Ralph Baum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ralph Baum (* 4. Oktober 1908 in Wiesbaden; † 1. Oktober 1987 in Le Chesnay, Frankreich) war ein deutschstämmiger, französischer Filmproduzent, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Baums Herkunft und Werdegang ist derzeit nichts bekannt. Der einer jüdischen Familien entstammende Ralph Baum stieß 1927 zum Film und assistierte bis 1933 zentralen Regisseuren wie Wilhelm Dieterle, Fritz Lang, G. W. Pabst und Georg Jacoby. In den ersten Tonfilmjahren wurde er auch als Aufnahmeleiter bei französischen Fassungen deutscher Filme wie Salto mortale (1931) und Kiki (1932) eingesetzt. Die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 zwangen ihn und seinen um nur zehn Monate jüngeren Bruder Henri Baum, der seine Karriere gleichfalls als Regieassistent begonnen hatte und später ebenfalls als Filmproduzent arbeiten sollte, noch im selben Jahr zur Flucht.

Beide Brüder ließen sich in Paris nieder und setzten dort ihre Arbeit beim Film in zunächst untergeordneten Funktionen für deutsche Regieexilanten fort: Ralph Baum als Regieassistent Max Ophülss (bei Eine Diva für alle, Divine und Yoshiwara), dessen französische Fassung von Liebelei, Histoire d’amour, er für die französische Erstaufführung 1934 schnitt, und Bruder Heinz, der sich fortan Henri Baum nannte, als Regieassistent und Produktionsleiter für Robert Siodmak. Im Zweiten Weltkrieg mussten die jüdischen Brüder während der deutschen Besatzungszeit (1940–1944) untertauchen und schlossen sich zuletzt auch der Résistance an.

Nach 1945 nahmen die Baum-Brüder Seite an Seite ihre Tätigkeit für den französischen Film zunächst gemeinsam wieder auf: während Ralph inszenierte (Nuits de Paris, Traumschöne Nacht, Paris, Palace Hotel), übernahm Henri die Produktion. Zeitgleich betreute Ralph Baum aber auch die letzten vier Inszenierungen von Ophüls, die zu den bedeutendsten französischen Filmen der 1950er Jahre zählen. Dann aber trennten sich die Brüder endgültig, und jeder der beiden Baums konzentrierte sich auf die Filmproduktion. Dabei fokussierte sich Ralph Baum auf zumeist hochkommerzielle Filme der unterschiedlichsten Genres und arbeitete, als Produktionsleiter mehrfach unter der Patronage von Raymond Danon, mit Leinwandgrößen wie Jean Gabin, Jean-Paul Belmondo, Louis de Funès, Yves Montand, Alain Delon, Simone Signoret, Catherine Deneuve und Romy Schneider zusammen. Mit einem der ersten Filme, die das Thema AIDS aufgriffen, beendete Ralph Baum Mitte der 1980er Jahre seine Produktionstätigkeit.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Produktionsleiter oder Produzent von Kinofilmen, wenn nicht anders angegeben

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Glenzdorfs Internationales Film-Lexikon, Erster Band, Bad Münder 1960, S. 77

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]