Rançonnières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rançonnières
Rançonnières (Frankreich)
Rançonnières
Region Grand Est
Département Haute-Marne
Arrondissement Langres
Kanton Bourbonne-les-Bains
Gemeindeverband Communauté de communes du Grand Langres
Koordinaten 47° 56′ N, 5° 34′ OKoordinaten: 47° 56′ N, 5° 34′ O
Höhe 309–395 m
Fläche 8,35 km2
Einwohner 108 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 52140
INSEE-Code

Rançonnières ist eine französische Gemeinde mit 108 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Haute-Marne in der Region Grand Est; sie gehört zum Arrondissement Langres.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rançonnières liegt rund 37 Kilometer südöstlich der Stadt Chaumont im Südosten des Départements Haute-Marne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft führte zu einer starken Abwanderung im späten 19. Jahrhundert und im 20. Jahrhundert. Rançonnières war Teil der Bailliage de Langres innerhalb der königlichen Provinz Champagne. Der Ort gehörte von 1793 bis 1801 zum District Bourbonne. Zudem von 1793 bis 1801 zum Kanton Rançonnières und von 1801 bis 2015 zum Kanton Varennes(sur-Amance) (Name ab 1972: Terre-Natale).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1856 1881 1891 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 411 380 284 310 251 214 203 191 168 144 130 109 112 113
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Étienne (erbaut 1831)[1]
  • mehrere Wegkreuze im Dorf
  • mehrere Quellen und Dorfbrunnen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Kirche und Fotos (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rançonnières – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien