Rammbock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Rammbock (auch Sturmbock oder Widder) ist eine Belagerungswaffe, die bis zum Mittelalter oft Verwendung fand.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rammbock diente dazu Mauern, Tore oder Türme einzureißen. Es gibt viele Varianten. Sie reichten vom einfachen Baumstamm, dem Rennbaum, der von Personen gegen das einzureißende Ziel geprellt wurde, über belastete Wagen, die mit Schwung gegen das Ziel gesteuert wurden und auf Grund ihrer hohen Masse eine enorme Durchschlagskraft hatten, bis hin zu einem schwingenden Stamm, der unter einem Gerüst aufgehängt, von den Angreifern immer wieder gegen das Hindernis gestoßen wurde und mit einem bronzenen Rammkopf ausgerüstet war.

Abbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderner Einsatz von Rammböcken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute werden Rammböcke in Form von Tür-Rammen von polizeilichen Spezialeinsatzkommandos verwendet, um z. B. Türen aufzubrechen. Dabei handelt es sich jedoch um kleine, tragbare Ausführungen, die von ein oder zwei Personen eingesetzt werden können; manche von ihnen verfügen zudem über einen Mechanismus, der beim Aufprall ausgelöst wird und die türbrechende Wucht erhöht. Die Rechtmäßigkeit des Einsatzes von Rammböcken im Rahmen von Durchsuchungen kann gerichtlich überprüft werden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rammböcke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Rammbock – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LG Aachen, Urteil vom 9. April 2013, Az. 12 O 394/12, Volltext Rn 4.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!