Rallye Griechenland 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Greece.svg Rallye Griechenland 2009
Renndaten
7. von 12 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2009
Name: Rallye Sardinien
Datum: 12.–14. Juni 2009
Start: Loutraki
Prüfungen: 17 Prüfungen über 371,02 km
Distanz: 1208,18 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford World Rally Team
Zweiter: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
FrankreichFrankreich Citroën Junior Team
Dritter: FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford World Rally Team

Die Rallye Griechenland (Akropolis) war die 56. Auflage und der siebte Weltmeisterschaftslauf 2009. Die Rallye bestand aus 17 Wertungsprüfungen und wurde zwischen dem 12. und dem 14. Juni gefahren. Die 16. Wertungsprüfung musste wegen zu hohem Zuschaueraufkommen abgesagt werden.

Rennbericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ford-Pilot Mikko Hirvonen ging die Wertungsprüfungen auf den stark materialbelastenden Schotterstraßen mit Vorsicht und Geduld an. Während Sébastien Loeb, Daniel Sordo, Petter Solberg und Henning Solberg ganz aus- oder mit beschädigten Autos im Gesamtklassement zurückfielen, fuhr Hirvonen auf Sicherheit und kam weitgehend ohne Probleme durch die äußerst schwierige Rallye. Am Ende gewann Hirvonen mit einem Vorsprung von über 1:12 Minuten seinen ersten Saisonsieg, insgesamt den achten Sieg in seiner WRC-Karriere und den 70. Sieg für Ford. Sébastien Ogier (Citroën) kam beim härtetest in Griechenland ohne größere Probleme durch und stand als Zweiter zum ersten Mal auf dem Podium in der höchsten WRC-Klasse. Auf den dritten Rang fuhr Ford-Pilot Jari-Matti Latvala. Da Ogier nicht für Herstellerpunkte nominiert war, konnte Ford für die Herstellerwertung die maximale Punktzahl erreichen. Sébastien Loeb (Citroën) ging, auf Rang drei liegend, zu schnell in eine Kurve, rammte einen Stein und überschlug sich mehrfach. Loeb und Copilot Daniel Elena blieben unverletzt, doch ihr Auto wurde so stark beschädigt, dass die Rallye für das Duo beendet war. Ähnliches widerfuhr Dani Sordo im zweiten Citroën, er schied ebenfalls aus. In der Weltmeisterschaftstabelle verkürzte Hirvonen den Abstand zum erstplatzierten Loeb auf sieben Punkte.

Der Grieche Lambros Athanassoulas (Skoda), als Gaststarter unterwegs, gewann die PWRC-Klasse. Er siegte nicht nur, sondern holte mit Gesamtrang acht einen WRC-Punkt. Der zweite Rang ging an Nasser Al-Attiyah (Subaru), der in der Gesamtwertung Neunter wurde.[1]

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endresultat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte
WRC
1 FinnlandFinnland Mikko Hirvonen FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen Ford Focus RS WRC 4:09:42.5 10
2 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Citroën C4 WRC 4:10:55.4 1:12.9 8
3 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Ford Focus RS WRC 4:11:27.5 1:45.0 6
4 ArgentinienArgentinien Federico Villagra ArgentinienArgentinien Jose Diaz Ford Focus RS WRC 4:13:30.8 3:48.3 5
5 SimbabweSimbabwe Conrad Rautenbach Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Barritt Citroën C4 WRC 4:13:42.3 3:59.8 4
6 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Khalid Al Qassimi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Orr Ford Focus RS WRC 4:16:46.8 7:04.3 3
7 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Subaru Impreza WRC 4:22:07.4 12:24.9 2
8 GriechenlandGriechenland Lambros Athanassoulas GriechenlandGriechenland Nikolaos Zakheos Škoda Fabia S2000 4:22:30.1 12:47.6 1
PWRC
1 GriechenlandGriechenland Lambros Athanassoulas GriechenlandGriechenland Nikolaos Zakheos Škoda Fabia S2000 4:22:30.1 10
2 KatarKatar Nasser Al-Attiyah ItalienItalien Giovanni Bernacchini Subaru Impreza WRX STi 4:22:52.4 0:22.3 8
3 PortugalPortugal Armindo Araújo PortugalPortugal Miguel Ramalho Mitsubishi Lancer Evolution IX 4:24:47.0 2:16.9 6
4 JapanJapan Toshi Arai AustralienAustralien Glenn MacNeall Subaru Impreza WRX STi 4:25:45.0 3:14.9 5
5 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek Mitsubishi Lancer Evolution IX 4:28:28.9 5:58.8 4
6 PortugalPortugal Bernardo Sousa PortugalPortugal Jorge Carvalho Fiat Grande Punto S2000 4:31:49.6 9:19.5 3
7 LettlandLettland Andis Neiksans LettlandLettland Peteris Dzirkals Mitsubishi Lancer Evolution IX 4:32:02.6 9:32.5 2
8 SchwedenSchweden Patrik Flodin SchwedenSchweden Göran Bergsten Subaru Impreza WRX STi 4:37:28.8 14:58.7 1

Wertungsprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag WP
Nummer
WP
Name
Länge WP
Gewinner
Zeit Leader
Tag 1
(12. Juni)
WP1 Harvati 25.00 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 18:18.9 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala
WP2 Thiva 1 23.76 km SpanienSpanien Dani Sordo 17:00.6
WP3 Evangelistria 21.03 km abgesagt
WP4 Bauxites 23.17 km RusslandRussland Evgeny Novikov 14:39.8
WP5 Drossohori 23.68 km FrankreichFrankreich Sébastien Ogier 19:41.9
WP6 Thiva 2 23.76 km FinnlandFinnland Mikko Hirvonen 16:59.5 FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
Tag 2
(13. Juni)
WP7 Klenia Mycenae 1 17.25 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 11:36.0
WP8 Ghymno 1 26.28 km RusslandRussland Evgeny Novikov 19:03.6
WP9 Kefelari 1 24.15 km FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
NorwegenNorwegen Petter Solberg
19:32.8
WP10 Klenia Mycenae 2 17.25 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 11:21.8
WP11 Ghymno 2 26.28 km RusslandRussland Evgeny Novikov 18:51.2
WP12 Kefelari 2 24.15 km RusslandRussland Evgeny Novikov 19:10.1
Tag 3
(14. Juni)
WP13 Loutraki 1 8.98 km NorwegenNorwegen Mads Østberg 7:38.2
WP14 Aghii Theodori 1 33.00 km NorwegenNorwegen Henning Solberg 22:43.2
WP15 New Pissia 11.3 km Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Wilson 8:16.2
WP16 Loutraki 2 8.98 km abgesagt
WP17 Aghii Theodori 2 33.00 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 22:14.2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. motorsport-total.com: Hirvonen siegt bei griechischer Ausfallorgie, Abgerufen am 30. Dezember 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rallye-Weltmeisterschaft 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien