Ralf Willms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ralf Willms (2018)

Ralf Willms (* 21. Februar 1963) ist ein deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ralf Willms studierte Literaturwissenschaft und Psychologie an der Fernuniversität in Hagen und schloss sein Studium 2011 mit der Promotion über das Motiv der Wunde im lyrischen Werk von Paul Celan ab. Willms arbeitet als Lektor und Biograf und wohnt in Rheine.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ungeschütztes altes Neuland. Gedichte. Hervorgegangen aus einer Förderung, 1989.
  • Abendstimmung. Prosa. 1993.
  • Dichtung und Wunde bei Paul Celan. VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-8364-0925-4.
  • Seidentexte. Notat-Gedichte. Acta Litterarum, Hagen 2009.
  • Das Motiv der Wunde im lyrischen Werk von Paul Celan. Historisch-systematische Untersuchungen zur Poetik des Opfers. Akademiker Verlag, München 2011, ISBN 978-3-96091-432-7. (Zugleich: Dissertation.)
  • Phobos. Notat-Gedichte. Manutius Verlag, Heidelberg 2012, ISBN 978-3-934877-95-5.
  • Online-Publikation: Exzess. Experimenteller Roman in 10 Teilen, Acta Litterarum, Hagen 2014ff. (Der Roman befindet sich in der Bearbeitung des 10. Teils. Beginn: 1. April 2014. Voraussichtlicher Abschluss: 2023.)
  • Wege heraus. Eine Aufarbeitung. Tredition, Hamburg 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]