Ralph Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ralph Mann (Ralph Vernon Mann; * 16. Juni 1949 in Long Beach, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Hürdenläufer, der sich auf die 400-Meter-Distanz spezialisiert hatte.

1972 siegte er mit seiner handgestoppten Bestzeit von 48,4 s bei den US-Ausscheidungskämpfen für die Olympischen Spiele in München. Dort gewann er mit seiner elektronisch gestoppten Bestzeit von 48,51 s die Silbermedaille hinter dem Ugander John Akii-Bua, der mit 47,82 s einen Weltrekord aufstellte, und vor dem Briten David Hemery (48,52 s).

Bei den Panamerikanischen Spielen gewann er 1971 in Cali Gold und 1975 in Mexiko-Stadt Bronze.

Viermal wurde er US-Meister über 440 Yards Hürden bzw. 400 m Hürden (1969–1971, 1975). Außerdem gewann er, für die Brigham Young University startend, dreimal bei der NCAA-Meisterschaft über 440 Yards (1969–1971).

Berufliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Mormone nahm Mann ein Sportstipendium an der Brigham Young University in Provo, Utah (1400 m Höhe) an, sodass er sich dauerhaft über Jahre im Höhentraining befand. Er studierte Ingenieurswissenschaft mit dem Schwerpunkt Mechanik (Bachelor of Science 1971) und Leibesübungen, (Master 1973). Da er nach dem Bachelor für seine Hochschule nicht mehr startberechtigt war[1], startete er anschließend für die Southern California Striders. Nach dem Master ging er 1973 zur Washington State University, wo er 1975 in Biomechanik promovierte. Im unmittelbaren Anschluss wurde er Associate Professor für Biomechanik an der University of Kentucky, ehe er sich 1982 mit CompuSport Inc. selbständig machte. Er hatte ein Patent (US 4891748 A) entwickelt, um für alle Sportarten, die Videos der realen und der optimalen Bewegungsausführung über einander zu legen, um so Bewegungen effizienter zu vermitteln.[2] 2007 gründete er zusätzlich SwingModel LLC, um die von ihm entwickelte Technik speziell im Golf anzuwenden. Durch seine Methodik verringert sich deutlich die Art und Anzahl der golfspezifischen Verletzungen.[3] Hierfür zog er nach Las Vegas, um ganzjährig unter optimalen finanziellen und klimatischen Bedingungen arbeiten zu können. Er ist zudem seit 1975 wissenschaftlicher Berater des US-Leichtathletikverbandes USA Track & Field.

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Fred Griffin: Swing Like a Pro. The Breakthrough Scientific Method of Perfecting Your Golf Swing. Crown Archetype, 1998, ISBN 9780767902366
  • The Mechanics of Sprinting and Hurdling. CreateSpace, 2011, ISBN 1461136318

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnd Krüger: Amerikanischer Sport zwischen Isolationismus und Internationalismus. Leistungssport. 18(1988), 1, S. 43–47; 2, S. 47–50 aufg. 1. März 2017
  2. https://www.google.com/patents/US4891748
  3. http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/00913847.1985.11708821

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]