Rancourt (Somme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rancourt
Rancourt (Frankreich)
Rancourt
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Péronne
Kanton Combles
Gemeindeverband Communauté de communes de la Haute Somme
Koordinaten 50° 0′ N, 2° 47′ OKoordinaten: 50° 0′ N, 2° 47′ O
Höhe 109–151 m
Fläche 2,91 km²
Einwohner 199 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 68 Einw./km²
Postleitzahl 80360
INSEE-Code

Das Mémorial von Rancourt

Rancourt ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 199 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde gehört zum Kanton Combles.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund 4,5 km östlich von Combles an der Départementsstraße D1017 (frühere Route nationale 17). An der Grenze der Gemeinde zur Nachbargemeinde Bouchavesnes-Bergen liegen ein französischer (Nécropole française; der größte französische Soldatenfriedhof der Somme-Schlacht) und ein deutscher Soldatenfriedhof (mit den sterblichen Überresten von 11.422 Soldaten) aus dem Ersten Weltkrieg. In der Gemeinde liegt auch ein kleinerer britischer Soldatenfriedhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rancourt lag an der Kampflinie in der Schlacht an der Somme im Jahr 1916. Die Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
126 108 113 128 143 144 172 185

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Dominique Bouchon.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Chapelle du Souvenir français auf dem französischen Soldatenfriedhof.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rancourt (Somme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien