Ramessidenzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Ramessidenzeit bezeichnet in der Ägyptologie den Zeitraum von ca. 1292 v. Chr. bis ca. 1070 v. Chr. (19. und 20. Dynastie), in dem elf Pharaonen unter dem Eigennamen Ramses regierten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Gundlach, Ursula Rössler-Köhler (Hrsg.): Das Königtum der Ramessidenzeit: Voraussetzungen – Verwirklichung – Vermächtnis. Akten des 3. Symposiums zur ägyptischen Königsideologie in Bonn 7.-9.6. 2001. Harrassowitz, Wiesbaden 2003, ISBN 3-447-04710-0.