Rajongemeinde Jonava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonavos rajono savivaldybė
(Rajongemeinde Jonava)
Wappen
PolenRusslandLettlandWeißrusslandGemeinde NeringaStadtgemeinde KlaipėdaRajongemeinde KlaipėdaRajongemeinde ŠilutėStadtgemeinde PalangaRajongemeinde KretingaRajongemeinde SkuodasRajongemeinde PlungėGemeinde RietavasRajongemeinde ŠilalėRajongemeinde TauragėGemeinde PagėgiaiRajongemeinde JurbarkasRajongemeinde MažeikiaiRajongemeinde TelšiaiRajongemeinde KelmėRajongemeinde ŠiauliaiRajongemeinde AkmenėRajongemeinde JoniškisRaseiniaiRajongemeinde RadviliškisStadtgemeinde ŠiauliaiPakruojisRajongemeinde PasvalysRajongemeinde BiržaiRajongemeinde KupiškisRajongemeinde RokiškisRajongemeinde PanevėžysStadtgemeinde PanevėžysRajongemeinde KėdainiaiRajongemeinde AnykščiaiRajongemeinde UtenaRajongemeinde UkmergėRajongemeinde ZarasaiGemeinde VisaginasRajongemeinde IgnalinaRajongemeinde MolėtaiRajongemeinde ŠvenčionysRajongemeinde JonavaStadtgemeinde KaunasRajomgemeinde KaunasRajongemeinde ŠirvintosRajongemeinde ŠakiaiRajongemeinde KaišiadorysGemeinde ElektrėnaiGemeinde Kazlų RūdaStadtgemeinde VilniusRajongemeinde VilniusRajongemeinde TrakaiRajongemeinde VilkaviškisGemeinde BirštonasRajongemeinde PrienaiGemeinde KalvarijaRajongemeinde LazdijaiGemeinde DruskininkaiRajongemeinde VarėnaStadtgemeinde AlytusRajongemeinde ŠalčininkaiRajongemeinde AlytusGemeinde MarijampolėLagekarte von Jonavos rajono savivaldybė
Über dieses Bild
Bezirk Kaunas
Koordinaten 54° 47′ N, 24° 40′ OKoordinaten: 54° 47′ N, 24° 40′ O
Gemeindesitz Jonava
Größte Städte/Orte Jonava (28.556 E)
Rukla (2.376 E)
Upninkai (1.019 E)
Žeimiai (962 E)
Šveicarija (812 E)
Užusaliai (584 E)
Anzahl der Städte 1
Anzahl der Städtchen 3
Anzahl der Dörfer 277
Einwohner 43.198
Fläche 944 km²
Bevölkerungsdichte 55,5
Vorwahl +370 +(370) 349
Regierungspartei Socialdemokratų partija
Bürgermeister Eugenijus Sabutis
Größe des Gemeinderats 25 Sitze
ISO 3166-2 LT-10
http://www.jonava.lt/

Die Rajongemeinde Jonava (lit. Jonavos rajono savivaldybė) ist eine der 60 Selbstverwaltungsgemeinden in Litauen. Sie umfasst neben der Stadt Jonava (28.500 Einwohner) die drei Städtchen (miesteliai) Panoteriai (399 Einwohner), Rukla (2.376 Einwohner) und Žeimiai (962 Einwohner, urkundlich im Jahre 1363 erwähnt) sowie 277 Dörfer, darunter Upninkai mit 1.019 Einwohnern. In der Gemeinde leben 43.200 Einwohner (Stand 2016).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die höchste Erhebung ist das Os Kulva, 117 Meter über dem Meeresspiegel. Die niedrigsten Orte liegen in den Tälern der Flüsse Neris und Šventoji. In der Rajongemeinde gibt es 7 Seen und 4 Stauseen. Durch die Gemeinde fließen die Neris, die Šventoji, die Lankesa (im Nordwesten), die Širvinta (am östlichen Rand der Gemeinde), die Barupė, die Lietauka, der Lokys. Durch die Stadt Jonava, das Zentrum der Rajongemeinde, fließt die Varnaka.

Es gibt viele Orte mit ausländischen Namen: Šveicarija (Schweiz), Paryžius (Paris), Londonas (London), Venecija (Venezia).

Amtsbezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtsbezirke der Rajongemeinde Jonava

Bukonys, Dumsiai, Jonava, Kulva, Rukla, Šilai, Upninkai, Užusaliai, Žeimiai.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt diese staatlichen Natur- und Landschaftsschutzgebiete:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Žeimiai wurde 1319 von Maciej Stryjkowski (1547–1593) bei der Beschreibung der Schlacht von Gediminas mit Kreuzritterorden und 1363 Zeymen in historischen Quellen erwähnt. 1364 wurde Sviloniai in Kreuzritterkroniken und 1382 Kulva in der neuen Preußenchronik erwähnt. 1522 wurden Lipnikai und Gutshof Lipnikai erwähnt. Der Gutshof gehörte den Skorulskiai, deswegen hieß der Ort 1592 als Skaruliai. Mitte des 18. Jahrhunderts kauften Kosakovskiai den Gutshof Skaruliai. Nach 1750 entstand am anderen Ufer der Neris das Städtchen Jonava.

Das Rajon Jonava wurde Juni 1950 aus 14 Umkreisen vom Bezirk Kaunas, 8 Umkreisen vom Bezirk Kėdainiai, 1 Umkreis vom Bezirk Širvintos und 4 Umkreisen von Bezirk Ukmergė. Von 1950 bis 1953 gehörte das Rajon dem Gebiet Kaunas in Sowjetlitauen. Dezember 1962 wurde das Rajon Jonava an das Rajon Kaunas angegliedert, aber 1965 wieder ergründet.

1962 baute man das sowjetische Stickstoffdünger-Werk G/S Azotas im Dorf Jonalaukis.

1986 wurde die Taurosta-Straßenbrücke über die Neris in Gudžioniai, 2 Kilometer von der Stadt Jonava zur Verbindung des Chemieunternehmens „Azotas“ mit dem Dorf Laukagaliai und damit der Rajonstadt gebaut.

Nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Litauens gab es eine kommunale Reform. 1995 wurde die Rajongemeinde Jonava im Bezirk Kaunas gegründet. Die Rajongemeinde wurde in Amtsbezirke gegliedert. Der Amtsbezirk Jonava ist der größte Amtsbezirk der Gemeinde. Oktober 2009 bildete man 48 Unterbezirke (seniūnaitija).

2011 gab es in der Šilai-Farm des Schweinefleisch-Unternehmens UAB „Beržų kompleksas“ Klassische Schweinepest und 2017 Afrikanische Schweinepest. 2011 sollten 16.000 und 2017 etwa 23.464 Schweine der gezüchteten Landrasse getötet werden.[1]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1622 wurde die katholische St.-Anna-Kirche Skaruliai gebaut. 1750 baute man in Jonava die erste hölzerne und 1793 die zweite katholische Kirche.

1893 lebten 3069 Juden (92 % der 3350 Einwohner) in der Stadt Jonava.

1932 gab es in Jonava sieben Synagogen. Bisher sind vier orthodoxe Kirchen (in Užusaliai, Rimkai, Perelozai, Baltromiškė) erhalten.

Die heutige Gemeinde ist überwiegend katholisch. Das Dekanat Jonava der römisch-katholischen Diözese Kaunas hat acht Pfarrgemeinden mit acht Kirchen (in der Altstadt Jonava, Skaruliai, Bukonys, Kulva, Panoteriai) und fünf Kapellen (in Žeimiai, Šilai und Šmatai).

Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindestädtchen Rukla befinden sich drei Einheiten der litauischen Streitkräften sowie NATO Enhanced Forward Presence. Früher gab es hier ein sowjetisches Militärstädtchen mit den Einrichtungen und den Einheiten der Sowjetarmee von Sowjetunion. Der Truppenübungsplatz Gaižiūnai ist seit der Zeit der Kaiserlich Russischen Armee im Russischen Kaiserreich bekannt. In Gaižiūnai wurde Aerodrome Gaižiūnai eingerichtet. In Gulbiniškiai gab es die Raketenbasis Gulbiniškiai. Im Rajon Jonava gehörten die entsprechenden Bewaldungen der Militärförsterei Kaunas. Insgesamt betrug die sowjetische Militärbasis 8.000 Hektar im Rajon Jonava und etwa 3.500 ha im Rajon Kaišiadorys. Im Rajon Jonava wurden insgesamt etwa 25.000 Soldaten eingesetzt.[2]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 zogen folgende Parteien in den Gemeinderat ein (in Klammern die Zahl der Mandate): Lietuvos socialdemokratų partija (6), Lietuvos valstiečių liaudininkų sąjunga (4), Darbo partija (4), Lietuvos Respublikos liberalų sąjūdis (3), Tvarka ir teisingumas (3), Tėvynės sąjunga – Lietuvos krikščionys demokratai (3), Liberalų ir centro sąjunga (2) und Socialistinis liaudies Frontas (2). Insgesamt gab es 27 Plätze im Gemeinderat.

Seit 2015 gibt es nur 25 Plätze (Mandate) im Gemeinderat.[3] 6 Parteien sind von 2015 bis 2019 vertreten: LSDP (60 % oder 15 Mandate von 25), Lietuvos Respublikos liberalų sąjūdis (3 Mandate), Tėvynės sąjunga – Lietuvos krikščionys demokratai (2 Mandate), Lietuvos valstiečių ir žaliųjų sąjunga (2 Mandate), Darbo partija (2), Tvarka ir teisingumas (1).

Im März 2015 wurde Sozialdemokrat Mindaugas Sinkevičius zum Bürgermeister der Rajongemeinde Jonava bei den direkten Wahlen der litauischen Bürgermeister mit der Stimmenmehrheit von 71,20 % schon im ersten Wahlgang gewählt.[4] Im Mai 2017 wurde Sozialdemokrat Eugenijus Sabutis zum Bürgermeister der Rajongemeinde Jonava bei den wiederholten Wahlen der litauischen Bürgermeister im zweisten Wahlgang gewählt, da Sinkevičius im Dezember 2016 zurücktrat.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltung der Gemeinde
Person Geburt Tod Beruf Partei Amtszeit
Von Bis
Domininkas Kosakovskis * 1711 1743 Beamter 1740 1743
Marija Kosakovskienė-Zabielaitė * 1704 1776 Gutsbesitzerin 1750 1776
Juozas Kaunas * 1870 1936 Lehrer 1926 1936
Petras Vaitiekūnas * 1891 1946 Priester 1937 1940
Kazys Alyta * 1881 1942 Offizier 1940 1941
Stasys Apanavičius * 1933 1994 KPdSU-Funktionär LKP 1966 1973
Talė Stankevičienė[5] * 19?? KPdSU-Funktionärin LKP 1973 1977
Edvardas Prichodskis * 1936 2012 Lehrer LKP 1977 1988
Jonas Valys * 19?? LKP 1988 1990
Vincentas Pranevičius * 1938 Zootechniker LDDP 1990 1992
Edmundas Gedvila
(Deputiertenrat-Vorsitzender)
* 1943 Milliz-Jurist LSDP 1990 1995
Edmundas Simanaitis * 1929 2017 Elektromechaniker TS 1995 1997
Jonas Klemensas Sungaila * 1948 Mechaniker, Ökonom LVP 1997 2000
Egidijus Sinkevičius * 1956 Ökonom LCS 2000 2001
Eugenijus Mažūnaitis * 1947 2010 Ökonom LDDP 2001 2003
Bronislovas Liutkus * 1960 Elektroingenieur LVŽS 2003 2011
Mindaugas Sinkevičius * 1984 Manager, Jurist LSDP 2011 2016
Eugenijus Sabutis * 1975 Jurist, Philosoph LSDP 12.2016

Vizebürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995–1997: Donatas Juodelė (* 1958)
  • 2000–2003: Rimvydas Paškauskas (* 1956)
  • 2003–2004: Edmundas Mulokas (* 1957)
  • 2004–2007: Juozas Storpirštis (* 1947)
  • 2007–2010: Vytas Vaicekauskas (* 1967)
  • 2008–2011: Mindaugas Sinkevičius (* 1984)
  • 2011–2015: Remigijus Osauskas (* 1974)
  • 2015–2017: Eugenijus Sabutis (* 1975)
  • Seit 2017: Erlandas Andrejevas (* 1985)

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Kirchen
Katholische Kapellen
Orthodoxe Kirchen

Krankenhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Krankenhaus Jonava wurde 1971 gebaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jonava District Municipality – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jonavos rajone – didžiausias AKM židinys Lietuvoje (Wirtschaftsblatt Verslo žinios)
  2. Jonavos miškų urėdija tapo senų karinių objektų karalystė (Generalforstamt Litauens)
  3. Po rinkimų Jonavos savivaldybės taryboje sumažės politikų (Jurgita Vilčinskienė, JonavosZinios.lt, 5. Januar 2015)
  4. Ergebnisse 2015 (Kommunalwahlen in Litauen 2015)
  5. Taurosta