Ralbitz-Rosenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ralbitz-Rosenthal
Ralbitz-Rosenthal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ralbitz-Rosenthal hervorgehoben
Koordinaten: 51° 18′ N, 14° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Bautzen
Verwaltungsverband: Am Klosterwasser
Höhe: 143 m ü. NHN
Fläche: 31,74 km2
Einwohner: 1675 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km2
Postleitzahl: 01920
Vorwahl: 035796
Kfz-Kennzeichen: BZ, BIW, HY, KM
Gemeindeschlüssel: 14 6 25 500
Gemeindegliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Marienbrunnen 8
01920 Ralbitz-Rosenthal
Webpräsenz: www.ralbitz-rosenthal.de
Bürgermeister: Hubertus Rietscher (CDU)
Lage der Gemeinde Ralbitz-Rosenthal im Landkreis Bautzen
TschechienDresdenLandkreis GörlitzLandkreis MeißenLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeArnsdorfBautzenBernsdorfBischofswerdaBurkauCrostwitzCunewaldeDemitz-ThumitzDoberschau-GaußigElsterheideElstraFrankenthal (Sachsen)GödaGroßdubrauGroßharthauGroßnaundorfGroßpostwitzGroßröhrsdorfMalschwitzHaselbachtalHochkirchHoyerswerdaKamenzKönigsbrückKönigswarthaKubschützLaußnitzLautaLichtenberg (Lausitz)LohsaMalschwitzNebelschützNeschwitzNeukirch (bei Königsbrück)Neukirch/LausitzObergurigOhornOßlingOttendorf-OkrillaPanschwitz-KuckauPulsnitzPuschwitzRadebergRadiborRäckelwitzRalbitz-RosenthalRammenauSchirgiswalde-KirschauSchmölln-PutzkauSchönteichenSchwepnitzSohland an der SpreeSpreetalSteina (Sachsen)SteinigtwolmsdorfWachau (Sachsen)WeißenbergWilthenWittichenauBrandenburgPolenKarte
Über dieses Bild

Ralbitz-Rosenthal, sorbisch Audio-Datei / Hörbeispiel Ralbicy-Róžant?/i, ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Bautzen in der Oberlausitz. Sie wurde 1994 aus den Gemeinden Ralbitz und Rosenthal gebildet und liegt etwa 10 km östlich der Stadt Kamenz am Klosterwasser. Im Jahre 2001 waren 85,41 % der Gemeindebevölkerung des Sorbischen mächtig[2]. Die Gemeinde zählt zum Kernsiedlungsgebiet des westslawischen Volkes.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich zwischen den Städten Kamenz und Hoyerswerda entlang des Klosterwassers im sogenannten „Niederland“ (Delany). Etwa ein Drittel der Gemeindefläche ist von Wäldern bedeckt.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Ortsteilen gehören (Einwohnerzahlen Stand 31. Dezember 2016)[3]:

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Volkszählung von 2011 waren zu diesem Zeitpunkt von 1.733 Einwohnern 1.552 römisch-katholisch (89,6 %), 31 evangelisch (1,8 %) und 149 gehörten einer anderen oder keiner Religionsgemeinschaft an (8,6 %).[4]

Gemäß Volkszählung 2011 ist Ralbitz-Rosenthal die sächsische Gemeinde mit dem niedrigsten Durchschnittsalter.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Ralbitz-Rosenthal besteht momentan aus zwölf Mitgliedern und tagt in sorbischer Sprache. Die Kommunalwahl 2014 ergab folgende Stimm- bzw. Sitzverteilung:

Parteien und Wählergemeinschaften 2014 2009
% Sitze % Sitze
Freie Wählervereinigung Delany (DELANY) 62,5 8 59,2 7
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 37,5 4 40,8 5
gesamt 100,0 12 100,0 12
Wahlbeteiligung 62,5 % 64,7 %

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindefriedhof um die Dorfkirche in Ralbitz zeichnet sich durch einheitliche weiße, mit goldenem Korpus verzierte Holzkreuze aus. Sie sollen an die Gleichheit vor Gott auch im Tod erinnern.

Friedhof in Ralbitz

Das Naturschutzgebiet Lasker Auenwald (Łazkowski niwowy lěs) am Klosterwasser ist als letzter Rest der ursprünglichen Auenvegetation geschützt und sehenswert.

Traditionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Speziell das Osterreiten erfreut sich hier besonderer Bedeutung. Jedes Jahr aufs Neue reitet die Ralbitzer Prozession in die Nachbargemeinde Wittichenau, um die Frohe Botschaft der Auferstehung Jesu Christi zu verkünden.

Jährlich am 30. April findet das traditionelle Hexenbrennen statt. Am darauffolgenden Tag, dem 1. Mai, wird der Maibaum gestellt, um den sich das ganze Dorf versammelt und Lieder zu Ehren der Mutter Jesu singt.

Wallfahrtsort Rosenthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe Hauptartikel Wallfahrtskirche Rosenthal

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Ralbitz-Rosenthal verfügt über eine sorbische Grund- und Oberschule, die sich in Ralbitz befindet. Letztere ist eine von vier sorbischen Oberschulen in Sachsen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegfried Seifert: Wallfahrtskirche Rosenthal. Regensburg 1999, ISBN 3-7954-6185-5.
  • Xaverius Jacobus Ticinus: Epitome Historiae Rosenthalensis, sive Compendiaria Narratio de Origine, ac Cultu pervetustae BV Mariae Statuae, in Pago Rosenthal Lusatiae superioris. Prag 1692 (zu deutsch: Älteste Beschreibung der Wallfahrten zum Rosenthaler Gnadenbild)
  • Ludek Brezina, Jana Konvicná, Jan Zdichynec (Hrsg.): "Vir clarus verbô, et calamô. Jacobus Xaverus Ticinus, pozapomenutá postava barokní historiografie", in: Ve znamení zemí Koruny ceské. Sborník k šedesátým narozeninám profesorky Lenky Bobkové (Praha 2006), S. 599–622 (zu deutsch: "... die halbvergessene Gestalt der barocken Historiographie", in: Im Zeichen der Länder der Böhmischen Krone. Jubelschrift zum 60. Geburtstag von Frau Professor Lenka Bobkova ...)
  • Jan Zdichynec: "Jacobus Xaverus Ticinus et l’histoire du pèlerinage à la vierge de Rosenthal en Haute-Lusace: frontière confessionnelle et littérature mariale en Europe centrale", in: Sanctuaires et transferts de cultes. Rencontres franco-slovènes Paris, sous la direction de Marie-Élizabeth Ducreux et Pierre-Antoine Fabre, in: Cahiers du centre de recherches historiques, (Avril 2008), No. 41, S. 147–176
  • Romuald Domaschka: Tausend Jahre Gnadenort Rosenthal. Dresden 1928

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ralbitz-Rosenthal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Walde, Martin: Demographisch-statistische Betrachtungen im Gemeindeverband "Am Klosterwasser" in: Lětopis 51 (2004), Heft 1
  3. Angabe auf am-klosterwasser.de
  4. Zensusdatenbank auf zensus2011.de
  5. Artikel auf statistik.sachsen.de