Ralph Neubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ralph Neubert 2015

Ralph Neubert (* 1. September 1972 in Berlin) ist ein deutscher Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neubert wuchs in Berlin auf, wo seine Eltern als Sänger an der Deutschen Oper arbeiteten. Mit 11 Jahren begann er seine Ausbildung als Jungstudent bei Ingeborg Peukert am Julius-Stern-Institut der Hochschule der Künste Berlin. 1991 wechselte er an die Hochschule für Musik und Theater Hannover zu Karl-Heinz Kämmerling, wo der 1997 sein Klavierstudium mit „sehr gut“ abschloss. Sein Interesse für den Gesang und die Oper führte ihn danach an die Hochschule für Musik und Theater München, wo er auch ein Gesangsstudium als Tenor absolvierte.

Nach Stationen in Hannover, Pforzheim und an der Deutschen Oper Berlin ist er seit 2009 als Studienleiter am Theater Erfurt engagiert.

Seine Konzerttätigkeit führte Ralph Neubert auf deutsche Bühnen und darüber hinaus nach Österreich und Japan. So konzertierte er als Solist mit der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford unter Joshard Daus, dem Philharmonischen Orchester Erfurt unter Samuel Bächli, der Badischen Philharmonie Pforzheim und den Bremerhavener Philharmonikern unter Marc Niemann und dem Philharmonischen Orchester Würzburg unter Enrico Calesso.

Als Liedbegleiter arbeitete er mit u. a. mit Julian Freibott, Vazgen Ghazaryan, Marisca Mulder, Ilia Papandreou und Peter Schöne zusammen.

Seit 2014 spielt er Klaviertrio mit Alexej Barchevitch und Claudia Schwarze.

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ... enge Korrespondenz mit dem Orchester ... grundehrliche Musikalität. (Hans-Jürgen Thiers, in: Thüringer Landeszeitung, 1. März 2014)
  • ... erwies sich als phänomenaler Liszt-Spieler, der mit klangvollem Zugriff und Geschmack eine durch und durch geschlossene Interpretation des Es-Dur-Klavierkonzerts formte. (Sebastian Loskant, in: Zevener Zeitung, 11. November 2014)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Peter Schöne