Rajon Bereschany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rajon Bereschany
(Бережанський район/Bereschanskyj rayjon)
Wappen von Rajon Bereschany Rajon Bereschany in der Ukraine
Basisdaten
Oblast: Oblast Ternopil
Verwaltungssitz: Bereschany
Fläche: 661 km²
Einwohner: 44.477 (2004)
Bevölkerungsdichte: 67,29 Einwohner je km²
KOATUU: 6120400000
Städte: 1
SsT:
Landratsgemeinden: 25
Dörfer:
(село)
56
Ansiedlungen:
(селище)
Rajonverwaltung
Adresse: вул. Шевченка 15
47501 м. Бережани
Rajonsvorsteher: Wassyl Nimko
Website: Angabe fehlt
Übersichtskarte
Karte der Ukraine mit Oblast Ternopil
Statistische Informationen

Der Rajon Bereschany (ukrainisch Бережанський район/Bereschanskyj rajon; russisch Бережанский район/Bereschanski raion) ist ein ukrainischer Rajon in der Oblast Ternopil.

Flagge des Rajons Bereschany

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rajon liegt im Westen der Oblast Ternopil, er grenzt im Norden an den Rajon Brody (Oblast Lwiw), im Nordosten auf einem kurzen Stück an den Rajon Sboriw, im Osten an den Rajon Kosowa, im Süden und Südosten an den Rajon Pidhajzi, im Südwesten an den Rajon Rohatyn (Oblast Iwano-Frankiwsk) sowie im Nordwesten an den Rajon Peremyschljany (Oblast Lwiw). Geographisch befindet sich der Rajon im Podolischen Hügelland (Teil der Podolischen Platte), die höchste Erhebung beträgt 443 Meter. Dabei wird die Oberfläche durch die linken Nebenflüsse des Dnisters durchschnitten und ist stark bewaldet (22.300 Tausend Hektar), große Flüsse in Nord-Süd-Richtung sind die Narajiwka und der Solota Lypa, welcher bei Bereschany zu Stausee Bereschany angestaut ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rajon wurde am 17. Januar 1940[1] nach der Annexion Ostpolens durch die Sowjetunion gegründet, kam dann nach dem Beginn des Deutsch-Russischen Krieges im Juni 1941 ins Generalgouvernement in den Distrikt Galizien und nach der Rückeroberung 1944 wieder zur Sowjetunion in die Ukrainische SSR. Ende 1962 wurden dem Rajonsgebiet die Flächen des Rajons Pidhajzi zugeschlagen, dieser wurde aber am 6. Dezember 1991 in seinen alten Grenzen wiederhergestellt[2], seit 1991 ist er Teil der heutigen Ukraine.

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf kommunaler Ebene ist der Rajon in 1 Stadtratsgemeinde und 25 Landratsgemeinden unterteilt, denen jeweils einzelne Ortschaften untergeordnet sind.

Zum Verwaltungsgebiet gehören:

  • 1 Stadt
  • 56 Dörfer

Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städte
Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Bereschany Бережани Бережаны Brzeżany

Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dörfer
Name Gemeindezuordnung
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Baraniwka Баранівка Барановка (Baranowka) Baranówka Kuropatnyky
Basnykiwka Базниківка Базниковка (Basnikowka) Baźnikówka Sarantschuky
Bischtsche Біще Бище Buszcze Bischtsche
Boschykiw Божиків Божиков (Boschikow) Bożyków Boschykiw
Demnja Демня Демня Demnia Pidwyssoke
Dibrowa Діброва Диброва - Slowjatyn
Duljaby Дуляби Дулябы Koleba Narajiw
Dwirzi Двірці Дверцы (Dwerzy) Dworce Rekschyn
Hajok Гайок Гаёк (Gajek) Gaj Lapschyn
Hutysko Гутисько Гутиско (Gutisko) Hucisko Pidwyssoke
Hynowytschi Гиновичі Гиновичи (Ginowitschi) Hinowice Schukiw
Jasne Ясне Ясное (Jasnoje) Seńków Kuropatnicki Kuropatnyky
Komariwka Комарівка Комаровка (Komariwka) Komarówka Schybalyn
Kotiw Котів Котов (Kotow) Kotów Kotiw
Krasnopuschtscha Краснопуща Краснопуща Krasnopuszcza Urman
Kurjany Куряни Куряны Kurzany Kurjany
Kuropatnyky Куропатники Куропатники (Kuropatniki) Kuropatniki Kuropatnyky
Kuty Кути Куты - Metschyschtschiw
Kwitkowe Квіткове Квитковое (Kwitkowoje) Квіткове Boschykiw
Lapschyn Лапшин Лапшин (Lapschin) Łapszyn Lapschyn
Lisnyky Лісники Лесники (Lesniki) Leśniki Bereschany
Litjatyn Літятин Литятин (Litjatin) Litiatyn Litjatyn
Metschyschtschiw Мечищів Мечищев (Metschischtschew) Mieczyszczów Metschyschtschiw
Molochiw Молохів Молохов (Molochow) Molochów Kotiw
Nadritschne Надрічне Надречное (Nadretschnoje) Dryszczów Nadritschne
Nadoroschniw Надорожнів Надорожнев (Nadoroschnew) Nadorożniów Metschyschtschiw
Narajiw Нараїв Нараев (Narajew) Narajów Narajiw
Nowa Hreblja Нова Гребля Новая Гребля (Nowaja Greblja) Nowa Grobla Rybnyky
Pawliw Павлів Павлов (Pawlow) Pawłów Kurjany
Pidlisne Підлісне Подлесное (Podlesnoje) Szumlany Schukiw
Pidwyssoke Підвисоке Подвысокое (Podwyssokoje) Podwysokie Pidwyssoke
Plichiw Пліхів Плихов (Plichow) Plichów Urman
Porutschyn Поручин Поручин (Porutschin) Poruczyn Bischtsche
Posuchiw Посухів Посухов (Posuchow) Posuchów Posuchiw
Pototschany Поточани Поточаны Potoczany Rekschyn
Potutory Потутори Потуторы Potutory Potutory
Pyssariwka Писарівка Писаревка (Pissarewka) Pisarówka Rekschyn
Raj Рай Рай (Rai) Raj Bereschany
Rekschyn Рекшин Рекшин (Rekschin) Rekszyn Rekschyn
Rohatschyn Рогачин Рогачин (Rogatschin) Rohaczyn Rohatschyn
Rybnyky Рибники Рыбники (Rybniki) Rybniki Rybnyky
Saluschschja Залужжя Залужье (Saluschje) - Bischtsche
Sarantschuky Саранчуки Саранчуки (Sarantschuki) Sarańczuki Sarantschuky
Schajbiwka Шайбівка Шайбовка (Schaibowka) Szajbówka Narajiw
Schownika Жовнівка Жовновка (Schownoka) Żółnówka Schownika
Schukiw Жуків Жуков (Schukow) Żuków Schukiw
Schybalyn Шибалин Шибалин (Schibalin) Szybalin Schybalyn
Slowjatyn Слов'ятин Славятин (Slawjatin) Sławentyn Slowjatyn
Stryhanzi Стриганці Стрыганцы (Stryganzy) Stryhańce Rekschyn
Trostjanez Тростянець Тростянец Trościaniec Trostjanez
Tscherwone Червоне Червоное (Tscherwonoje) - Metschyschtschiw
Urman Урмань Урмань Urmań Urman
Werbiw Вербів Вербов (Werbow) Wierzbów Werbiw
Wilchowez Вільховець Ольховец (Olchowez) Olchowiec Wilchowez
Wolyzja Волиця Волица (Woliza) Wólka Rohatschyn
Woloschtschyna Волощина Волощина (Woloschtschina) Wołoszczyzna Boschykiw

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rajon Bereschany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ukas des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR vom 17. Januar 1940 „Про утворення районів в складі Волинської, Дрогобичської, Львівської, Ровненської, Станіславської і Тарнопольської областей УРСР“
  2. Верховна Рада України; Постанова від 06.12.1991 № 1941-XII Про утворення Підгаєцького району Тернопільської області