Ramón Chao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ramón Chao (* 1935 in Villalba, Lugo) ist ein spanischer Schriftsteller.

Chao studierte in Madrid und Paris Musikgeschichte. 1956 floh er mit seiner Frau vor dem Franco-Regime nach Frankreich ins Exil, wo sein Sohn Manu Chao am 21. Juni 1961 in Paris geboren wurde. In Frankreich arbeitete er unter anderem für Radio France Internationale, Le Monde und Le Monde diplomatique. Chao ist Gründer des Prix Juan Rulfo, eines renommierten Preises für spanischsprachige Kurzgeschichten, und lebt in Paris.[1]

Auf Deutsch erschienene Publikationen[Bearbeiten]

  •  Ramón Chao: Ein Zug aus Eis und Feuer. Mit Mano Negra durch Kolumbien. Edition Nautilus, Hamburg 2008, ISBN 978-3-89401-564-0.
  •  Ramón Chao, Ignacio Ramonet: Paris – Stadt der Rebellen. Rotpunktverlag, Zürich 2010, ISBN 978-3-85869-418-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ramón Chao: Ein Zug aus Eis und Feuer. Zum Autor. Edition Nautilus. Abgerufen am 26. Juni 2011.