Ramsay-Hunt-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Ramsay-Hunt-Syndrom (benannt nach dem amerikanischen Neurologen James Ramsay Hunt (1872–1937)) werden verschiedene Krankheiten bezeichnet:

  • Ramsay-Hunt Neuralgie: oft im Rahmen eines Herpes Zoster oticus des Ohrnervs auftretende Komplikation mit Neuralgie und Fazialisparese.[1]
  • Ramsay-Hunt's Ataxie, auch Dyssynergia cerebellaris myoclonica: Eine seltene Gehirnkrankheit, die sich als mangelnde Koordination der Bewegungen, oft zusammen mit epileptischen Anfällen zeigt.
  • Ramsay-Hunt’s Krankheit: Eine durch die Arbeit verursachte Nervenentzündung des Nervus Ulnaris in der Hand.
  • Ramsay-Hunt’s Atrophie der Hand: ein obsoleter Ausdruck für das Schwinden der kleinen Handmuskeln ohne Gefühlsverlust
  • Ramsay-Hunt’s Juveniles Parkinson Syndrom, auch Hunt's Paralyse, eine Morbus Parkinson-ähnliche Erkrankung die im Alter zwischen 10 und 30 Jahren auftritt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C. Sweeney, D. Gilden: Ramsay Hunt syndrome. In: Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry (J Neurol Neurosurg Psychiatry.) August 2001, Band 71, Nummer 2, S. 149–154, doi:10.1136/jnnp.71.2.149.
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.