Rallye Polen 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Poland.svg Rallye Polen 2015
Renndaten
7. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2015
Name: Rallye Polen
Datum: 2.–. 7. Juli 2015
Start: Mikołajki
Prüfungen: 19 Prüfungen über 325.15 km
Distanz: 1204.65 km
Belag: Schotter
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Zweiter: NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Dritter: EstlandEstland Ott Tänak
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport

Die 3. WRC-Rallye Polen begann am 2. und endete am 5. Juli 2015. Insgesamt wurden 19 Wertungsprüfungen gefahren auf Schotter.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Tag (Donnerstag, 2. Juli)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 72. Ausgabe der Rallye Polen, die dritte als Weltmeisterschaftslauf der WRC, begann mit einer zuschauerfreundlichen ersten Wertungsprüfung in der Mikolajki-Arena. Auf dem 2,5 Kilometer kurzen Rundkurs traten die Fahrer paarweise im direkten Duell gegeneinander an. Thierry Neuville (Hyundai) fuhr gegen Weltmeister Sébastien Ogier (Volkswagen) im letzten Duell des Tages. Ogier war schneller und gewann die erste WP. Somit übernahm der Weltmeister die Gesamtführung. Ogier verhinderte den WP-Gewinn des einheimischen Robert Kubica (Ford), der bis dahin Schnellster war.[1]

2. Tag (Freitag, 3. Juli)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sébastien Ogier musste als WM-Führender als Erster auf die zweite Wertungsprüfung. Wegen des losen Schotters auf den Straßen konnte er nicht so schnell fahren wie die folgende Konkurrenz. Er fiel hinter Ott Tänak (Ford) und seinen Teamkollegen Andreas Mikkelsen (Volkswagen) zurück. Am Nachmittag, als die Wertungsprüfungen zum zweiten Mal gefahren wurden, war der lockere Schotter größtenteils weg von den Straßen und Ogier wurde deutlich schneller. Tänak fuhr in den WP’s drei, vier und fünf die Bestzeit und übernahm von Mikkelsen die Gesamtführung. Ogier sicherte sich in den WPs sechs und sieben die Bestzeit und ging in Führung, die er bis zum Abend nicht mehr abgab. Tänak hatte sich am Nachmittag mit der Reifenwahl vertan und er musste die drei Volkswagen-Fahrer Ogier, Mikkelsen und Jari-Matti Latvala ziehen laßen.

Zwischen die beiden Hyundai-Fahrer Hayden Paddon und Thierry Neuville schob sich Robert Kubica (Ford) auf Platz sechs.

Verlierer des Tages war Citroën. Mads Østberg fand keinen Rhythmus und beendete den Tag mit mehr als einer Minute Rückstand auf die Spitze als Zehnter. Er konnte sich die großen Zeitunterschiede seiner Fahrten in den verschiedenen Wertungsprüfungen nicht erklären. Kris Meeke hatte nach seinem gestrigen Überschlag im Shakedown kein Vertrauen und bekam die Aufgabe vom Team, das Auto unbedingt ins Ziel zu bringen. Meek war am Ende des Tages auf dem achten Rang platziert.[2]

3. Tag (Samstag, 4. Juli)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der führende Sébastien Ogier behielt am Samstag die Führung, die er seit der siebten Wertungsprüfung für sich beanspruchte. Ogier musste als erster auf die WP’s, wie schon am Freitag, trotzdem hatte er am Abend einen Vorsprung von 5,6 Sekunden auf Teamkollege Andreas Mikkelsen. Mikkelsen wählte in der 14. Wertungsprüfung die falsche Reifenmischung, sonst wäre sogar der erste Rang möglich gewesen. M-Sport-Pilot Ott Tänak, der erstmals mit dem überarbeiteten Ford Fiesta RS WRC gegen die Konkurrenz kämpfte, konnte den dritten Rang behaupten. Tänak verlor zwar durch einen Dreher einige Sekunden, fuhr aber während des Tages drei Bestzeiten. Der Kampf um den dritten und vierten Platz mit Jari-Matti Latvala entschied er am dritten Rallye-Tag für sich.

Hayden Paddon ist weiterhin in guter Form. Als Fünfter ist der Neuseeländer knapp eine Minute hinter Ogier der beste Hyundai-Fahrer. Paddon hielt Teamkollegen Thierry Neuville mit 20 Sekunden Vorsprung hinter sich. Hinter den beiden Hyundai folgt Robert Kubica auf dem siebten Rang. Der Pole muss sich am Sonntag nach hinten orientieren, denn das Citroën-Duo Østberg und Meeke folgten auf Rang acht und neun mit nur wenigen Sekunden Rückstand. Die ersten vier Fahrer sind nach 17 von 19 Wertungsprüfungen durch weniger als 20 Sekunden voneinander getrennt.

Insgesamt standen acht Wertungsprüfungen auf dem Programm, von denen sieben gefahren werden konnte. Die 14. Wertungsprüfung "Mazury 2", die erste des Nachmittags, musste abgesagt werden, da sich zu viele Zuschauer um die Strecke versammelt hatten und zum Teil in verbotenen Zonen standen.[3]

4. Tag (Sonntag, 5. Juli)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ott Tänak und Ragio Mölder (M-Sport Ford) bei der Rallye Polen 2015

Bei der schnellsten Rallye der bisherigen Weltmeisterschaft 2015 (Durchschnittsgeschwindigkeit 121.4 km/h) mussten Sébastien Ogier (Volkswagen) und Beifahrer Julien Ingrassia bis zum Zielstrich absolut fehlerfrei bleiben, um am Ende ihre Teamkollegen Andreas Mikkelsen und Ola Fløne um gerade 11,9 Sekunden zu schlagen. Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila (Volkswagen) lieferten sich einen Zweikampf mit Ott Tänak und Raigo Mölder (Ford) um den dritten Rang. Nach einem Ausrutscher in einen Baum beendete Latvala die Rallye als fünfter und Tänak als dritter. Hayden Paddon mit Beifahrer John Kennard wurde als bester Hyundai-Fahrer vierter.[4]

„Das war die erste Rallye, wo wir richtig konkurrenzfähig waren. Zu Saisonbeginn war es schwierig. Ich hatte ein Jahr Pause und in diesem Jahr wird die WRC immer besser und besser. Portugal war okay, dann schied ich in Sardinien als Dritter aus. Hier stehen wir auf dem Podium. Das bedeutet mir viel.“

Ott Tänak: motorsport-total.com[5]

WRC2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esapekka Lappi (Škoda Fabia R5) übernahm auf der zweiten Wertungsprüfung des Freitags die Führung und gab sie bis zum Ende am Sonntag nicht mehr ab. Nach knapp 300 WP-Kilometern über die sandigen Straßen in Nordpolen gewann Lappi 56,1 Sekunden vor seinem Teamkollegen Pontus Tidemand. Lappi und Tidemand gewannen jeweils sieben Wertungsprüfungen. Karl Kruuda entschied drei Abschnitte für sich und belegte im Citroën DS3 R5 den dritten Gesamtrang. Jari Ketomaas Aufholjagd endete an der vierten Position. Er hatte mit dem Ford Fiesta R5 am Freitag zahlreiche Probleme, kämpfte sich aber im Verlauf der Rallye auf die vorderen Ränge zurück. Damit holte Ketomaa die Führung in der Meisterschaft vom ausgefallenen Nasser Al-Attiyah zurück. Armin Kremer wurde in einem weiteren Fabia R5 fünfter, gefolgt von Teemu Suninen (Fabia S2000), der als Sechster sein bestes Karriere-Resultat einfuhr.[6]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht als WRC, WRC-2 und WRC-3 gemeldete Fahrzeuge wurden in dieser Liste nicht erfasst.

Nr Fahrer Beifahrer Team Auto Klasse
1 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
2 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke IrlandIrland Paul Nagle FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
4 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Barritt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
6 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
7 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul DeutschlandDeutschland Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC WRC
RC1
8 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Marc Marti DeutschlandDeutschland Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC WRC
RC1
9 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Fløene DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport II Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
10 NiederlandeNiederlande Kevin Abbring NiederlandeNiederlande Sebastian Marshall DeutschlandDeutschland Hyundai Motorsport N Hyundai i20 WRC WRC
RC1
14 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Szczepaniak ItalienItalien RK World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
20 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard DeutschlandDeutschland Hyundai Motorsport N Hyundai i20 WRC WRC
RC1
21 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek TschechienTschechien Jipocar Czech National Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
31 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Yazeed Al-Rajhi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Orr Saudi-ArabienSaudi-Arabien Yazeed Racing Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
32 FrankreichFrankreich Stéphane Lefebvre BelgienBelgien Stéphane Prévot FrankreichFrankreich PH Sport Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
33 ItalienItalien Massimiliano Rendina ItalienItalien Mario Pizzuti ItalienItalien Motorsport Italia Srl Mitsubishi Lancer EVO X WRC-2
RC2
34 FrankreichFrankreich Quentin Giordano FrankreichFrankreich Valentin Sarreaud FrankreichFrankreich Quentin Giordano Citroën DS3 RRC WRC-2
RC2
35 GriechenlandGriechenland Jourdan Serderidis BelgienBelgien Frederic Miclotto GriechenlandGriechenland Jourdan Serderidis Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
36 EstlandEstland Karl Kruda EstlandEstland Martin Järveoja EstlandEstland ME3 Rallye Team Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
37 ItalienItalien Lorenzo Bertelli ItalienItalien Lorenzo Granai ItalienItalien FWRT s.r.l. Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
38 FinnlandFinnland Jari Ketomaa FinnlandFinnland Kaj Lindström Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drive Dmack Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
39 KatarKatar Nasser Al-Attiyah FrankreichFrankreich Matthieu Baumel KatarKatar Nasser Al-Attiyah Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
40 SchwedenSchweden Pontus Tidemand SchwedenSchweden Patrik Barth TschechienTschechien Škoda Motorsport Škoda Fabia R5 WRC-2
RC2
41 PeruPeru Nicolas Fuchs ArgentinienArgentinien Fernando Mussano PeruPeru Nicolas Fuchs Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
42 UkraineUkraine Valeriy Gorban UkraineUkraine Volodymyr Korsia UkraineUkraine Eurolamp WRT Mini Cooper S2000 1.6T WRC-2
RC2
43 FinnlandFinnland Esapekka Lappi FinnlandFinnland Janne Ferm TschechienTschechien Škoda Motorsport Škoda Fabia R5 WRC-2
RC2
44 DeutschlandDeutschland Armin Kremer DeutschlandDeutschland Pirmin Winkelhofer OsterreichÖsterreich Baumschlager Rallye & Racing Škoda Fabia R5 WRC-2
RC2
45 FrankreichFrankreich Julien Maurin FrankreichFrankreich Nicolas Klingler FrankreichFrankreich Julien Maurin Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
47 SchweizSchweiz Jonathan Hirschi FrankreichFrankreich Vincent Landais SchweizSchweiz Jonathan Hirschi Peugeot 208 T16 WRC-2
RC2
48 EstlandEstland Sander Pärn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Morgan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drive Dmack Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
49 PolenPolen Krzysztof Hołowczyc PolenPolen Łukasz Kurzeja PolenPolen Loto Team Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
50 PolenPolen Jarosław Kołtun PolenPolen Ireneusz Pleskot PolenPolen C-Rally Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
52 ItalienItalien Simone Tempestini ItalienItalien Matteio Chiarcossi ItalienItalien Simone Tempestini Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
55 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Mohamed Al-Mutawaa Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Stephen McAuley Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Abu Dhabi Racing Team Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
58 FrankreichFrankreich Terry Folb FrankreichFrankreich Frank la Floch FrankreichFrankreich Terry Folb Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3
60 FrankreichFrankreich Quentin Gilbert BelgienBelgien Renaud Jamoul FrankreichFrankreich Quentin Gilbert Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
62 FinnlandFinnland Henri Haapamäki FinnlandFinnland Marko Salminen FinnlandFinnland Hanu’s Rally Team Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
63 SchweizSchweiz Frederico Della Casa ItalienItalien Domenico Pozzi SchweizSchweiz Frederico Della Casa Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
64 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Osion Pryce Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dale Furniss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Osian Pryce Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
65 FrankreichFrankreich Pierre-Louis Loubet FrankreichFrankreich Victor Belotto FrankreichFrankreich Pierre-Louis Loubet Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
66 FrankreichFrankreich Jean-René Perry FrankreichFrankreich Joshua Reibel FrankreichFrankreich Jean-René Perry Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
68 FrankreichFrankreich Matthieu Margaillan FrankreichFrankreich Mathilde Margaillan FrankreichFrankreich Matthieu Margaillan Citroën DS3 R3T Max WRC-3
RC3 (JWRC)
69 SlowakeiSlowakei Martin Koči TschechienTschechien Lukáš Kostka SlowakeiSlowakei Peugeot Sport Slovakia Peugeot 208 T16 WRC-2
RC2
70 ChileChile Ramon Torres Fuentes SpanienSpanien David Vázquez SpanienSpanien RMC Motorsport Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
71 PortugalPortugal Bernardo Sousa PortugalPortugal Hugo Magalhães SpanienSpanien ACSM Rallye Team Peugeot 208 T16 WRC-2
RC2
72 AustralienAustralien Scott Pedder AustralienAustralien Dale Moscatt AustralienAustralien Scott Pedder Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
73 PolenPolen Zbigniew Staniszewski PolenPolen Bartlomiej Boba PolenPolen Zbigniew Staniszewski Peugeot 207 S2000 WRC-2
RC2
74 PolenPolen Hubert Ptaszek PolenPolen Kamil Kozdron PolenPolen Hubert Ptaszek Ford Fiesta S2000 WRC-2
RC2
75 PolenPolen Radoslaw Raczkowski PolenPolen Szymon Gospodarczyk PolenPolen Radoslaw Raczkowski Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
76 FinnlandFinnland Teemu Suninen FinnlandFinnland Mikko Markkula FinnlandFinnland TGS Worldwide OU Škoda Fabia S2000 WRC-2
RC2
77 RusslandRussland Sergey Uger EstlandEstland Sergey Larens UkraineUkraine Eurolamp WRT Mini Cooper S2000 1.6T WRC-2
RC2
78 FrankreichFrankreich Alain Foulon FrankreichFrankreich Gilles Delarche FrankreichFrankreich Alain Foulon Mitsubishi Lancer Evo X WRC-2
RC2
79 ItalienItalien Marco Tempestini RumänienRumänien Dorin Pulpea ItalienItalien Napoca Rally Academy Subaru Impreza STi N16 WRC-2
RC2
80 AndorraAndorra Joan Carchat AndorraAndorra Claudi Ribeiro SpanienSpanien ACSM Rallye Team Mitsubishi Lancer Evo X WRC-2
RC2
81 ItalienItalien Andrea Crugnola ItalienItalien Michele Ferrara FrankreichFrankreich Renault Sport Technologies Renault Clio RS R3T WRC-3
RC3
82 ItalienItalien Fabioi Andolfi ItalienItalien Simone Scattolin ItalienItalien ACI Team Italie Peugeot 208 VTi R2 WRC-3
RC4
83 ItalienItalien Giuseppe Testa ItalienItalien Emanuele Inglesi ItalienItalien ACI Team Italia Peugeot 208 VTi R2 WRC-3
RC4
Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2
WRC-3 Gemeldet für WRC-3 (JWRC)

Quelle:[7]

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte + Power Stage
WRC
01 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 2:26:11.5 25 + 3
02 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Floene Volkswagen Polo R WRC 2:26:23.4 00:11.9 18 + 1
03 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Ford Fiesta RS WRC 2:26:34.5 00:23.0 15 + 2
04 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard Hyundai i20 WRC 2:27:26.1 01:14.6 12
05 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 2:27:36.2 01:24.2 10
06 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Hyundai i20 WRC 2:27:56.0 01:44.5 8
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke IrlandIrland Paul Nagle Citroën DS3 WRC 2:28:09.2 01:57.7 6
08 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Szcepaniak Ford Fiesta RS WRC 2:28:19.8 02:08.3 4
09 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Citroën DS3 WRC 2:28:29.7 02:18.2 2
10 SpanienSpanien Daniel Sordo SpanienSpanien Marc Mari Hyundai i20 WRC 2:28:59.9 02:48.4 1
WRC2
01 (12) FinnlandFinnland Esapekka Lappi FinnlandFinnland Jane Ferm Škoda Fabia R5 2:32:02.6 05:51.1 25
02 (13) SchwedenSchweden Pontus Tidemand SchwedenSchweden Emil Axelsson Škoda Fabia R5 2:32:58.7 06:47.2 18
03 (14) EstlandEstland Karl Kruuda EstlandEstland Martin Järveoja Citroën DS3 R5 2:34:07.9 07:56.4 15
04 (17) FinnlandFinnland Jari Ketomaa FinnlandFinnland Kay Lindström Ford Fiesta R5 2:36:56.7 10:45.2 12
05 (18) DeutschlandDeutschland Armin Kremer DeutschlandDeutschland Pirmin Winkelhofer Škoda Fabia R5 2:37:14.5 11:03.0 10
06 (19) FinnlandFinnland Teemu Suninen FinnlandFinnland Mikko Markkula Škoda Fabia S2000 2:37:28.2 11:16.7 8
07 (20) PeruPeru Nicolas Fuchs ArgentinienArgentinien Fernando Mussano Ford Fiesta R5 2:38:41.0 12:29.5 6
08 (21) FrankreichFrankreich Jean Maurin FrankreichFrankreich Nicolas Klinger Ford Fiesta RRC 2:39:07.3 12:55.8 4
09 (22) FinnlandFinnland Sander Pärn Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Morgan Ford Fiesta R5 2:39:41.1 13:29.6 2
10 (24) PolenPolen Krzysztof Hołowczyc PolenPolen Łukasz Kurzeja Ford Fiesta R5 2:44:00.7 17:49.2 1
WRC3
01 (26) ItalienItalien Simone Tempestini ItalienItalien Matteo Chiarcossi Citroën DS3 R3T Max 2:48:20.2 22:08.7 25
02 (27) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Osian Pryce Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dale Furniss Citroën DS3 R3T Max 2:48:20.2 22:08.7 18
03 (28) FinnlandFinnland Henri Haapamäki FinnlandFinnland Marko Salminen Citroën DS3 R3T Max 2:49:14.5 23:03.0 15

Wertungsprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag WP
Nummer
WP Name Länge Start MESZ Fahrer Beifahrer Auto Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
2. Juli
WP1 Super Special Stage Mikolajki Arena - 1 2,50 km 19:00 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 1:43.9 86.6 km/h FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
Tag 2
3. Juli
Service Park 07:15 Uhr (15 Min)
WP2 Gorklo 13,00 km 08:00 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Fløene Volkswagen Polo R WRC 5:57.0 131.1 km/h NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
WP3 Goldap 1 14,75 km 09:50 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Ford Fiesta RS WRC 7:38.1 115.9 km/h EstlandEstland Ott Tänak
WP4 Babki 1 14,65 km 10:55 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Ford Fiesta RS WRC 7:11.4 122.3 km/h
WP5 Stanczyki 1 39,12 km 11:35 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Ford Fiesta RS WRC 19:27.3 120.6 km/h
WP6 Babki 2 14,65 km 14:15 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 7:01.4 125.2 km/h
WP7 Stanczyki 2 39,12 km 14:55 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 18:58.0 123.8 km/h FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
WP8 Goldap 2 14,75 km 16:45 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 7:36.2 116.4 km/h
WP9 Super Special Stage Mikolajki Arena - 2 2,50 km 19:05 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek Ford Fiesta RS WRC 1:46.4 84.6 km/h
Tag 3
4. Juli
Service Park 06:40 Uhr (15 Min)
WP10 Mazury 1 17,70 km 08:25 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 8:54.9 119.1 km/h
WP11 Wieliczki 1 12,87 km 09:30 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Ford Fiesta RS WRC 6:07.7 126.0 km/h
WP12 Swietajno 1 21.25 km 10:30 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Ford Fiesta RS WRC 10:24.8 122.4 km/h
WP13 Paprotki 23,15 km 12:08 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 11:11.7 124.1 km/h
Service Park 13:38 Uhr (30 Min)
WP14 Mazury 2 17,70 km 15:38 abgesagt
WP15 Wieliczki 2 12.87 km 16:43 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Fløene Volkswagen Polo R WRC 6:01.6 128.1 km/h
WP16 Swietajno 2 21,25 km 17:43 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Ford Fiesta RS WRC 10:05.2 126.4 km/h
WP17 Super Special Stage Mikolajki Arena - 3 2,50 km 20:18 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 1:45.2 85.6 km/h
Service Park 20:38 Uhr (45 Min)
Tag 4
5. Juli
Service Park 08:15 Uhr (15 Min)
WP18 Baranowo 1 14,60 km 09:10 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 6:56.3 126.3 km/h
WP19 Baranowo 2 (Power-Stage) 14,60 km 12:08 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 6:52.0 127.6 km/h
Service Park 13:03 Uhr (10 Min)

* Während der angegebenen Zeiten darf im Service Park an den Autos gearbeitet werden.
Quelle: [8]

Fahrerwertung nach der Rallye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Punktesystem für die ersten zehn Fahrer ist 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1. Für die Power-Stage erhalten die drei schnellsten Fahrer jeweils 3-2-1 Bonuspunkte für die Fahrer-Weltmeisterschaft.

Pos Fahrer Punkte
01 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier 161
02 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen 83
03 NorwegenNorwegen Mads Østberg 69
04 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 68
05 BelgienBelgien Thierry Neuville 58
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke 53
0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans 53
08 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon 42
09 EstlandEstland Ott Tänak 40
10 SpanienSpanien Dani Sordo 37

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. motorsport-total.com: Ogier schnappt Kubica erste Bestzeit weg, abgerufen am 4. Junli 2015
  2. motorsport-total.com: Ogier führt, Tänak fällt zurück, abgerufen am 4. Juli 2015
  3. motorsport-total.com: Duell Ogier gegen Mikkelsen um den Sieg, abgerufen am 5. Juli 2015
  4. motorsport-total.com: Volkswagen jubelt über Doppelsieg in Polen, abgerufen am 6. Juli 2015
  5. motorsport-total.com: Ott Tänak überwältigt: "Podestplatz bedeutet mir viel", 6. Juli 2015
  6. wrc.com: Lappi führt Skoda-Doppelsieg an, abgerufen am 6. Juli 2015
  7. ewrc-results.com: Entry list, abgerufen am 23. Juni 2015
  8. ewrc-results.com: Stage results, abgerufen am 23. Juni 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]