Rajon Roschnjatiw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rajon Roschnjatiw
(Рожнятівський район/Roschnjatiwskyj rajon)
Wappen von Rajon Roschnjatiw Rajon Roschnjatiw in der Ukraine
Basisdaten
Oblast: Oblast Iwano-Frankiwsk
Verwaltungssitz: Roschnjatiw
Fläche: 1.302,75 km²
Einwohner: 75.598 (2001)
Bevölkerungsdichte: 58,03 Einwohner je km²
KOATUU: 2624800000
Städte:
SsT: 3
Landratsgemeinden: 28
Dörfer:
(село)
43
Ansiedlungen:
(селище)
5
Rajonverwaltung
Adresse: вул. Шкільна 1
77600 смт. Рожнятів
Rajonsvorsteher: Anatolij Dyriw
Webseite: Angabe fehlt
Übersichtskarte
Karte der Ukraine mit Oblast Iwano-Frankiwsk
Statistische Informationen

Der Rajon Roschnjatiw (ukrainisch Рожнятівський район/Roschnjatiwskyj rajon; russisch Рожнятовский район/Roschnjatowski raion) ist ein Rajon in der Oblast Iwano-Frankiwsk in der West-Ukraine. Zentrum des Rajons ist die Siedlung städtischen Typs Roschnjatiw.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rajon grenzt im Nordwesten an den Rajon Dolyna, im Nordosten an den Rajon Kalusch, im Südosten an den Rajon Bohorodtschany, im Südwesten an den Rajon Tjatschiw (zur Oblast Transkarpatien gehörend) und im Westen auf einem kurzen Stück an den Rajon Mischhirja (Oblast Transkarpatien). Er liegt am Fuße der Waldkarpaten mit dessen Gebirgszug Swydiwez/Gorgany und wird von der Limnyzja, der Tschetschwa (Чечва) und dessen Zuflüssen durchflossen, dabei ergeben sich Höhenlagen zwischen 300 und 1700 Höhenmetern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rajon wurde am 17. Januar 1940[1] nach der Annexion Ostpolens durch die Sowjetunion gegründet, kam dann nach dem Beginn des Deutsch-Sowjetischen Krieges im Juni 1941 ins Generalgouvernement in den Distrikt Galizien und nach der Rückeroberung durch die Rote Armee 1944 wieder zur Sowjetunion in die Ukrainische SSR. Am 6. Juni 1959 wurden dem Rajon die südlichen Teile des aufgelösten Rajons Perehinske angeschlossen, am 30. Dezember 1962 wurde der Rajon schließlich selbst aufgelöst und dem Rajon Kalusch angeschlossen[2]. Am 4. Januar 1965 wurde der Rajon dann wieder errichtet[3] und besteht seither in den heutigen Dimensionen, seit 1991 ist er Teil der heutigen Ukraine.

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf kommunaler Ebene ist der Rajon in 3 Siedlungsratsgemeinden und 28 Landratsgemeinden unterteilt, denen jeweils einzelne Ortschaften untergeordnet sind.

Zum Verwaltungsgebiet gehören:

  • 3 Siedlungen städtischen Typs
  • 43 Dörfer
  • 5 Siedlungen

Siedlungen städtischen Typs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungen städtischen Typs
Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Broschniw-Ossada Брошнів-Осада Брошнев-Осада (Broschnew-Ossada) Broszniów osada
Perehinske Перегінське Перегинское (Pereginskoje) Perehińsko
Roschnjatiw Рожнятів Рожнятов (Roschnjatow) Rożniatów

Dörfer und Siedlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dörfer
Name Landratsgemeinde
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Berlohy Берлоги Берлоги (Berlogi) Berłohy Berlohy
Broschniw Брошнів Брошнев (Broschnew) Broszniów Broschniw
Duba Дуба Дуба Duba Duba
Dubschary Дубшари Дубшары Dubszara Duba
Hrabiw Грабів Грабов (Grabow) Grabów Hrabiw
Hrynkiw Гриньків Гриньков (Hrinkow) Hryńków Osmoloda
Ilemnja Ілемня Илемня Iłemnia Ilemnja
Iwaniwka Іванівка Ивановка (Iwanowka) Janówka Jassenowez
Jassen Ясень Ясень Jasień Jassen
Jassenowez Ясеновець Ясеновец Jasienowiec Jassenowez
Kamin Камінь Камень (Kamen) Kamień Kamin
Knjasiwske Князівське Князевское (Knjasewskoje) Kniażowskie Knjasiwske
Krasne Красне Красное (Krasnoje) Krasna Krasne
Krechowytschi Креховичі Креховичи (Krechowitschi) Krechowice Krechowytschi
Krywa Крива Кривая (Kriwaja) Krzywa Hrabiw
Lasy Лази Лазы - Jassen
Leziwka Лецівка Лецовка (Lezowka) Lecówka Duba
Lopjanka Лоп'янка Лопянка Łopianka Lopjanka
Lowahy Ловаги Ловаги (Lowagi) Łowagi Nebyliw
Luhy Луги Луги (Lugi) Łuhy Luhy
Lypowyzja Липовиця Липовица (Lipowiza) Lipowica Lypowyzja
Nebyliw Небилів Небылов (Nebylow) Niebyłów Nebyliw
Nyschnij Strutyn Нижній Струтинь Нижний Струтинь (Nischni Strutin) Strutyn Niżny Nyschnij Strutyn
Osmoloda Осмолода Осмолода Osmołoda Osmoloda
Petranka Петранка Петранка Petranka Petranka
Pidlissja Підлісся Подлесье (Podlessje) Słoboda Dubeńska Duba
Pidsuchy Підсухи Подсухи (Podsuchi) Podsuche Spas
Pohorilez Погорілець Погорелец (Pogorelez) Pohorylec Spas
Ripne Ріпне Репное (Repnoje) Rypne Ріпне
Riwnja Рівня Ровня (Rownja) Równia Riwnja
Roschnjate Рошняте Рошняте Rześniate Wilchiwka
Sakernytschne Закерничне Закерничное (Sakernitschnoje) - Perehinske
Sloboda-Nebyliwska Слобода-Небилівська Слобода-Небыловская (Sloboda-Nebylowskaja) Słoboda Niebyłowska Nebyliw
Sloboda-Riwnjanska Слобода-Рівнянська Слобода-Ровнянская (Sloboda-Rownjanskaja) Słoboda Równiańska Riwnja
Slywky Сливки Сливки (Sliwki) Śliwki Slywky
Spas Спас Спас Spas Spas
Suchodil Суходіл Суходол (Suchodol) Suchodół Suchodil
Swarytschiw Сваричів Сварычев (Swarytschew) Swaryczów Swarytschiw
Topilske Топільське Топольское (Topolskoje) Topolsko Werbiwka
Werbiwka Вербівка Вербовка (Werbowka) Łdziany Werbiwka
Werchnij Strutyn Верхній Струтинь Верхний Струтинь (Werchni Strutin) Strutyn Wyżny Werchnij Strutyn
Wilchiwka Вільхівка Ольховка (Olchowka) Olchówka Wilchiwka
Zinewa Цінева Цинева (Zinewa) Ceniawa Zinewa
Siedlungen
Babske Бабське Бабское (Babskoje) Babski Jassen
Kusmynez Кузьминець Кузьминец (Kusminez) Kuzmieniec Osmoloda
Pohar Погар Погар (Pogar) Pohar Jassen
Turiwka Турівка Туровка (Turowka) Turawka Jassen
Tscherepyna Черепина Черепина (Tscherepina) Czerbul Jassen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rajon Roschnjatiw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ukas des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR vom 17. Januar 1940 „Про утворення районів в складі Волинської, Дрогобичської, Львівської, Ровненської, Станіславської і Тарнопольської областей УРСР“
  2. Президія Верховної Ради УРСР; Указ від 30.12.1962 № 35 „Про укрупнення сільських районів Української РСР“
  3. Президія Верховної Ради УРСР; Указ від 04.01.1965 № 2н-06: „Про внесення змін в адміністративне районування Української РСР“