Ramin Djawadi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ramin Djawadi

Ramin Djawadi (* 19. Juli 1974 in Duisburg) ist ein deutsch-iranischer Komponist orchestraler Musik für Film und Fernsehen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ramin Djawadi ist der Sohn eines Iraners und einer Deutschen. Er machte 1998 seinen Abschluss mit Summa Cum Laude am Berklee College of Music. Anschließend warb Hans Zimmer ihn für dessen Remote Control Productions an. Dort assistierte er anfangs Klaus Badelt, später auch Zimmer selbst, z.B. bei Filmen wie Batman Begins und Fluch der Karibik. Eigenständige Filmmusiken schrieb er zu Blade: Trinity (mit RZA), Ask the Dust, Jagdfieber, Mr. Brooks, Deception – Tödliche Versuchung und Iron Man. Bei den 22. Annual ASCAP Film and Television Music Awards gewann Djawadi zusammen mit Paul Westerberg einen Preis für seinen Beitrag zum Score von Jagdfieber.[1]

Darüber hinaus komponiert Djawadi Titelmelodien für Fernsehserien. Seine Musik zu Prison Break brachte ihm 2006 eine Nominierung für den Emmy in der Kategorie „Outstanding Main Title Theme Music“ („Herausragende Titelmusik“) ein. Am 3. September 2007 veröffentlichte er ein Album mit seiner Musik zu der Serie. Guillermo del Toro engagierte ihn im Februar 2012 als Komponist für den Actionfilm Pacific Rim,[2] der 2013 in die Kinos kam. Seit 2011 schreibt Ramin Djawadi die Musik zu den erfolgreichen US-Fernsehserien Game of Thrones und Person of Interest.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Spiele)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 22nd Annual ASCAP Film & Television Music Awards - Liste der Gewinner, American Society of Composers, Authors, and Publishers.
  2. Pacific Rim Scores a Composer