Randall Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Randall Company
Rechtsform Company
Gründung 1914
Auflösung 1915
Sitz Quincy, Massachusetts, USA
Branche Automobile

Randall Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1914 in Quincy in Massachusetts gegründet. Im gleichen Gebäude befand sich auch die Wollaston Foundry Company. L. W. Newell war Generalmanager. 1914 begann mit Unterstützung durch Wollaston die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Peter Pan. 1915 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge wurden zwar Cyclecar genannt. Allerdings waren sie größer und konnten als Kleinwagen bezeichnet werden.[2] Sie hatten einen wassergekühlten Vierzylindermotor mit OHV-Ventilsteuerung von Wollaston. 69,85 mm Bohrung und 101,6 mm Hub ergaben 1557 cm³ Hubraum. Damit wurde das Hubraumlimit für Cyclecars von 1100 cm³ Hubraum deutlich überschritten. Die Motorleistung von 24 PS wurde über ein Dreiganggetrieben und eine Kardanwelle an die Hinterachse übertragen. Der Kühlergrill war V-förmig.

Das Fahrgestell hatte 269 cm Radstand und 122 cm Spurweite. Zur Wahl standen ein zweisitziger Roadster und ein viersitziger Tourenwagen. Die Neupreise betrugen je nach Aufbau 400 oder 450 US-Dollar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1172 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1209 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1172 (englisch).
  2. a b George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1209 (englisch).