Rallye Schweden 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Sweden.svg Rallye Schweden 2015
Renndaten
2. von 13 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2015
Name: Rallye Schweden
Datum: 12.–15. Februar 2015
Start: Karlstad
Prüfungen: 21 Prüfungen über 309,68 km
Distanz: 1441,57 km
Belag: Asphalt, Eis, Schnee
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport
Zweiter: BelgienBelgien Thierry Neuville
DeutschlandDeutschland Hyundai World Rally Team
Dritter: NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport

Die 63. Rallye Schweden dauerte vom 12. bis zum 15. Februar 2015. Insgesamt wurden 21 Wertungsprüfungen auf Schnee und Eis gefahren.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sébastien Ogier 2015 in Schweden

1. Tag (Donnerstag, 12. Februar)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rallye Schweden startete am Donnerstagabend mit einer kurzen ersten Wertungsprüfung in Karlstad. Auf den insgesamt 1,9 Kilometern, ein künstlicher Parcours auf einer Pferderennbahn, wurde paarweise gegeneinander angetreten. Das mit Spannung erwartete Duell lautete Volkswagen gegen Citroën. Im Ziel hatte Mads Østberg knapp die Nase vor Sébastien Ogier. Gewinner der Prüfung war überraschend ein Fahrer aus der WRC2-Klasse: Pontus Tidemand belegte den ersten Rang mit einem Ford Fiesta RRC.

2. Tag (Freitag, 13. Februar)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kampf um die ersten Ränge wurde über weite Strecken unter den Volkswagen-Fahrern geführt. Sébastien Ogier übernahm auf der zweiten Wertungsprüfung die Führung, die er wenige Kilometer vor Ende des ersten Tages wieder abgeben musste. Ogier hatte sich auf der neunten WP in einen Schneewall gedreht und blieb kurzzeitig stecken. Später sprang ihm, nach einer kurzen Reparatur des Scheibenwischers, die Motorhaube während der Fahrt auf, wobei die Frontscheibe zerbrach. Er hatte die Haube nach der Reparatur nicht richtig befestigt. Ogier ging als Vierter mit 24,7 Sekunden Rückstand auf die Spitze in den Samstag. Ebenfalls auf der neunten WP endete der Traum vom vierten Schweden-Sieg für Jari-Matti Latvala. Er hatte virtuell die Führung übernommen, kam allerdings wenige Hundert Meter vor dem Ziel der Wertungsprüfung von der Strecke ab und verlor rund neun Minuten. Nahezu fehlerfrei kamen die drei Erstplatzierten durch den Schnee in Schweden. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) führte das Gesamtklassement mit 19,1 Sekunden vor Thierry Neuville (Hyundai) und 19,4 Sekunden vor Mads Østberg (Citroën) an.[1]

3. Tag (Samstag, 14. Februar)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor den letzten vier Wertungsprüfungen am Sonntag betrug der Rückstand von Andreas Mikkelsen lediglich 1,5 Sekunden auf den Führenden Thierry Neuville. Sébastien Ogier folgte mit 9,6 Sekunden Rückstand auf dem dritten Rang. Beim Sprung «Colin's Crest», benannt nach dem verstorbenen Colin McRae, flog Neuville mit 44 Meter am weitesten. Aber sicherlich wichtiger für Neuville, in der letzten Wertungsprüfung des Tages übernahm er die Führung im Gesamtklassement und überholte Mikkelsen. Mads Østberg verlor den dritten Platz, als er auf der ersten WP des Tages in eine Schneebank geriet und sich den linken Hinterreifen beschädigte. Auch Getriebeprobleme bremsten ihn den ganzen Tag über ein. Østberg verlor im Verlaufe des Tages 53,4 Sekunden auf die Spitze und war am Abend vierter. Dahinter folgten Ott Tänak im Ford Fiesta RS WRC auf Rang fünf und der sechstplatzierte Hayden Paddon im Hyundai i20 WRC. Paddon ersetzte bei diesem Weltmeisterschaftslauf Hyundai-Stammfahrer Dani Sordo, der sich eine Woche vor der Rallye bei einem Sturz vom Fahrrad einige Rippen brach.

„Das war eine der besten Wertungsprüfungen, die ich je gefahren bin.“

Thierry Neuville: wrc.com[2] [A 1]

4. Tag (Sonntag, 15. Februar)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entscheidung über den Sieg bei der Rallye Schweden fiel wenige hundert Meter vor dem Ziel in der letzten Wertungsprüfung. Sébastien Ogier hatte sich die Bestzeit auf den letzten rund 16 Kilometern gesichert und damit den Sieg für Volkswagen perfekt gemacht. Doch bis zur letzten Zwischenzeit führte Teamkollege Andreas Mikkelsen knapp mit 2,7 Sekunden Vorsprung. Nur 5,3 Kilometer vor dem Ziel passierte Mikkelsen ein Quersteher und ein daraus resultierender Dreher beendete die Siegeshoffnung. Immerhin reichte es noch für das zweite Podiumsresultat in Folge. Der Ausrutscher kostete etwa 40 Sekunden, am Ende der Rallye hieß das Rang drei. Die Rallye Schweden hat außerdem gezeigt, welche Fortschritte Hyundai in einem Jahr gemacht hat. Thierry Neuville und seine Teamkollegen fuhren noch mit dem alten Modell von 2014. Vor zwölf Monaten war in Schweden kein Hyundai in den Top 10. An diesem Wochenende kamen alle drei Hyundai i20 ins Ziel. Nach 21 Prüfungen fehlte Neuville nur 4,6 Sekunden auf Sieger Ogier. Eher enttäuschend verlief das Wochenende für Citroën, Kris Meeke kam auf den siebten und Mads Østberg auf den zehnten Rang.[3]

WRC2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der WRC2 übernahm Jari Ketomaa die Führung am Freitagmorgen und gab sie in der Folge nicht mehr ab. Eyvind Brynildsen kam mit einem Rückstand von 32,6 Sekunden auf Rang zwei und sorgte damit für einen Doppelsieg des Drive DMACK Teams. Brynildsen fuhr eine nahezu fehlerfreie Rallye und behauptete sich gegen Valeriy Gorban im Mini John Cooper. Letztlich blieb der Norweger mit 2:54,8 Minuten vor dem Ukrainer, der Rang zwei am Samstag abgeben musste, als er von der Strecke rutschte. Yazeed Al-Rajhi rettete den vierten Rang vor Pontus Tidemand ins Ziel. Tidemand, Gesamtführender nach der ersten WP am Donnerstagabend, griff nach einem Ausrutscher am Freitag an, am Ende fehlten ihm 3,3 Sekunden auf Al Rajhi. Fredrik Åhlin fiel auf der vorletzten Wertungsprüfung vom dritten auf den sechsten Rang zurück. Er verschaltete sich und fuhr deshalb in eine Schneebank. In der Weltmeisterschaftswertung waren nach der Rallye Schweden Stéphane Lefebvre und Jari Ketoma mit je 25 Punkten in Führung vor Craig Breen mit 18 Zählern. [4]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht als WRC, WRC-2 und WRC-3 gemeldete Fahrzeuge wurden in dieser Liste nicht erfasst.

Nr Fahrer Beifahrer Team Auto Klasse
1 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
2 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke IrlandIrland Paul Nagle FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
4 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson FrankreichFrankreich Citroën Total Abu Dhabi WRT Citroën DS3 WRC WRC
RC1
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Barritt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
6 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich M-Sport World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
7 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul DeutschlandDeutschland Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC WRC
RC1
8 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard DeutschlandDeutschland Hyundai World Rally Team Hyundai i20 WRC WRC
RC1
9 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Floene DeutschlandDeutschland Volkswagen Motorsport II Volkswagen Polo R WRC WRC
RC1
14 NorwegenNorwegen Henning Solberg OsterreichÖsterreich Ilka Minor NorwegenNorwegen Henning Solberg Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
16 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Szczepaniak ItalienItalien RK World Rally Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
17 UkraineUkraine Yuriy Protasov UkraineUkraine Pavlo Cherepin SchweizSchweiz D-Max Swiss Citroën DS3 WRC WRC
RC1
18 PolenPolen Michal Solowow PolenPolen Maciej Baran PolenPolen Synthos Cersanit RT Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
20 NiederlandeNiederlande Kevin Abbring Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sebastian Marshall DeutschlandDeutschland Hyundai Motorsport N Hyundai i20 WRC WRC
RC1
21 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek TschechienTschechien Jipocar Czech National Team Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
32 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Yazeed Al-Rajhi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Orr Saudi-ArabienSaudi-Arabien Yazeed Racing Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
32 FrankreichFrankreich Stéphane Lefebvre BelgienBelgien Stéphane Prévot FrankreichFrankreich PH Sport Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
33 ItalienItalien Massimiliano Rendina ItalienItalien Mario Pizzuti ItalienItalien Massimiliano Rendina Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
36 SchwedenSchweden Fredrik Åhlin NorwegenNorwegen Erik Morten Abrahamsen SchwedenSchweden Fredrik Åhlin Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
37 ItalienItalien Lorenzo Bertelli ItalienItalien Giovanni Bernacchini ItalienItalien FWRT s.r.l. Ford Fiesta RS WRC WRC
RC1
38 NorwegenNorwegen Anders Grøndal NorwegenNorwegen Roger Eilertsen NorwegenNorwegen Anders Grøndal Citroën DS3 R5 WRC-2
RC2
39 SchwedenSchweden Pontus Tidemand SchwedenSchweden Patrik Barth SchwedenSchweden Pontus Tidemand Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
40 FinnlandFinnland Jari Ketomaa FinnlandFinnland Kaj Lindström Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drive Dmack Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
41 UkraineUkraine Valeriy Gorban UkraineUkraine Volodymyr Korsia UkraineUkraine Eurolamp WRT Mini Cooper S2000 1.6T WRC-2
RC2
42 UkraineUkraine Oleksiy Kikireshko EstlandEstland Kuldar Sikk UkraineUkraine Eurolamp WRT Mini Cooper S2000 1.6T WRC-2
RC2
43 RusslandRussland Radik Shaymiev RusslandRussland Maxim Tsvetkov RusslandRussland TAIF Rally Team Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
44 PolenPolen Jaroslaw Koltun PolenPolen Ireneusz Pleskot PolenPolen C-Rally Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
45 ItalienItalien Gianluca Linari ItalienItalien Nicola Arena ItalienItalien Gianluca Linari Subaru Impreza STi R4 WRC-2
RC2
46 ItalienItalien Edoardo Bresolin ItalienItalien Rudy Plollet ItalienItalien Edoardo Bresolin Ford Fiesta R5 WRC-2
RC2
53 NorwegenNorwegen Ole Christian Veiby NorwegenNorwegen Anders Jaeger FinnlandFinnland Printsport Oy Citroën DS3 R3T WRC-3
RC3
71 NorwegenNorwegen Eyvind Brynildsen SchwedenSchweden Anders Fredriksson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Drive Dmack Ford Fiesta RRC WRC-2
RC2
81 ItalienItalien Simone Tempestini ItalienItalien Matteo Chiarcossi ItalienItalien Napoca Rally Academy Subaru Impreza STi WRC-2
RC2
82 IrlandIrland Eamonn Boland IrlandIrland Joseph Michael Morrissey IrlandIrland Eamonn Boland Subaru Impreza STi R4 WRC-2
RC2

Quelle: [5]

Icon Klasse
WRC WRC Werksteams und um Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC Werksteams und um nicht Herstellerpunkte
eingetragene Privatteams
WRC-2 Gemeldet für WRC-2
WRC-3 Gemeldet für WRC-3 (JWRC)

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte + Power Stage
WRC
01 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 2:55:30.5 25 + 3
02 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Hyundai i20 WRC 2:55:36.9 0:06.4 18 + 2
03 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Fløene Volkswagen Polo R WRC 2:56:10.3 0:39.8 15
04 EstlandEstland Ott Tänak EstlandEstland Raigo Mölder Ford Fiesta RS WRC 2:57:56.5 2:26.0 12
05 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon NeuseelandNeuseeland John Kennard Hyundai i20 WRC 2:59:02.0 3:31.5 10
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Barritt Ford Fiesta RS WRC 2:59:23.5 3:53.0 8
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke IrlandIrland Paul Nagle Citroën DS3 WRC 2:59:36.3 4:05.8 6
08 TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek Ford Fiesta RS WRC 2:59:56.5 4:26.0 4
09 UkraineUkraine Yuriy Protasov UkraineUkraine Pavlo Cherepin Citroën DS3 WRC 3:01:02.7 5:32.2 2
10 NorwegenNorwegen Mads Østberg SchwedenSchweden Jonas Andersson Citroën DS3 WRC 3:02:21.4 6:50.9 1 + 1
WRC2
01 (14) FinnlandFinnland Jari Ketomaa FinnlandFinnland Kaj Lindström Ford Fiesta R5 3:05:07.4 9:36.9 25
02 (15) NorwegenNorwegen Eyvind Brynildsen SchwedenSchweden Anders Fredriksson Ford Fiesta RRC 3:05:40.0 10:09.5 18
03 (16) UkraineUkraine Valeriy Gorban UkraineUkraine Volodymyr Korsia Mini Cooper S2000 1.6T 3:08:34.8 13:04.3 15
04 (17) Saudi-ArabienSaudi-Arabien Yazeed Al-Rajhi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Orr Ford Fiesta RRC 3:08:47.6 13:17.1 12
05 (18) SchwedenSchweden Pontus Tidemand SchwedenSchweden Patrik Barth Ford Fiesta RRC 3:08:50.9 13:20.4 10
06 (19) SchwedenSchweden Fredrik Åhlin NorwegenNorwegen Erik Morten Abrahamsen Ford Fiesta R5 3:09:42.0 14:11.5 8
07 (24) PolenPolen Jaroslaw Koltun PolenPolen Ireneusz Pleskot Ford Fiesta R5 3:17:26.5 21:56.0 6
08 (25) UkraineUkraine Oleksiy Kikireshko EstlandEstland Kuldar Sikk Mini Cooper S2000 1.6T 3:19:33.1 24:02.6 4
09 (26) ItalienItalien Simone Tempestini ItalienItalien Matteo Chiarcossi Subaru Impreza STi 3:23:58.0 28:27.5 2
10 (27) NorwegenNorwegen Anders Grøndal NorwegenNorwegen Roger Eilertsen Citroën DS3 R5 3:26:54.4 31:23.9 1
WRC3
1 (22) NorwegenNorwegen Ole Christian Veiby NorwegenNorwegen Anders Jaeger Citroën DS3 R3T 3:16:03.5 20:33.0 25

Quelle: [6]

Wertungsprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag WP
Nummer
WP
Name
Länge Start MEZ Sieger Beifahrer Auto Zeit Ø km/h Leader
1. Tag (12. Feb.) WP1 SSS Karlstad 1 1,90 km 20:04 SchwedenSchweden Pontus Tidemand SchwedenSchweden Patrik Barth Ford Fiesta RRC 1:32.1 74,3 km/h SchwedenSchweden Pontus Tidemand
2. Tag (13. Feb.)
Service Park 07:05 Uhr (15 Min)
WP2 Torsby 1 14,76 km 08:29 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 8:36.6 102,9 km/h FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
WP3 Röjden 1 18,73 km 09:27 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 9:59.4 112,5 km/h
WP4 Finnskogen 1 20,76 km 10:36 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 11:03.1 112,7 km/h
WP5 Kirkenaer 1 7,07 km 11:21 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 5:26.7 77,9 km/h
WP6 Kirkenaer 2 7,16 km 13:27 UkraineUkraine Yuriy Protasov UkraineUkraine Pavlo Cherepin Ford Fiesta RS WRC 5:34.4 76,1 km/h
WP7 Finnskogen 2 20,76 km 14:19 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 11:04.3 112,5 km/h
WP8 Röjden 2 18,73 km 15:16 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Fløene Volkswagen Polo R WRC 10:01.1 112,2 km/h
WP9 Torsby 2 14,76 km 16:35 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Hyundai i20 WRC 8:40.4 102,2 km/h NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
WP10 SSS Karlstad 2 1,90 km 19:00 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 1:34.5 72,8 km/h
Service Park 20:41 Uhr (45 Min)
3. Tag (14. Feb.)
Service Park 06:05 Uhr (15 Min)
WP11 Fredriksberg 1 18,15 km 07:48 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen NorwegenNorwegen Ola Fløene Volkswagen Polo R WRC 10:33.9 103,1 km/h
WP12 Rämmen 1 22,76 km 08:37 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 11:36.5 117,6 km/h
WP13 Hagfors Sprint 1 1,87 km 09:24 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 1:21.2 60,5 km/h
WP14 Vargåsen 1 24,63 km 10:08 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 13:14.1 108,9 km/h
Service Park 11:28 Uhr (30 Min)
WP15 Fredriksberg 2 18,15 km 13:26 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Hyundai i20 WRC 10:27.6 104,1 km/h
WP16 Rämmen 2 22,76 km 14:15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke IrlandIrland Paul Nagle Citroën DS3 WRC 11:38.5 117,3 km/h
WP17 Hagfors Sprint 2 1,87 km 15:02 PolenPolen Robert Kubica PolenPolen Maciej Szczepaniak Ford Fiesta RS WRC 1:57.1 57,5 km/h
WP18 Vargåsen 2 24,63 km 15:46 BelgienBelgien Thierry Neuville BelgienBelgien Nicolas Gilsoul Hyundai i20 WRC 13:24.4 110,2 km/h BelgienBelgien Thierry Neuville
Service Park 16:51 Uhr (18 Min)
4. Tag (15. Feb.)
Service Park 07:40 Uhr (15 Min)
WP19 Lesjöfors 15,00 km 08:57 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 13:14.1 98,9 km/h NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen
WP20 Värmullsåsen 1 15,87 km 09:48 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala FinnlandFinnland Miikka Anttila Volkswagen Polo R WRC 8:14.1 115,6 km/h
Service Park 10:31 Uhr (30 Min)
WP21 Värmullsåsen 2 (Power Stage) 15,87 km 12:08 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Volkswagen Polo R WRC 8:05.6 117,7 km/h FrankreichFrankreich Sébastien Ogier
Service Park 12:56 Uhr (10 Min)

* Während der angegebenen Zeiten darf im Service Park an den Autos gearbeitet werden.
Quelle: [7]

Fahrerwertung nach der Rallye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Punktesystem für die ersten zehn Fahrer ist 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1. Für die Power-Stage erhalten die drei schnellsten Fahrer jeweils 3-2-1 Bonuspunkte für die Fahrer-Weltmeisterschaft.

Pos Fahrer Punkte
01 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier 53
02 BelgienBelgien Thierry Neuville 30
0 NorwegenNorwegen Andreas Mikkelsen 30
04 FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 19
05 NorwegenNorwegen Mads Østberg 14
0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elfyn Evans 14
07 EstlandEstland Ott Tänak 12
08 NeuseelandNeuseeland Hayden Paddon 10
0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kris Meeke 10
10 SpanienSpanien Dani Sordo 08

Medien (Deutsch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Web[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die offizielle Webseite der Rallye-WM, wrc.com, berichtete täglich live von der Veranstaltung. Die Webseiten rallye-magazin.de, volkswagen-motorsport.de und motorsport-total.com hielten, nebst anderen Magazinen, die Rallye-Interessierten auf dem Laufenden.

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport1 und Sport 1+ sendeten an den vier Rallye-Tagen einen 30 Minuten-Tagesbericht. Zwei Wertungsprüfungen wurden live übertragen von Sport 1+ (WP1 und 14). Motors TV sendete am Freitag, Samstag und Sonntag einen 25-minütigen Tagesbericht und in der Woche nach der Rallye eine rund 45-minütige Zusammenfassung, die mehrfach wiederholt wurde.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die 18. Wertungsprüfung ist gemeint.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wrc.com: Mikkelsen führt nach Drama in Schweden, abgerufen am 14. Februar 2015
  2. wrc.com: Neuville springt an die Spitze der Schweden-Rallye, abgerufen am 14. Februar 2015
  3. motorsport-total.com: Ogier gewinnt packendes Finish, abgerufen am 15. Februar 2015
  4. wrc.com: Ketomaa holt Sieg von 2014 nach, abgerufen am 7. März 2015
  5. ewrc-results.com: Anmeldeliste, abgerufen am 22. Januar 2015
  6. wrc.com: Ergebnisse Gesamt, abgerufen am 28. März 2015}
  7. ewrc-results.com: Stage results, abgerufen am 28. März 2015}

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]