Rallye Zypern 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Cyprus.svg Rallye Zypern 2009
Renndaten
3. von 12 Läufen der Rallye-Weltmeisterschaft 2009
Name: Rallye Zypern
Datum: 13.–15. März 2009
Start: Limassol
Prüfungen: 14 Prüfungen über 332.07 km
Distanz: 1198 km
Belag: Asphalt- und Schotter
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
FrankreichFrankreich Citroën World Rally Team
Zweiter: FinnlandFinnland Mikko Hirvonen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ford World Rally Team
Dritter: NorwegenNorwegen Petter Solberg
NorwegenNorwegen Petter Solberg World Rally Team
Sébastien Loeb / Daniel Elena auf Zypern 2009

Die Rallye Zypern war der dritte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2009 und wurde bei Limassol, zwischen dem 13. und 15. März, gefahren. Auf Zypern wurde zuletzt im Jahr 2006 eine WRC-Rallye organisiert. Der Untergrund war gemischt mit Asphalt- und Schotterstraßen. Am ersten Tag wurde nur auf Asphaltstraßen gefahren, an den beiden darauffolgenden Tagen auf Schotterstraßen.

Rennbericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sébastien Loeb und Beifahrer Daniel Elena fuhren den insgesamt 50. WRC-Sieg ein. Nach 14 Wertungsprüfungen kam der Citroën-Pilot mit einem Vorsprung von 27,2 Sekunden auf Mikko Hirvonen (Ford) ins Ziel. Den Grundstein zum Sieg legte Loeb bereits am Freitag, als mit «Schotterreifen» auf Asphalt gefahren wurde. Er ging mit fünf WP-Bestzeiten in Führung und hatte einen komfortablen Vorsprung für die kommenden zwei Tage, wo auf Schotter gefahren wurde. Hirvonen konnte am Samstagvormittag den Citroën-Pilot Dani Sordo vom zweiten Rang verdrängen. Als kleines Wunder könnte man den dritten Rang von Petter Solberg bezeichnen. Im Winter stellte der frühere Subaru-Pilot in Rekordzeit ein eigenes Team auf die Beine und kaufte einen Citroën Xsara. Vor vier Wochen gab er bei der Rallye Norwegen das WRC-Comeback. Bei seinem zweiten Lauf als Privatier schaffte er nun als Dritter den Sprung auf das Podium und verwies Sordo auf den vierten Rang.

In der Klasse PWRC, die auf Zypern den zweiten Saisonlauf absolvierten, ging der Sieg erneut an Patrik Sandell im Škoda Fabia S2000. In Führung hatte, bis kurz vor dem Ziel, Armindo Araujo gelegen. Doch Araujo bekam technische Probleme und fiel zurück. In der JWRC ging der Sieg an Martin Prokop vor Michal Kosciuszko. Aaron Burkart wurde Dritter von nur drei Gestarteten.[1]

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endresultat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos Fahrer Beifahrer Auto Zeit Rückstand Punkte
WRC
1 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena Citroën C4 WRC 4:50:34.7 10
2 FinnlandFinnland Mikko Hirvonen FinnlandFinnland Jarmo Lehtinen Ford Focus RS WRC 4:51:01.9 0:27.2 8
3 NorwegenNorwegen Petter Solberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Phil Mills Citroën Xsara WRC 4:52:24.1 1:494 6
4 SpanienSpanien Dani Sordo SpanienSpanien Marc Marti Citroën C4 WRC 4:53:01.0 2:26.3 5
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Wilson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Scott Martin Ford Focus RS WRC 4:57:15.7 6:41.0 4
6 SimbabweSimbabwe Conrad Rautenbach Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Daniel Barritt Citroën C4 WRC 5:01:46.6 11:11.9 3
7 ArgentinienArgentinien Federico Villagra ArgentinienArgentinien Jorge Perez Companc Ford Focus RS WRC 5:03:53.2 13:18.5 2
8 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Khalid Al Qassimi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Orr Ford Focus RS WRC 5:04:18.8 13:44.1 1
JWRC
1 (14) TschechienTschechien Martin Prokop TschechienTschechien Jan Tománek Citroën C2 S1600 5:20:54.0 10
2 (17) PolenPolen Michal Kosciuszko PolenPolen Maciek Szczepaniak Suzuki Swift S1600 5:22:30.8 1:36.8 8
3 (21) DeutschlandDeutschland Aaron Burkart DeutschlandDeutschland Michael Koelbach Suzuki Swift S1600 5:40:42.9 19:48.9 6
PWRC
1 (9) SchwedenSchweden Patrik Sandell SchwedenSchweden Emil Axelsson Škoda Fabia S2000 5:10:11.3 10
2 (10) PortugalPortugal Armindo Araujo PortugalPortugal Ramalho Miguel Mitsubishi Lancer Evolution IX 5:10:29.6 0:18.3 8
3 (11) KatarKatar Nasser Al-Attiyah ItalienItalien Giovanni Bernacchini Subaru Impreza WRX STI 5:11:10.1 0:58.8 6
4 (13) JapanJapan Toshi Arai AustralienAustralien Glenn MacNeal Subaru Impreza 5:18:45.4 8:34.1 5
5 (15) LettlandLettland Andis Neiksans LettlandLettland Peteris Djirkals Mitsubishi Lancer Evolution IX 5:21:46.6 11:35.3 4
6 (16) Zypern RepublikZypern Charalambos Timotheou Zypern RepublikZypern Savvas Laos Subaru Impreza 5:22:01.7 11:50.4 3
7 (19) IndienIndien Gaurav Singh Gill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Senior Subaru Impreza 5:31:222 21:109 2
8 (20) FrankreichFrankreich Frederic Sauvan FrankreichFrankreich Thibault Gorczyca Mitsubishi Lancer Evolution IX 5:39:10.2 28:58.9 1

Wertungsprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag WP
Nummer
WP
Name
Länge WP
Gewinner
Zeit Ø km/h Leader
Tag 1
(13. März)
WP1 Panagia 1 30.33 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 22:01.3 82.68 km/h FrankreichFrankreich Sébastien Loeb
WP2 Mylikouri 1 7.37 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 5:33.9 79.53 km/h
WP3 Gerakies 1 29.40 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 21:09.2 83.36 km/h
WP4 Panagia 2 30.33 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 22:06.8 82.30 km/h
WP5 Mylikouri 2 7.37 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 5:34.9 79.25 km/h
WP6 Gerakies 2 29.40 km SpanienSpanien Daniel Sordo 21:18.0 82.82 km/h
Tag 2
(14. März)
WP7 Anadiou Dam 1 11.70 km FinnlandFinnland Jari-Matti Latvala 11:02.4 63.59 km/h
WP8 Pano Panagia 28.17 km FinnlandFinnland Mikko Hirvonen 30:29.8 55.42 km/h
WP9 Orkontas 18.54 km FrankreichFrankreich Sébastien Loeb 18:36.5 59.77 km/h
WP10 Xyliatos 30.94 km NorwegenNorwegen Petter Solberg 28:16.1 65.66 km/h
WP11 Kourdali 26.25 km NorwegenNorwegen Petter Solberg 26:31.5 59.37 km/h
Tag 3
(15. März)
WP12 Foini 30.03 km FinnlandFinnland Mikko Hirvonen 26:18.7 68.48 km/h
WP13 Anadiou 40.54 km FinnlandFinnland Mikko Hirvonen 39:27.2 61.66 km/h
WP14 Anadiou Dam 2 11.70 km Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Wilson 10:14.8 68.49 km/h

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. motorsport-total.com: "Super-Seb" Loebs 50. WRC-Sieg!, Abgerufen am 27. Dezember 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rallye-Weltmeisterschaft 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien