Ralph Ghadban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ralph Ghadban in Berlin, August 2013

Ralph Ghadban (* 21. April 1949 in Haouche Hala, Libanon) ist ein deutscher Islamwissenschaftler und Publizist.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ghadban studierte von 1966 bis 1972 Philosophie in Beirut. Nach der arabischen Niederlage im Sechstagekrieg gegen Israel 1967 war er an der Gründung der „Neuen Linken“ beteiligt, die – im Gegensatz zur Libanesischen Kommunistischen Partei, die Israel anerkannt hatte – den Kampf der Palästinenser unterstützte. 1972 ging Ghadban nach Europa, um sich in West-Berlin niederzulassen. Dort studierte er Islamwissenschaft und promovierte als Politologe.

1976 war er Mitbegründer der Libanonhilfe für die Unterstützung der Bürgerkriegsflüchtlinge im Libanon und Berlin. 1977 bis 1992 leistete er Sozialarbeit mit arabischen Berlinern, u. a. als Leiter der Beratungsstelle für Araber beim Diakonischen Werk in Berlin. Seitdem ist er in der Migrationsforschung mit dem Schwerpunkt Islam tätig und hat zu dem Themengebiet mehrere Bücher und Aufsätze verfasst. 2003/04 war er an einem Initiativkreis beteiligt, der zur Gründung der Muslimischen Akademie in Deutschland führte. 2006 und 2008 war er Mitglied in den beratenden Gremien der ersten Deutschen Islamkonferenz sowie zu Studien am Institute for Advanced Study in Princeton, USA. Daneben erhielt er Lehraufträge an der Evangelischen Hochschule Berlin.

Ghadban ist Gründungsmitglied des 2015 gegründeten Muslimischen Forums Deutschland.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Libanon-Flüchtlinge in Berlin: Zur Integration ethnischer Minderheiten. Das Arabische Buch, Berlin 2000, ISBN 3-86093-293-4 (Dissertation, FU Berlin, 2000).
  • Historie, Gegenwart und Zukunft der Einstellung zur Homosexualität und Pädophilie in islamischen Ländern. In: Muslime unter dem Regenbogen: Homosexualität, Migration und Islam. Querverlag, Berlin 2004, ISBN 3-89656-098-0, S. 39–63.
  • Multikulturalismus als Ideologie der Desintegration. In: Conturen. 3–4/2005 (online; PDF; 112 kB).
  • Tariq Ramadan und die Islamisierung Europas. Schiler, Berlin 2006, ISBN 3-89930-150-1.
  • Islam und Islamkritik: Vorträge zur Integrationsfrage. Schiler, Berlin 2011, ISBN 978-3-89930-360-5. Auch online; PDF
  • Arabische Clans – Die unterschätzte Gefahr, Econ, Berlin 2018, 304 S., ISBN 978-3-430-20255-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung Konrad-Adenauer-Stiftung „Muslimisches Forum Deutschland“ auf Initiative der Konrad-Adenauer-Stiftung gegründet vom 22. April 2015