische Volkslieder und Sagen zu sammeln. Mit Pēteris Stučka, mit dem er ein Zimmer teilte, gab er – anonym – ein Bändchen teils heiterer, teils satirischer Epigramme und Gedichte unter dem Titel Mazie dunduri (Kleine Bremsen) heraus. Nach dem juristischen Examen 1888 war Pliekšāns für kurze Zeit Richter am Gerichtshof in Vilnius, dann Rechtsanwalt in Jelgava.

Vom Anfang der 1890er Jahre an wandte sich Jānis Pliekšāns – nun unter dem Nom de plume Rainis – ganz dem Schreiben zu. Von 1891 bis 1895 war er Redakteur (zeitweise Chefredakteur und Mitherausgeber) der in Riga erscheinenden Zeitung Dienas Lapa (Tagblatt), dem Sprachrohr eines Kreis junger Intellektueller, der Neuen Strömung.[1] Im August 1893 nahm er in Zürich am Dritten Kongress der Zweiten Internationalen teil; auf dem Heimweg schmuggelte er zwei Koffer deutschsprachiger sozialistischer Literatur in die Ostseegouvernements ein, die August Bebel ihm zugesteckt hatte: Schriften von Karl Marx, Friedrich Engels und Karl Kautsky.[2]

Fortan ließ Rainis Gesichtspunkte der sozialistischen Weltanschauung in seine Beiträge für Dienas Lapa einfließen und Reden von August Bebel und Paul Singer abdrucken. Der Druck der zaristischen Geheimpolizei Ochrana auf die Sympathisanten der Neuen Strömung wurde stärker; Rainis sah sich gezwungen, aus der Redaktion auszuscheiden und sein Vaterland zu verlassen. 1896 verbrachte Rainis einige Zeit in Berlin und begann mit der Übersetzung des Faust. Danach arbeitete er als Notar in Panevėžys. Dort wurde er im Mai 1897 infolge seiner Zugehörigkeit zur Neuen Strömung wegen „staatsfeindlicher Tätigkeit“ verhaftet, zunächst in Liepāja inhaftiert und dann zu fünfjähriger Verbannung verurteilt. Im selben Jahr heiratete er die Dichterin und Dramatikerin Elza Rozenberga, bekannt unter ihrem Dichternamen Aspazija. Sie waren sich 1894 in der Redaktion von Dienas Lapa begegnete, als Aspazija vom Herausgeber Rainis Rechenschaft über eine in ihren Augen ungerechte Kritik eines ihrer Schauspiele forderte. Nun schlossen sie die Ehe, damit Aspazija Rainis in die Verbannung begleiten konnte. Die verbrachten sie für kurze Zeit in Pskow, dann in Slobodskoi. In den Jahren der Verbannung übersetzte Rainis Goethe, Schiller, Heine, Shakespeare und Puschkin und schrieb die Gedichte, die er 1903, im Jahr seiner Entlassung aus der Verbannung, in dem Lyrikband veröffentlichte, der als erster unter dem Namen Rainis erschien: Tālas noskaņas zilā vakarā (Entrückte Stimmungen an einem blauen Abend).

Rainis und Aspazija, Gedenktafel in Zürich

In der Russischen Revolution von 1905 unterstützten Rainis und Aspazija die Revolutionäre.[3] Infolgedessen mussten sie nach der Niederschlagung der Revolution ins Schweizer Exil fliehen. Sie fanden Unterkunft in Castagnola, einem Vorort von Lugano, zeitweise auch in Zürich.

Erst im April 1920 konnten Rainis und Aspazija in das nun unabhängige Lettland zurückkehren. Sie wurden wie Helden empfangen. Rainis gründete noch im selben Jahr das fortschrittliche Daile-Theater und wurde dessen erster Direktor, bevor er von 1921 bis 1925 die Direktion des Nationaltheaters übernahm.

Werke[Bearbeiten]

Rainis’ Œuvre beinhaltet neben zwölf Gedichtbänden zwanzig Dramen wie Uguns un nakts (Feuer und Nacht, 1905), Zelta zirgs (1909, deutsch Das goldene Ross, 1922), Indulis un Ārija (Indulis und Arija, 1911), Pūt, vējiņi! (1914, deutsch Dünawind, 1927), Jāzeps un viņa brāļi (1919, deutsch Joseph und seine Brüder, 1921). Sein Gesamtwerk übte – insbesondere durch seine bahnbrechende Übersetzung von Goethes Faust – wesentlichen Einfluss auf die lettische Sprache aus. Die volkskundliche Symbolik, die er in seinen wichtigeren Werken verwandte, beeinflusste die Herausbildung der nationalen Identität der Letten.

Seine dramatische Ballade Daugava (1916) enthielt die ausdrückliche Forderung nach lettischer Souveränität: „Land, Land, nach welchem Land verlangt unser Lied? / Land, es ist ein Staat. Die Zensur entfernte diese Zeilen, als das Werk in Moskau erstmals veröffentlicht wurde. Nach der Niederlage der deutsch-russischen Bermondt-Armee im November 1919 wurde diese Ballade im Nationaltheater aufgeführt, um den ersten Jahrestag der lettischen Unabhängigkeitserklärung zu ehren; viele Soldaten trugen diesen Text im Kampf mit sich.

Politisches Wirken[Bearbeiten]

Neben seiner literarischen Tätigkeit wirkte Rainis auch gesellschaftlich und war ein zeitweise einflussreicher Politiker. Rainis war Mitglied des Zentralkomitees der Lettischen Sozialdemokratischen Arbeiterpartei, saß in der 1920 gewählten Verfassunggebenden Versammlung und in der Saeima und war von Dezember 1926 bis Januar 1928 Bildungsminister. Rainis strebte danach, lettischer Präsident zu werden und verlor an politischem Einfluss, als ihm dies nicht gelang.

Posthume Rezeption[Bearbeiten]

Obgleich die Sowjets in den Jahrzehnten der Besetzung Lettlands Rainis’ sozialistische Gesinnung hervorhoben (sein Bild erschien sogar auf einer Rubel-Note), wurden seine Ballade Daugava und andere patriotische Texte in den vor der Wiederherstellung der lettischen Unabhängigkeit im Jahre 1990 erschienenen Werkausgaben weggelassen.

Gedenken[Bearbeiten]

Das Rainis-Denkmal auf der Esplanade in Riga
  • Das Denkmal für Rainis auf der Esplanade in Riga ist zu einem Versammlungsort geworden, der die Widersprüche, die sich aus seinem facettenreichen Leben und Schaffen ergeben, deutlich macht. Es ist sowohl ein Mittelpunkt für das jährliche, immer an seinem Geburtstag abgehaltene, nationale Dichterfest wie auch für die Linksparteien von den Sozialdemokraten bis hin zu den radikalen Gegnern der lettischen Bildungsreform (wegen seines Engagements bei der Einrichtung von Schulen für die nationalen Minderheiten).
  • 2006 wurde zum Gedenken an Rainis und Aspazija, die 1912 in Zürich im Exil lebten, eine Gedenktafel an der Usteristrasse 14 enthüllt.
  • Im Jahre 2005 gab die Latvijas Banka eine Gedenkmünze im Nennwert von 1 Lats heraus. Deren Umschrift um sein Porträt auf dem Revers ist ein Rainis-Zitat und -Leitwort: „Vienmēr viens un pats“ (immer einer und derselbe).[4]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Gundega Seehaus (Hg.): Rīga ūdenī. Latviešu dzejas izlase / Riga im Wasser. Auswahl lettischer Lyrik. Tapals, Riga 2004. ISBN 9984-720-66-7. S. 27.
  2. James D. White: The 1905 Revolution in Russia’s Baltic provinces. In: Jonathan Smele, Anthony Heywood (Hg.): The Russian Revolution of 1905: Centenary Perspectives. Routledge, London 2005. ISBN 0-415-35568-0. S. 55–78.
  3. Sarmīte Pijola: Aspekte der lettischen Literatur von 1905. In: Norbert Angermann, Michael Garleff, Wilhelm Lenz (Hrsg.): Ostseeprovinzen, baltische Staaten und das Nationale. Festschrift für Gert von Pistohlkors zum 70. Geburtstag. Lit, Münster 2005. ISBN 3-8258-9086-4. S. 303–319, hier vor allem S. 309–319.
  4. Beschreibung der Münze auf der Webseite der Nationalbank, abgerufen am 5. Februar 2015.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rainis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien