Ralf Bohle GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ralf Bohle GmbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1922 (Vorgängerunternehmen)
Sitz Reichshof, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Frank Bohle, Andreas Grothe, Holger Jahn
Mitarbeiterzahl ca. 4000 (incl. Joint Ventures)[1]
Umsatz 174 Mio. Euro (2017)[1]
Website www.schwalbe.com

Verkaufsautomat für Schwalbe-Fahrradschläuche

Die Ralf Bohle GmbH ist ein deutsches Unternehmen, das Reifen und Schläuche für Fahrräder und Rollstühle unter den Markennamen Schwalbe, Impac und Trax produziert. In Europa ist Schwalbe nach eigenen Angaben Marktführer. In Joint Ventures in Indonesien und Vietnam sind rund 3800 Mitarbeiter beschäftigt. Im Jahr 2018 waren in Deutschland 150 Mitarbeiter bei der Ralf Bohle GmbH und 60 bei Tochterunternehmen angestellt.[1] Der Sitz des Unternehmens ist in der nordrhein-westfälischen Gemeinde Reichshof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1955 stieg Ralf Bohle in das Unternehmen seines Vaters und seines Onkels, Eugen und Willy Bohle, ein. Von 1922 an wurden Fahrradteile in europäischer Herstellung exportiert. 1971 starteten der Vertrieb und Import von Fahrradteilen, die in Asien produziert wurden. 1973 begründete Bohle die Zusammenarbeit mit dem koreanischen Reifenhersteller Hung-A und die ersten Reifen der Marke Schwalbe wurden für den Verkauf in Deutschland versandt. In den 1990er Jahre wurde die Produktion als Joint-Venture mit Hung-A von Korea nach Jakarta in Indonesien verlagert. 1995 wechselte die Ralf Bohle GmbH ihren Stammsitz von Bergneustadt nach Reichshof, Ortschaft Wehnrath, und bezog dort ein moderneres Logistikzentrum. Von dort aus leitet das Familienunternehmen fünf Tochtergesellschaften in England, Frankreich, Italien, den Niederlanden und Indonesien sowie alle weltweiten Vertretungen. Am 25. April 2010 verstarb Ralf Bohle.[2]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schläuche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwalbe-Schläuche. Von links nach rechts: aktuelles Aussehen der Verpackung eines 28-Zoll-Schlauchs mit Dunlopventil; altes Aussehen bis ca. 2016/2017, 26-Zoll-Schlauch mit Autoventil, für Rollstühle; 28/29-Zoll-Air-Plus-Schlauch, besonders verstärkt, mit Autoventil

Bohle produziert unter der Marke Schwalbe sogenannte „Gruppenschläuche“: Dies sind Schläuche, die viele verschiedene Breiten abdecken. Manche Schläuche decken außerdem auch verschiedene Durchmesser gleichzeitig ab. So gibt es z. B. einen Schlauch, der sowohl für 27,5-, 28- als auch 29-Zoll-Felgen verwendet werden kann. Die Schläuche sind in ihren Größen durchnummeriert. So trägt der Schlauch für ein 28-Zoll-Rad die Nummer 17. Schläuche mit besonderen Eigenschaften oder für Sondergrößen tragen meistens ein Buchstabenkürzel hinter der Zahlenbezeichnung. Die verschiedenen Ventilarten sind außerdem auf den Verpackungen farblich differenziert: So sind Schläuche mit Dunlop-Ventil (DV) orange, mit französischem Ventil (SV) rot und mit Autoventil grün gekennzeichnet. 2020 wurde eine verstärkte Schlauchgruppe namens Air Plus vorgestellt, die eine 70 % höhere Wanddicke[3] besitzt und die Luft bis zu 50 % länger halten soll.[4] Außerdem wurde ein für Mountainbikes und Rennräder entwickelter Schlauch aus thermoplastischem Polyurethan namens Aerothan vorgestellt.[5]

Reifen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bohle produziert Reifen unter den Namen Schwalbe, Impac und Trax. Schwalbe-Reifen werden komplett im Schwalbe-Werk in Jakarta, Indonesien, produziert. Dabei handelt es sich um ein Joint Venture mit dem koreanischen Familienunternehmen Hung-A. Jährlich werden mehr als 14 Millionen Reifen gefertigt.[6]

Schwalbe-Reifen werden für alle möglichen Fahrräder und E-Bikes produziert und sind daher in fast allen Breiten und Durchmessern des Fahrradbereiches erhältlich. 1986 wurde der erste Marathon-Reifen gefertigt. 2001 wurde der Marathon-Plus-Reifen eingeführt, welcher als „unplattbar“ beworben wird.[7]

Pannenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Querschnitt eines Schwalbe-Reifens mit Pannenschutz (blau gefärbt)

Reifen der Marke Schwalbe besitzen seit den 1990er-Jahren eine eingearbeitete Pannenschutzeinlage. Diese ist durch ein Bewertungssystem von 1 bis 7 kenntlich gemacht.[7] Stufe 7 wird von Schwalbe als „unplattbar“ beworben. Seit 2018 wird unter der Marke ein luftloses System angeboten, das tatsächlich „unplattbar“ ist.[8]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ralf Bohle GmbH ist Hauptsponsor und Namensgeber des Tischtennisvereins TTC Schwalbe Bergneustadt, des Schwalbe-Team Krefelder Kanu Klub (Frauen) in der Triathlon-Bundesliga sowie seit der Saison 2010/11 ebenfalls Hauptsponsor des Handballbundesligisten VfL Gummersbach.

Zudem besitzt das Unternehmen die Namensrechte an der Schwalbe-Arena, einer rund 4000 Zuschauer fassenden Multifunktionsarena, die 2012/13 in Gummersbach erbaut wurde und dem VfL Gummersbach als Heimspielstätte dient.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schwalbe tires – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt 2018
  2. Schwalbe founder Ralf Bohle passes. Abgerufen am 19. Oktober 2020 (englisch).
  3. Schwalbe Air Plus. Abgerufen am 24. November 2020.
  4. Fahrradschlauch mit erhöhter Wandstärke für E- und Cargo-Bikes Schwalbe Air Plus-Schlauch. In: Velomotion. 5. Mai 2020, abgerufen am 24. November 2020 (deutsch).
  5. Jürgen Wetzstein: Neuer Schwalbe-Schlauch kommt ohne Gummi aus. 8. Oktober 2020, abgerufen am 24. November 2020.
  6. Imagebroschüre, Seite 13
  7. a b Pannenschutz. Abgerufen am 10. August 2020.
  8. Schwalbe Airless System: Unplattbarer Reifen, 100 % Pannenschutz. 27. März 2018, abgerufen am 10. August 2020.