Ralph-Rainer Wuthenow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ralph-Rainer Wuthenow (* 24. Februar 1928 in Rendsburg; † 3. April 2013 in Seligenstadt) war ein deutscher Literaturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war emeritierter Professor am Institut für Deutsche Sprache und Literatur II der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Wuthenow war Komparatist. In seinen Arbeiten befasste er sich neben der deutschen Literatur mit der englischen, französischen, italienischen, spanischen und japanischen Literatur.

Für seine Verdienste im Bereich der Förderung der Kulturbeziehungen zwischen Japan und Deutschland wurde ihm zum 3. November 2008 (dem „Tag der Kultur“ in Japan) der von Kaiser Akihito verliehene „Orden der Aufgehenden Sonne, Goldene Strahlen, am Band“ (jap. Kyokujitsu chûjushô) zugesprochen.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Nietzsche. Leben, Schriften, Zeugnisse (= Insel-Taschenbuch. 2601). Insel-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 2000, ISBN 3-458-34301-6.
  • Diderot zur Einführung (= Zur Einführung. 102). Junius, Hamburg 1994, ISBN 3-88506-902-4.
  • Paul Valéry zur Einführung (= Zur Einführung. 159). Junius, Hamburg 1997, ISBN 3-88506-959-8.
  • Wahrheiten über den Menschen. Moralistik und Aphorismus in Europa (= Frankfurter Beiträge zur Germanistik. 56). Herausgegeben und mit einem Geleitwort versehen von Friedrich Wolfzettel. Winter, Heidelberg 2016, ISBN 978-3-8253-6595-0.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carola Hilmes, Dietrich Mathy, Hans Joachim (Hrsg.): Skepsis oder das Spiel mit dem Zweifel. Festschrift für Ralph-Rainer Wuthenow zum 65. Geburtstag. Königshausen und Neumann, Würzburg 1994, ISBN 3-88479-860-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heiner Boehncke: Aus der Fremde schöpfte er fürs Eigene. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, vom 8. April 2013.