Ramadan Shallah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ramadan Abdullah Mohammad Shallah (arabisch ‏رمضان عبد الله شلح‎, DMG Ramaḍān ʿAbd Allāh Šallaḥ; * 1. Januar 1958 in Shudscha'iyya, Gaza-Stadt) ist ein palästinensischer Ökonom und gilt als einer der Gründer des „Islamischen Dschihad“ (PIJ).

Leben[Bearbeiten]

Ramadan Shallah studierte Wirtschaftswissenschaften („Banking and Economics“) an der University of Durham in England, wo er zum Ph.D. promoviert wurde. Nach der Ermordung von Fathi Schakaki 1995 auf Malta wurde Ramadan Shallah Generalsekretär des „Islamischen Dschihad“ (PIJ).

Im Oktober 2003 veröffentlichte Israel eine Karte über das „Terrornetz Damaskus“, um nachzuweisen, dass Syrien die Angriffe gegen Israel indirekt unterstütze. „Auf dieser Karte sind die Wohnungen der Hamas-Mitglieder Chaled Meschal und Musa Abu Marsuk eingezeichnet. Zudem zeigt die Karte die Wohnungen von Dschihad-Führer Ramadan Shallah und von Ahmad Dschibril, dem Führer der ‚Volksfront zur Befreiung Palästinas – Generalkommando‘.“[1]

Am 24. Februar 2006 wurde Shallah zusammen mit dem PIJ-Mitglied Abd Al-Aziz Awda vom FBI auf die Liste der meistgesuchten Terroristen („FBI Most Wanted Terrorists“) gesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Syrien droht Israel mit militärischer Antwort“, Süddeutsche Zeitung, 8. Oktober 2003.