Ramiro Moschen Benetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ramiro
Ramiro Benetti.jpg
Ramiro im Dress von Grêmio
Personalia
Name Ramiro Moschen Benetti
Geburtstag 22. Mai 1993 (26 Jahre)
Geburtsort Gramado, RSBrasilien
Größe 168 cm
Position Zentrales Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2003–2010 EC Juventude
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011–2012 EC Juventude 21 0(2)
2013–2018 Grêmio Porto Alegre 191 (17)
2019– Corinthians São Paulo 0 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018

Ramiro Moschen Benetti, genannt Ramiro, (* 22. Mai 1993 in Gramado, RS) ist ein brasilianischer Fußballspieler. Er ist auch im Besitz der italienischen Staatsbürgerschaft. Der Rechtsfüßer wird im zentralen oder defensiven Mittelfeld eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ramiro begann seine Laufbahn in der Jugendmannschaft des EC Juventude. 2011 schaffte er den Sprung in den Profikader und bestritt im Staatspokal von Rio Grande do Sul am 13. Februar 2011 gegen den CE Lajeadense sein erstes Profispiel. Er wurde in der 46. Minute eingewechselt. Sein erstes Tor als Profi erzielte der Spieler im selben Wettbewerb im Spiel gegen Grêmio Porto Alegre in der 88. Minute mit dem Treffer zum 3:2-Endstand.[1] Im selben Jahr bestritt Ramiro auch das erste Spiel im Ligabetrieb. In der Série D ging es gegen den Cianorte FC.[2] Er kam nach der Halbzeitpause ins Spiel und erzielte in der 86. Minute sein erstes Ligator. In der Folgesaison 2012 beritt Ramiro sein erstes Spiel im nationalen Pokal.[3] Im Spiel gegen Operário Ferroviário EC kam er in der 81. Minute; seine Mannschaft gewann 4:0.

Nach seiner Verpflichtung durch Grêmio Porto Alegre 2013 spielte Ramiro in die höchste brasilianische Spielklasse. Mit seiner Einwechselung in der 61. Minute im Spiel gegen den FC Santos am 1. Juni 2013 lief er das erste Mal in der Série A auf.[4] Seinen ersten Erstligatreffer erzielte Ramiro beim 3:2-Auswärtssieg am 18. August 2013 im Spiel gegen den CR Vasco da Gama mit dem Treffer zum 2:1 in der 37. Minute. Auf internationaler Klubebene trat Ramiro das erste Mal in der Copa Libertadores 2014 in Erscheinung. Hier lief er am 14. Februar 2014 gegen Nacional Montevideo auf.[5] In diesem Wettbewerb erzielte er seinen ersten Treffer beim 3:0 über Atlético Nacional mit dem Tor zum 2:0 in der 65. Minute.[6] Gegen den EC Novo Hamburgo bestritt Ramiro am 25. März 2015 in der Staatspokal von Rio Grande do Sul sein 100. Spiel für Grêmio.[7] In dem Spiel erzielte er in der 33. Minute das Tor zum 1:0-Endstand.

Im Dezember 2018 wurde der Wechsel von Ramiro zu Corinthians São Paulo bekannt.[8] Nach Aussage des Klubpräsidenten von Grêmio, Romildo Bolzan, musste dieser Ramiro trotz gültigen Vertrages bis 2021 verkaufen, da Grêmio noch Schulden aus anderen Transfers bei Giuliano Bertolucci hatte.[9] Bertolucci war auch einer der Rechteinhaber (50 %) von Ramiro und an einem Transfer des Spielers interessiert. Grêmio selbst besaß nur 20 % der Rechte. Weitere 20 % gehören Ramiro und Mitgliedern seiner Familie sowie weitere 10 % seinem ehemaligem Klub Juventude.[10]

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juventude

Grêmio

Corinthians

Auszeichnungen

  • Auswahlmannschaft Staatsmeisterschaft von Rio Grande do Sul: 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erstes Tor als Profi auf fussballzz.de
  2. Erste Ligaspiel auf www.fussballzz.de
  3. Erstes Pokalspiel auf fussballzz.de
  4. Erstes Série A Spiel auf fussballzz.de
  5. Erstes internationales Spiel auf fussballzz.de
  6. Erstes internationales Tor auf fussballzz.de
  7. 100. Spiel für Grêmio auf globoesporte.globo.com, abgerufen am 19. Juli 2016
  8. Wechsel zu Corinthians, Bericht auf veja.abril.com.br vom 13. Dezember 2018, Seite auf portug., abgerufen am 15. Januar 2019
  9. Gremio Schulden bei Bertolucci, Bericht auf terra.com.br vom 13. Dezember 2018, Seite auf portug., abgerufen am 15. Januar 2019
  10. Gremio Schulden bei Bertolucci, Bericht auf gauchazh.clicrbs.com.br vom 12. Dezember 2018, Seite auf portug., abgerufen am 15. Januar 2019