Rampamuffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rampamuffe

Eine RAMPA-Muffe ist eine lange Einschraubmutter mit metrischem Innengewinde und (zumeist) Holzaußengewinde.

Die Rampamuffe wurde 1905 von Hermann Brügmann erfunden. Es gibt sie heutzutage in vielen verschiedenen Ausführungen.

In ihrer Standardform hat sie einen Schlitz an einem Ende, der es erlaubt, sie mit einem breiten Schraubendreher in einem Sackloch oder Durchgangsloch zu versenken. Anschließend kann eine metrische Schraube eingeschraubt werden.

Auch werden Spezialausführungen angeboten, welche in Stein, Metall, Eisen- und Aluminiumdruckgussteile, wie z. B. in Motorradzylindergehäusen eingesetzt werden können, wenn das dort eingeschnittene, ursprünglich metrische Gewinde ausgerissen ist. Eine ähnliche Lösung bietet auch der Gewindeeinsatz.

Heutzutage ist der Begriff Rampamuffe zu einem Synonym für Holzeinschraubmutter (DIN 7965) geworden, obgleich der Name RAMPA ein geschützter Markenname der Firma Hans Brügmann GmbH & Co. Schraubenfabrik aus Büchen ist.