Ralph Beerkircher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralph Beerkircher (* 1967) ist ein deutscher Jazzgitarrist.

Beerkircher studierte klassische Gitarre und Jazzgitarre an der Hochschule für Musik Köln. Er war an verschiedenen Rundfunk- und CD-Produktionen u. a. mit Gerry Hemingway, Steven Bernstein, Céline Rudolph, Michael Heupel und Sebastian Hess beteiligt. Er ist Mitglied des Matthias Broede Chamber Trio und arbeitet im Duo mit dem Pianisten und Komponisten Peter Fulda. Mit der eigenen Band, dem Ralph Beerkircher Quartett (mit Claudius Valk, Volker Heinze und Roland Höppner) nahm er 2003 die CD Morphin auf. Mit dem Quartett SchiiiiK (Stephan Meinberg, Michael Thieke und Christian Thomé) gewann er im Jahr 2004 den jazzart 2 Wettbewerb.

Er gründete mit dem Gitarristen Frank Wingold das Duo Shraeng, das sich insbesondere der Aufführung Neuer Musik von Karlheinz Stockhausen, John Cage und Moritz Eggert widmet. Die Verschmelzung von Elementen des Jazz (und hier zusätzlich von osteuropäischer Folklore) mit Neuer Musik steht im Zentrum der Arbeit mit der Gruppe Novotnik 44 (Udo Moll, Annette Maye, Nicolao Valiensi, Thomas Gier und Dirk-Peter Kölsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]