Rallye Deutschland 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Germany.svg Rallye Deutschland 2013
Renndaten
9. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2013
Name: Rallye Deutschland
Datum: 22.–25. August 2013
Start: Trier
Prüfungen: 15 Prüfungen über 330.78 km
Distanz: 1227.04 km
Belag: Asphalt
Podium
Erster: SpanienSpanien Dani Sordo
FrankreichFrankreich Citroën Total World Rally Team
Zweiter: BelgienBelgien Thierry Neuville
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Qatar World Rally Team
Dritter: FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
FrankreichFrankreich Citroën Total World Rally Team

Die 31. Rallye Deutschland fand vom 22. bis zum 25. August 2013 statt. Insgesamt wurden 15 Wertungsprüfungen auf Asphalt gefahren. Zum ersten Mal in der Geschichte der Rallye Deutschland fand der Showstart nicht am Basic-Ort der Rallye statt in Trier, sondern vor dem Dom in Köln.

SpanienSpanien Dani Sordo

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shakedown (Mittwoch, 21. August)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jari-Matti Latvala gewann den Auftakt zur Rallye Deutschland auf dem 4,55 Kilometer kurzen Kurs vor Dani Sordo und Thierry Neuville. Ein Event, der vor allem für die Zuschauer stattfand und noch wenig aussagekräftig war.[1]

1. Tag (Donnerstag, 22. August)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sébastien Ogier ging nach den ersten Wertungsprüfungen in Führung vor Thierry Neuville. Evgeny Novikov rutsche schon nach nur fünf Kilometern von der Straße in den Graben, wo er nicht mehr herauskam. Jari-Matti Latvala überholte Neuville und schob sich zur Doppelführung für Volkswagen auf den zweiten Rang. So ging es auch in den zweiten Tag.[1]

2. Tag (Freitag, 23. August)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Wertungsprüfung 3 beschädigte sich Ogier die Vorderradaufhängung und musste eine WP darauf den Polo R WRC abstellen. Er startete erst am Samstag wieder unter dem Regel-2-Reglement. Latvala ging in Führung und Neuville erhöhte den Druck auf ihn. Nach acht Wertungsprüfungen führte Latvala mit 7,3 Sekunden Vorsprung auf Neuville und Sordo mit 26,3 Sekunden Rückstand.[1]

3. Tag (Samstag, 24. August)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Samstagmorgen konnte Latvala die Führung vor Neuville behaupten. Ogier meldete sich mit Bestzeit auf der WP «Arena Panzerplatte» in die Erinnerung der Zuschauer zurück. Dani Sordo setzte in der zehnten Wertungsprüfung die Bestmarke und blieb weiterhin Gesamtdritter. Am Nachmittag begann es zu regnen, Jari-Matti Latvala rutscht von der Straße und Neuville ging in Führung. Dani Sordo lag zu diesem Zeitpunkt nur noch 1,1 Sekunden hinter Neuville. Auf regennasser Straße geht Sordo (Citroën DS3 WRC) erstmals in Führung mit Achtzehntelssekunden Unterschied auf Neuville (Ford Fiesta RS WRC). Daraufhin gab es bei der Rallye Deutschland der historischen Fahrzeugen einen tödlichen Unfall. Die letzte Wertungsprüfung wurde abgesagt und die Rallye wurde am Sonntag wieder aufgenommen.[1]

4. Tag (Sonntag, 25. August)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Wertungsprüfung 15 war Thierry Neuville nur 3 Sekunden hinter Sordo, der nach über 100 Rallyes seinen ersten Sieg feiern konnte. Mikko Hirvonen sicherte den dritten Platz ab und griff nicht mehr an. In der abschließenden Power-Stage gewann Ogier drei WM-Punkte, Sordo wurde zweiter und holte 2 zusätzliche WM-Punkte, Latvala wurde dritter. Ogier schaffte es nicht mehr in die ersten Zehn der Gesamtwertung. Latvala wurde Siebter bei der Heimrallye von Volkswagen.[1]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht als WRC, WRC-2, WRC-3 oder WRC-Junior gemeldete Fahrzeuge wurden in dieser Liste nicht erfasst.

Nr Fahrer Beifahrer Auto Team Klasse
2 FinnlandFinnland Mikko Hirvonen FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen Citroën DS3 WRC Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team WRC
3 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Carlos del Barrio Citroën DS3 WRC Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team WRC
4 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC M-Sport World Rally Team WRC
5 RusslandRussland Evgeny Novikov OsterreichÖsterreich Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC M-Sport World Rally Team WRC
6 KatarKatar Nasser Al-Attiyah ItalienItalien Giovanni Bernacchini Ford Fiesta RS WRC Qatar World Rally Team WRC
7 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC Volkswagen Motorsport WRC
8 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC Volkswagen Motorsport WRC
10 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Khalid Al Qassimi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Martin Citroën DS3 WRC Citroën Total Abu Dhabi World Rally Team WRC
11 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Ford Fiesta RS WRC Qatar World Rally Team WRC
12 PolenPolen Michał Kościuszko PolenPolen Maciej Szczepaniak Mini Cooper Works WRC Lotos Team WRC WRC
21 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Michal Ernst Ford Fiesta RS WRC Jipocar Czech National Team WRC
22 SchwedenSchweden Per-Gunnar Andersson SchwedenSchweden Emil Axelsson Ford Fiesta RS WRC Andersson Pergunnar WRC
32 DeutschlandDeutschland Sepp Wiegand DeutschlandDeutschland Frank Christian Škoda Fabia S2000 Škoda Auto Deutschland WRC-2
33 DeutschlandDeutschland Armin Kremer DeutschlandDeutschland Klaus Wicha Ford Fiesta RRC Stohl Racing WRC-2
36 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Rashid al Ketbi DeutschlandDeutschland Karina Hepperle Škoda Fabia S2000 Skydive Dubai Rally Team WRC-2
38 MexikoMexiko Ricardo Triviño SpanienSpanien Alex Haro Mitsubishi Lancer Evo IX Moto Club Igualda WRC-2
46 ItalienItalien Marco Vallario ItalienItalien Antonio Pascale Mitsubishi Lancer Evo X Marco Vallario WRC-2
47 NorwegenNorwegen Eyvind Brynildsen SchwedenSchweden Maria Andersson Ford Fiesta R5 DMack-Autotek WRC-2
51 FrankreichFrankreich Sébastien Chardonnet FrankreichFrankreich Thibault de la Haye Citroën DS3 R3T Sébastien Chardonnet WRC-3
52 FrankreichFrankreich Quentin Gilbert FrankreichFrankreich Isabelle Galmiche Citroën DS3 R3T Quentin Gilbert WRC-3
57 SchweizSchweiz Federico della Casa SchweizSchweiz Marco Menchini Citroën DS3 R3T Federico della Casa WRC-3
58 DeutschlandDeutschland Christian Riedemann BelgienBelgien Lara Vanneste Citroën DS3 R3T ADAC Team Weser-Ems WRC-3
60 IrlandIrland Keith Cronin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marshall Clarke Citroën DS3 R3T Charles Hurst Citroën Belfast WRC-3
61 ItalienItalien Simone Campedelli ItalienItalien Danilo Fappani Citroën DS3 R3T Saintéloc Racing WRC-3
64 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Mohammed Al Mutawaa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stephen MaCauley Citroën DS3 R3T M. Al Mutawaa WRC-3
74 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Baran Citroën DS3 RRC Robert Kubica WRC-2
75 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Barritt Ford Fiesta R5 Qatar M-Sport World Rally Team WRC-2
76 IndonesienIndonesien Subhan Aksa ItalienItalien Nicola Arena Ford Fiesta RRC Bosowa Rally Team WRC-2
79 IrlandIrland Robert Barrable Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stuart Loudon Ford Fiesta R5 Tunnock’s World Rally Team[2] WRC-2
82 EstlandEstland Karl Kruuda EstlandEstland Martin Järveoja Ford Fiesta R5 MM Motorsport WRC-2
84 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard Škoda Fabia S2000 Hayden Paddon WRC-2
86 VenezuelaVenezuela Carlos Garcia Fessman ArgentinienArgentinien Marcelo der Ohannesian Mitsubishi Lancer Evolution X Carlos Garcia Fessman WRC-2
100 EstlandEstland Sander Pärn EstlandEstland Ken Järveoja Ford Fiesta R2 Sander Pärn J-WRC
102 SchwedenSchweden Pontus Tidemand NorwegenNorwegen Ola Fløene Ford Fiesta R2 Pontus Tidemand J-WRC
103 SlowakeiSlowakei Martin Koči TschechienTschechien Petr Starý Ford Fiesta R2 Styllex Motorsport J-WRC
105 SpanienSpanien José Antonio Suárez SpanienSpanien Cándido Carrera Ford Fiesta R2 ACSM Rallye Team J-WRC
106 TurkeiTürkei Murat Bostancı TurkeiTürkei Onur Vatansever Ford Fiesta R2 Castrol Ford Team Türkiye J-WRC
107 SchweizSchweiz Michaël Burri FrankreichFrankreich Gabin Moreau Ford Fiesta R2 Michaël Burri J-WRC
108 FinnlandFinnland Niko-Pekka Nieminen FinnlandFinnland Ari Korponen Ford Fiesta R2 Niko-Pekka Nieminen J-WRC
109 NorwegenNorwegen Marius Aasen NorwegenNorwegen Marlene Engan Ford Fiesta R2 Marius Aasen J-WRC
110 SpanienSpanien Yeray Lemes SpanienSpanien Rogelio Peñate Ford Fiesta R2 Yeray Lemes J-WRC
111 EstlandEstland Pieter-Jan-Michiel Cracco BelgienBelgien F. Miclotte Ford Fiesta R2 Pieter-Jan-Michiel Cracco J-WRC
Quelle[3]
Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2
WRC-3 Gemeldet für WRC-3
JWRC Gemeldet für Junior WRC

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endresultat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte + Power-Stage
WRC
01 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Carlos del Barrio Citroën DS3 WRC 3:15:19.4 25
02 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Ford Fiesta RS WRC 3:16:12.4 00:53.0 18 + 2
03 FinnlandFinnland Mikko Hirvonen FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen Citroën DS3 WRC 3:17:55.5 02:36.1 15
04 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Michal Ernst Ford Fiesta RS WRC 3:23:20.2 09:01.3 12
05 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Baran Citroën DS3 RRC 3:24:20.7 09:14.2 10
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans ItalienItalien Giovanni Bernacchini Ford Fiesta RS WRC 3:24:33.6 09:14.2 08
07 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Mikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 3:25:14.4 09:55.0 6 + 1
08 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard Škoda Fabia S2000 3:28:20.6 13:01.2 04
09 NorwegenNorwegen Mads Østberg NorwegenNorwegen Jonas Andersson Ford Fiesta RS WRC 3:28:47.5 13:28.1 02
10 RusslandRussland Evgeny Novikov OsterreichÖsterreich Ilka Minor Ford Fiesta RS WRC 3:30:37.3 15:17.9 01
WRC-2
1 (5) PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Baran Citroën DS3 RRC 3:24:20.7 25
2 (6) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans ItalienItalien Giovanni Bernacchini Ford Fiesta RS WRC 3:24:33.6 0:12.9 18
3 (8) NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard Škoda Fabia S2000 3:28:20.6 3:59.9 15
WRC3
1 (15) FrankreichFrankreich Sébastien Chardonnet FrankreichFrankreich Thibault de la Haye Citroën DS3 R3T 3:39:32.6 25
2 (16) IrlandIrland Keith Cronin IrlandIrland Ian Marshall Citroën DS3 R3T 3:41:56.9 02:24.3 18
3 (26) DeutschlandDeutschland Christian Riedemann BelgienBelgien Lara Vanneste Citroën DS3 R3T 4:02:20.3 22:47.7 15
JWRC
1 SchwedenSchweden Pontus Tidemand SchwedenSchweden Ola Floene Ford Fiesta R2 3:09:26.8 30
2 SchweizSchweiz Michaël Burri FrankreichFrankreich Gabin Moreau Ford Fiesta R2 3:11:14.3 1:47.5 24
3 SpanienSpanien Yeray Lemes SpanienSpanien Rogelio Peñate Ford Fiesta R2 3:11:38.0 2:11.2 21
Quelle[4]

Wertungsprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag WP
Nummer
WP
Name
Länge WP Gewinner Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
22. August
WP1 Blankenheim 23,54 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
19:20.2 116,1 km/h FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
WP2 Sauertal 14,11 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
07:23.4 114,5 km/h
Tag 2
23. August
WP3 Mittelmosel 1 22,95 km BelgienBelgien Thierry Neuville
BelgienBelgien Nicolas Gilsoul
13:33.9 101,5 km/h FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
WP4 Moselland 1 14,00 km BelgienBelgien Thierry Neuville
BelgienBelgien Nicolas Gilsoul
10:10.9 096,5 km/h
WP5 Grafschaft 1 19,94 km BelgienBelgien Thierry Neuville
BelgienBelgien Nicolas Gilsoul
11:44.3 101,9 km/h
WP6 Mittelmosel 2 22,95 km BelgienBelgien Thierry Neuville
BelgienBelgien Nicolas Gilsoul
13:20.1 103,3 km/h
WP7 Moselland 2 22,79 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Mikka Anttila
13:57.9 097,9 km/h
WP8 Grafschaft 2 19,94 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
FinnlandFinnland Mikka Anttila
11:33.1 103,5 km/h
Tag 3
24. August
WP9 Stein & Wein 1 26,45 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
14:54.9 106,8 km/h
WP10 Peterberg 1 09,23 km SpanienSpanien Dani Sordo
SpanienSpanien Carlos del Barrio
05:08.9 107,6 km/h
WP11 Arena Panzerplatte 1 41,08 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
23:33.8 104,4 km/h
WP12 Stein & Wein 2 26,54 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
15:51.8 100,4 km/h
WP13 Petersberg 2 09,23 km SpanienSpanien Dani Sordo
SpanienSpanien Carlos del Barrio
05:29.8 100,7 km/h SpanienSpanien Dani Sordo
WP14 Arena Panzerplatte 2 41,08 km abgesagt
Tag 4
25. August
WP15 Dhrontal 24,58 km SpanienSpanien Dani Sordo
SpanienSpanien Carlos del Barrio
15:49.1 093,2 km/h
WP16 Dhrontal(Power-Stage) 24,58 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Julien Ingrassia
15:37.9 094,3 km/h
Quelle[5]

Medien (Deutsch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Web[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die offizielle Webseite der Rallye-WM, wrc.com, berichtete täglich live vom Event. Die Webseiten rallye-magazin.de, volkswagen-motorsport.de, motorsport-magazin.com und motorsport-total.com hielten, nebst anderen Magazinen, die Rallye-Interessierten auf dem Laufenden.

TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender Sport1 brachte täglich einen mindestens 30 Minuten langen Tagesbericht. ServusTV sendete am Montag nach der Rallye eine 60-minütige Zusammenfassung im Abendprogramm. Der ORF berichtete am Sonntag nach der Rallye im Motorsport-Magazin DRIVE! in Deutsch und gelegentlich auf ORF SPORT + in Englisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e motorsport-total.com –Internetseite: Rallye Deutschland: motorsport-total.com/rallye/saison/Rallye_Deutschland/. Abgerufen am 13. November 2013.
  2. Tunnock’s World Rally Team officially launched. robertbarrable.com, abgerufen am 7. Februar 2014 (englisch).
  3. wrc.com –Internetseite: Entry List: http://www.wrc.com/results/2013/adac-rallye-deutschland/entry-list/. Abgerufen am 16. November 2013.
  4. wrc.com –Internetseite: Final Results: wrc.com/results/2013/adac-rallye-deutschland/final-results/. Abgerufen am 16. November 2013.
  5. wrc.com –Internetseite: Stage Times: wrc.com/results/2013/adac-rallye-deutschland/stage-times/?category=wrc&stageno=16. Abgerufen am 16. November 2013.