Rallye Argentinien 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Argentina.svg Rallye Argentinien 2016
Renndaten
4. von 14 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2016
Name: Rallye Argentinien
Datum: 21.–24. April 2016
Start: Villa Carlos Paz
Prüfungen: 18 Prüfungen über 364,68 km
Distanz: 1333,26 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
DeutschlandDeutschland Hyundai World Rally Team
Zweiter: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Dritter: NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport

Die 36. Rallye Argentinien war der 4. Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2016. Sie dauerte vom 21. bis zum 24. April 2016. Insgesamt wurden 18 Wertungsprüfungen auf Schotter gefahren.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Route[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Servicepark lag im Badeort Villa Carlos Paz, 700 Kilometer nordwestlich von Buenos Aires und rund 30 Autominuten von der Stadt Cordoba.

Nach der ersten, besonders zuschauerfreundlichen Wertungsprüfung in Cordoba am Donnerstagabend, ging es am Freitag nach Süden zu den schnellen und sandigen Straßen im Santa Rosa de Calamuchita-Tal. Einige dieser Wertungsprüfungen wurden schon vor vier Jahren gefahren.

Am Samstag ging die Route von Villa Carlos Paz nach Norden. Die WPs lagen in der Nähe der Stadt Ischilin, wo zuletzt im Jahr 2003 die Route durchführte.

Am Sonntag warteten steinige Straßen in den Traslasierra-Bergen auf die Fahrer. Die Gegend sieht fast aus wie eine Mondlandschaft und umfasst die klassischen Wertungsprüfungen El Cóndor (Power-Stage) und Giulio Cesare (WP17).

Die Wertungsprüfung El Condor ist seit mehr als 30 Jahren der Höhepunkt der Rallye Argentinien. Das Ziel der nach dem hier lebenden Riesengeier benannten WP lag auf über 2140 Metern über Meer. Riesige Felsbrocken säumten in dieser Gegend die Schotterstraßen, weit und breit war kein Baum zu sehen. Der Start lag auf rund 750 Metern Meereshöhe, von da aus ging es 16,32 Kilometer lang stetig bergauf. An vielen Stellen wurde fahrerische Präzision gefragt, da die Straßen so schmal sind, dass Fahrfehler meist mit abgerissenen Rädern oder anderen Schäden an den Autos endete.[1]

Nachdem im Jahr 2015 nur 12 Wertungsprüfungen gefahren wurden, hatte man die Anzahl der WPs erhöht auf 18 im Jahr 2016. Da die meisten Wertungsprüfungen neu waren für die Fahrer und die Beifahrer mussten die Aufschriebe neu erstellt werden ohne Erfahrungswerte.

Auto-Setup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autos wurden für Schotterstraßen abgestimmt und die Fahrwerke auf die höchste Federstufe eingestellt, da die Gefahr bestand, dass die Autos auf den zum Teil äußerst holprigen und mit Steinen übersäten Pisten mit dem Unterboden aufschlagen. Eine harte und eine etwas weichere Variante von Reifen standen den Teams zur Verfügung.[2]

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Tag (Donnerstag, 21. April)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Wertungsprüfung der Rallye war eine 1,5 Kilometer lange, zuschauerfreundliche WP in Cordoba. Während Sébastien Ogier (Volkswagen) und Dani Sordo (Hyundai) zeitgleich als Führende aus der einzigen Prüfung des ersten Tages kamen, musste Jari-Matti Latvala (Volkswagen) einen Notausgang benutzen in einer Kurve. Latvala verlor dabei vier Sekunden auf die Führenden.[3]

2. Tag (Freitag, 22. April)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach vier Wertungsprüfungen lag die Führung bei Jari-Matti Latvala (Volkswagen), bis zum Freitagabend gab er diese nicht mehr ab. In drei WP’s gelang Latvala die Bestzeit. Hinter ihm konnte sich Weltmeister Sébastien Ogier (Volkswagen) mit rund acht Sekunden Rückstand nur knapp gegen Hyundai-Fahrer Hayden Paddon durchsetzen. Ogier und Paddon trennten nach dem zweiten Tag der Rallye nur gerade 3,5 Sekunden.

Der vierte Rang ging an Andreas Mikkelsen, der über 25 Sekunden auf Teamkollege Latvala verlor. Dahinter fuhren Dani Sordo (Hyundai), Mads Østberg (M-Sport Ford) und Henning Solberg (Ford) durch das Tagesziel. Pech hatte Thierry Neuville (Hyundai), in der vierten Wertungsprüfung verlor er über siebeneinhalb Minuten wegen Motorenproblemen.[4]

3. Tag (Samstag, 23. April)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hyundai-Fahrer Hayden Paddon führte am Samstagabend die Rallye Argentinien an. Wegen eines schweren Unfalls des Volkswagen-Fahrers Jari-Matti Latvala, der bis zur Wertungsprüfung 14 in Führung lag, kam Paddon zur Spitzenposition. Latvala überschlug sich dreimal bei Höchstgeschwindigkeit, worauf er und sein Beifahrer Mikka Anttila vorsorglich ins Spital zum Untersuch mussten. Beide wurden nach einigen Stunden unverletzt aus dem Spital entlassen. Weltmeister Sébastien Ogier (Volkswagen) hatte zuvor schon den Anschluss an das Spitzen-Duo verloren, nach dem dritten Rally-Tag hatte er 29,8 Sekunden Rückstand auf Paddon.

Auf Rang drei zu diesem Zeitpunkt der dritte Volkswagen-Fahrer Andreas Mikkelsen (+44,3 Sekunden), der die letzte Prüfung des Tages für sich entscheiden konnte und in Schlagdistanz zu Ogier blieb. Daniel Sordo (Hyundai) war Vierter, dahinter Mads Østberg (M-Sport Ford) Fünfter, Marcos Ligato (Citroën) Sechster und Henning Solberg (Ford) Siebter. Thierry Neuville (Hyundai) konnte sich gegenüber dem Vortag vom zehnten auf den achten Rang verbessern. Latvala rutschte auf Rang zehn ab nach dem Unfall, er startete am Sonntag unter dem Rallye-2-Reglement wieder. [5]

4. Tag (Sonntag, 24. April)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motorenaussetzer beim Hyundai i20 WRC haben den Zweikampf an der Spitze zwischen Hayden Paddon und Sébastien Ogier (Volkswagen) noch einmal spannend gemacht. Vor der letzten Wertungsprüfung lag Ogier 2,6 Sekunden hinter Paddon. Nach der ersten Sonntasgprüfung, bei nebligen Bedingungen, hatte Paddon von Problemen am Auto berichtet. Bei der letzten WP, der Power-Stage, lief das Auto überraschend gut und er holte sogar noch 11,2 Sekunden heraus auf Ogier. Hayden Paddon und Beifahrer John Kennard sind somit die ersten Neuseeländer die einen Weltmeisterschaftslauf gewinnen konnten.

„Ich habe einfach alles gegeben. Ich kann es nicht glauben.“

Hayden Paddon: motorsport-total.com[6]

Der dritte Rang ging an Andreas Mikkelsen (Volkswagen) vor Dani Sordo (Hyundai) und Mads Østberg (Ford). Um den sechsten Rang kämpften Thierry Neuville, Henning Solberg (Ford) und Marcos Ligato (Citroën). Neuville setzte sich schlussendlich durch. Ligato (Citroën) wurde Siebter, Eric Camilli (Ford) Achter und Henning Solberg am Schluss(Ford) nur Neunter. Die ersten zehn Ränge rundete Nicholas Fuchs (Škoda) ab, der in der WRC2-Wertung als Sieger hervorging, nachdem sich Abdulaziz Al-Kuwari (Škoda) in der 13. Wertungsprüfung überschlagen hatte.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht als WRC, WRC-2 und WRC-3 gemeldete Fahrzeuge wurden in dieser Liste nicht erfasst.

Nr Fahrer Beifahrer Team Auto Klasse
1 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
2 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
3 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul DeutschlandDeutschland Hyundai Motorsport Hyundai i20 WRC WRC
RC1
4 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Marc Marti DeutschlandDeutschland Hyundai Motorsport Hyundai i20 WRC WRC
RC1
5 NorwegenNorwegen Mads Østberg NorwegenNorwegen Ola Fløne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
6 FrankreichFrankreich Eric Camilli FrankreichFrankreich Nicolas Klinger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
9 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Anders Jæger DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport II Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
12 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mõlder Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drive Dmack WRT Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
16 NorwegenNorwegen Henning Solberg OsterreichÖsterreich Ilka Minor NorwegenNorwegen Adapta Motorsport Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
18 UkraineUkraine Valeriy Gorban UkraineUkraine Volodymyr Korsia UkraineUkraine Eurolamp WRT Mini Cooper WRC WRC
RC1
20 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard DeutschlandDeutschland Hyundai Motorsport N Hyundai i20 WRC WRC
RC1
31 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Craig Parry Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
32 PolenPolen Hubert Ptaszek PolenPolen Maciej Szczepaniak SlowenienSlowenien Peugeot Sport Slovakia Peugeot 208 T16 WRC-2
RC2
33 RusslandRussland Radik Shaymiev RusslandRussland Maxim Tsvetkov RusslandRussland TAIF Motorsport Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
34 KatarKatar Abdulaziz Al-Kuwari Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marshall Clarke KatarKatar Culture & Sport Qatar Rally Team Škoda Fabia R5 WRC-2
RC2
35 KatarKatar Khalid Mohammad Al-Suwaidi ItalienItalien Giovanni Bernacchini KatarKatar Culture & Sport Qatar Rally Team Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
37 ItalienItalien Lorenzo Bertelli ItalienItalien Simone Scattolin ItalienItalien FWRT s.r.l. Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
38 ParaguayParaguay Didier Arias ParaguayParaguay Hector Nunes FinnlandFinnland TGS Worldwide OU Škoda Fabia R5 WRC-2
RC2
42 PeruPeru Nicolas Fuchs ArgentinienArgentinien Fernando Mussano PeruPeru Nicolas Fuchs Škoda Fabia R5 WRC-2
RC2
49 ParaguayParaguay Augusto Bestard ParaguayParaguay Fernando Mendonca ParaguayParaguay Augusto Bestard Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
61 FrankreichFrankreich Michel Fabre FrankreichFrankreich Maxime Vilmot FrankreichFrankreich Sainteloc Junior Team Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3
Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2
WRC-3 Gemeldet für WRC-3 (JWRC)

Quelle:[7]

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte + Power Stage
WRC
01 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard Hyundai i20 WRC 3:40:52.9 25 + 3
02 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 3:41:07.2 00:14.3 18 + 1
03 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Anders Jaeger Volkswagen Polo R WRC 3:41:58.1 01:05.2 15
04 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Marc Mari Hyundai i20 WRC 3:42:10.0 01:17.1 12 + 2
05 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC 3:45:49.6 04:56.7 10
06 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Hyundai i20 WRC 3:50:22.4 09:29.5 8
07 ArgentinienArgentinien Marcos Ligato ArgentinienArgentinien Ruben Garcia Citroën DS3 WRC 3:50:32.1 09:39.2 6
08 FrankreichFrankreich Eric Camilli FrankreichFrankreich Benjamin Veillas Ford Fiesta RS WRC 3:51:08.9 10:16.0 4
09 NorwegenNorwegen Henning Solberg OsterreichÖsterreich Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC 3:51:41.4 10:48.5 2
10 PeruPeru Nicolas Fuchs ArgentinienArgentinien Fernando Mussano Škoda Fabia R5 4:05:35.7 24:42.8 1
WRC2
01 (10) PeruPeru Nicolas Fuchs ArgentinienArgentinien Fernando Mussano Škoda Fabia R5 4:05:35.7 24:42.8 25
02 (12) PolenPolen Hubert Ptaszek PolenPolen Maciej Szczepaniak Peugeot 208 T16 4:10:12.6 29:19.7 18
03 (14) KatarKatar Abdulaziz Al-Kuwari IrlandIrland Killian Duffy Škoda Fabia R5 4:15:26.6 34:33.7 15
04 (17) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Craig Parry Ford Fiesta R5 4:50:26.0 1:09:33.1 12
05 (20) ParaguayParaguay Augusto Bestard ParaguayParaguay Fernando Mendonca Ford Fiesta R5 5:09:37.6 1:28:44.7 10
WRC3
01 (18) FrankreichFrankreich Michel Fabre FrankreichFrankreich Maxime Vilmot Citroën DS3 R3T Max 4:53:11.0 1:12:18.1 25

Wertungsprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag WP
Nummer
WP Name Länge Start UTC−3 (MEZ) Fahrer Beifahrer Auto Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
21. April
WP1 Super Especial Cordoba 1,50 km 19:08 (22:08) FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
SpanienSpanien Dani Sordo
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
SpanienSpanien Marc Marí
Volkswagen Polo R WRC
Hyundai i20 WRC
1:29.0
+0:00.0
60,7 km/h FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
SpanienSpanien Dani Sordo
Tag 2
22. April
Service Park 06:15 Uhr (15 Min)
WP2 Soconcho - Villa del Dique 1 24,71 km 08:18 (11:18) FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
NeuseelandNeuseeland John Kennard
Volkswagen Polo R WRC
Hyundai i20 WRC
13:00:01
+0:01.3
114.0 km/h
113,8 km/h
FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
WP3 Amboy - Santa Monica 1 20,44 km 09:09 (12:09) FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
FinnlandFinnland Miikka Anittila
NeuseelandNeuseeland John Kennard
Volkswagen Polo R WRC
Hyundai i20 WRC
10:36.5
+0:01.4
115.6 km/h
115,4 km/h
WP4 Santa Rosa - San Agustin 1 23,85 km 09:52 (12:52) FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
FinnlandFinnland Miikka Anittila
NeuseelandNeuseeland John Kennard
Volkswagen Polo R WRC
Hyundai i20 WRC
13:58.3
+0:07.3
102.4 km/h
101,5 km/h
FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
WP5 Super Especial Parque Tematico 1 6,04 km 12:07 (15:07) BelgienBelgien Thierry Neuville
FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
BelgienBelgien Nicolas Gilsoul
FinnlandFinnland Miikka Anittila
Hyundai i20 WRC
Volkswagen Polo R WRC
04:55.9
+0:00.9
73.5 km/h
73,3 km/h
Service Park 12:47 Uhr (15:47 / 30 Min)
WP6 Soconcho - Villa del Dique 2 24,71 km 15:05 (18:05) NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
NeuseelandNeuseeland John Kennard
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
Hyundai i20 WRC
Volkswagen Polo R WRC
12:54.6
+0:00.1
114.8 km/h
114,8 km/h
WP7 Amboy - Santa Monica 2 20,44 km 15:56 (18:56) FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FinnlandFinnland Miikka Anittila
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
Volkswagen Polo R WRC
Volkswagen Polo R WRC
10:33.7
+0:00.2
116.1 km/h
116,1 km/h
WP8 Santa Rosa - San Agustin 2 23,85 km 16:39 (19:39) FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
FinnlandFinnland Miikka Anittila
NeuseelandNeuseeland John Kennard
Volkswagen Polo R WRC
Hyundai i20 WRC
13:56.4
+0:02.8
102.7 km/h
102,3 km/h
WP9 Super Especial Parque Tematico 2 6,04 km 19:09 (22:09) FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
NorwegenNorwegen Anders Jæger
Volkswagen Polo R WRC
Volkswagen Polo R WRC
4:55.3
+0:01.5
73,6 km/h
73,3 km/h
Service Park 19:44 Uhr (22:44 / 45 Min)
Tag 3
23. April
Service Park 06:15 Uhr (09:15 / 15 Min)
WP10 Villa Bustos - Tanti 1 19,71 km 08:58 (11:58) NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
NeuseelandNeuseeland John Kennard
FinnlandFinnland Miikka Anittila
Hyundai i20 WRC
Volkswagen Polo R WRC
9:58.3
+0:02.1
118,6 km/h
118,2 km/h
WP11 Los Gigantes - Cantere el Condor 1 38,68 km 09:56 (12:56) NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
NeuseelandNeuseeland John Kennard
FinnlandFinnland Miikka Anittila
Hyundai i20 WRC
Volkswagen Polo R WRC
20:34.9
+0:02.6
112,8 km/h
112,5 km/h
WP12 Boca del Arroyo - Bajo del Pungo 1 20,52 km 10:49 (13:49) FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
FinnlandFinnland Miikka Anittila
NorwegenNorwegen Anders Jæger
Volkswagen Polo R WRC
Volkswagen Polo R WRC
13:32.9
+0:06.0
90,9 km/h
90,2 km/h
Service Park 12:19 Uhr (15:19 / 30 Min)
WP13 Villa Bustos - Tanti 2 19,71 km 13:57 (16:57) FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FinnlandFinnland Miikka Anittila
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
Volkswagen Polo R WRC
Volkswagen Polo R WRC
9:55.0
+0:00.8
119.3 km/h
119,1 km/h
WP14 Los Gigantes - Cantere el Condor 2 38,68 km 14:55 (17:55) NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
SpanienSpanien Dani Sordo
NeuseelandNeuseeland John Kennard
SpanienSpanien Marc Marí
Hyundai i20 WRC
Hyundai i20 WRC
20:21.2
+0:00.9
114.0 km/h
113.9 km/h
NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
WP15 Boca del Arroyo - Bajo del Pungo 2 20,52 km 15:48 (18:48) NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
NorwegenNorwegen Anders Jæger
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
Volkswagen Polo R WRC
Volkswagen Polo R WRC
13:27.1
+0:01.2
91.5 km/h
91,4 km/h
Service Park 18:33 Uhr (21:33 / 45 Min)
Tag 4
24. April
Service Park 07:10 Uhr (10:10 / 15 Min)
WP16 El Condor - Copina 1 16,32 km 09:08 (12:08) EstlandEstland Ott Tänak
FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
EstlandEstland Raigo Mõlder
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
Volkswagen Polo R WRC
Ford Fiesta RS WRC
13:50.6
+0:03.0
70.7 km/h
70,5 km/h
WP17 Mina Clavero – Giulio Cesare 22,64 km 10:51 (13:51) FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
SpanienSpanien Dani Sordo
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
SpanienSpanien Marc Marí
Volkswagen Polo R WRC
Hyundai i20 WRC
18:38.5
+0:13.6
72,9 km/h
72.0 km/h
WP18 Power-Stage El Condor 2 16,32 km 12:09 (15:09) NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon
SpanienSpanien Dani Sordo
NeuseelandNeuseeland John Kennard
SpanienSpanien Marc Marí
Hyundai i20 WRC
Hyundai i20 WRC
13:08.0
+0:11.2
74.6 km/h
73.5 km/h
Service Park 13:32 Uhr (16:32 / 10 Min)

* Während der angegebenen Zeiten darf im Service Park an den Autos gearbeitet werden.

Gewinner Wertungsprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WP Anzahl Fahrer Auto
3–4, 7–8, 12–13 6 Jari-Matti Latvala Volkswagen Polo R WRC
6, 10-11, 14, 18 5 Hayden Paddon Hyundai i20 WRC
1*–2, 9, 17 4 Sébastien Ogier Volkswagen Polo R WRC
1* 1 Dani Sordo Hyundai i20 WRC
5 1 Thierry Neuville Hyundai i20 WRC
15 1 Andreas Mikkelsen Volkswagen Polo R WRC
16 1 Ott Tänak Ford Fiesta RS WRC

* zeitgleich
Quelle: [8]

Fahrerwertung nach der Rallye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Punktesystem für die ersten zehn Fahrer ist 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1. Für die Power-Stage erhalten die drei schnellsten Fahrer jeweils 3-2-1 Bonuspunkte für die Fahrer-Weltmeisterschaft.

Pos Fahrer Punkte
01 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier 96
02 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon 57
03 NorwegenNorwegen Mads Østberg 52
04 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen 48
05 SpanienSpanien Dani Sordo 44
06 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 27
07 EstlandEstland Ott Tänak 24
08 BelgienBelgien Thierry Neuville 23
09 FrankreichFrankreich Stéphane Lefebvre 10
10 NorwegenNorwegen Henning Solberg 8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. motorsport-total.com: Prüfung auf 2.140 Meter Höhe: Driften auf dem Mond, abgerufen am 24. April 2016
  2. wrc.com: Rallye Argentinien, abgerufen am 13. März 2016
  3. motorsport-total.com: Ogier und Sordo teilen sich Bestzeit, abgerufen am 23. April 2016
  4. motorsport-total.com: Latvala behauptet Führung am Freitag, abgerufen am 23. April 2016
  5. motorsport-total.com: Ogier fällt zurück, Latvala crasht: Paddon führt in Argentinien, abgerufen am 24. April 2016
  6. motorsport-total.com: Paddon gewinnt Rallye Argentinien, abgerufen am 30. April 2016
  7. ewrc-results.com: Entry list, abgerufen am 17. April 2016
  8. ewrc-results.com 36. YPF Rally Argentina 2016, abgerufen am 24. April 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]