Ralf Geisenhanslüke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ralf Geisenhanslüke (* 26. Juni 1960[1]) ist ein deutscher Journalist und Chefredakteur der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ).

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Laufbahn als Journalist begann Ralf Geisenhanslüke bei der Tageszeitung Die Glocke in Oelde.[2] Er war dort zuletzt stellvertretender Chefredakteur, bevor er zum Jahresbeginn 2008 zur Schwäbischen Zeitung nach Ravensburg wechselte.[3] Dort war er über drei Jahre als Chefredakteur tätig.[4]

Am 5. September 2011 wurde Geisenhanslüke neuer Chefredakteur der Neuen Osnabrücker Zeitung.[5]

Geisenhanslüke ist auch Referent an der Leipzig School of Media.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ralf Geisenhanslüke. Abgerufen am 20. Mai 2015.
  2. a b Ihre Referenten. Abgerufen am 20. Mai 2015.
  3. Ralf Geisenhanslüke wird neuer Chefredakteur der "Schwäbischen Zeitung". Abgerufen am 20. Mai 2015.
  4. Ralf Geisenhanslüke. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 20. Mai 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.noz.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Ralf Geisenhanslüke ab heute Chefredakteur der NOZ. Abgerufen am 20. Mai 2015.