Ralf Schermuly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralf Schermuly (* 20. April 1942 in Gelsenkirchen; † 2. Juni 2017 in Berlin)[1] war ein deutscher Film-, Theater- und Fernsehschauspieler sowie Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine schauspielerische Ausbildung erhielt Schermuly von 1959 bis 1962 an der Folkwangschule in Essen. Von 1962 bis 1964 war er an den Wuppertaler Bühnen engagiert, 1964 bis 1968 an den Staatlichen Schauspielbühnen Berlin und 1969 bis 1975 am Thalia Theater in Hamburg.

Seither war er freischaffender Schauspieler, der an zahlreichen Bühnen gastierte. Am Thalia Theater gab er 1981 sein Regiedebüt mit Václav Havels Audienz.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Die Katze
  • 1968: Der Gorilla von Soho
  • 1968/69: Die Glasmenagerie
  • 1969: Der Kommissar (Fernsehserie, Folge Die Waggonspringer)
  • 1970: Unter den Dächern von St. Pauli
  • 1971: Sturm im Wasserglas
  • 1971: Der Kommissar (Fernsehserie, Folge Lagankes Verwandte)
  • 1974: Der Kommissar (Fernsehserie, Folge Drei Brüder)
  • 1975: Der Strick um den Hals
  • 1975: Derrick (Fernsehserie, Folge Ein Koffer aus Salzburg)
  • 1976/77: Nachkommenschaften
  • 1977: Derrick (Fernsehserie, Folge Das Kuckucksei)
  • 1978/79: Gesundheit
  • 1979: Der Alte (Fernsehserie, Folge 25 Mordanschlag)
  • 1979–1996: Derrick (Fernsehserie, vier Folgen)
  • 1984: Der Mann, der keine Autos mochte (Regie: Dieter Wedel)
  • 1985/86: Der Augenzeuge
  • 1990: Liebe und Tod
  • 1995: Bella Block (Fernsehreihe, Folge Liebestod)
  • 1997: Lea Katz – Die Kriminalpsychologin
  • 1998: Das Miststück
  • 1998: Der Alte (Fernsehserie, Folge Drei Schüsse ins Herz)
  • 1999: Ich bin kein Mann für eine Frau
  • 1999: Todsünden – Die zwei Gesichter einer Frau
  • 2008: Anonyma – Eine Frau in Berlin

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Synchronsprecher lieh er unter anderem Michael Sarrazin (Grüne Augen in der Nacht) und James Woods (Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiß) seine Stimme.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Früherer Thalia-Schauspieler Ralf Schermuly ist tot. In: Hamburger Abendblatt. 12. Juni 2017, abgerufen am 12. Juni 2017.