Rangitoto Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rangitoto Island
Rangitoto Island von der Fähre
Rangitoto Island von der Fähre
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 36° 47′ 14″ S, 174° 51′ 49″ OKoordinaten: 36° 47′ 14″ S, 174° 51′ 49″ O
Lage von Rangitoto Island
Länge 6,2 km
Breite 5,2 km
Fläche 23,11 km²
Höchste Erhebung Rangitoto
260 m
Einwohner unbewohnt

Rangitoto Island ist eine Vulkaninsel im Hauraki Gulf der Nordinsel von Neuseeland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rangitoto Island liegt rund 8 km nordöstlich des Stadtzentrums von Auckland. Die unbewohnte Insel ist fast rund und hat einen Durchmesser zwischen 4,8 und 5,8 km. Die höchste Erhebung stellt der in der Inselmitte liegende Vulkankrater des Rangitoto mit einer Höhe von 260 m dar. An der östlichen Seite der Insel verbindet eine Aufschüttung die Vulkaninsel mit der Nachbarinsel Motutapu Island. An der Westseite von Rangitoto Island sichert ein Leuchtfeuer die Fahrrinne des Rangitoto Channels.[1]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel ist in mindestens zwei Eruptionsphasen des Vulkans Rangitoto vor rund 600 bis 700 Jahren entstanden. Ein Fußabdruck eines Menschen in der Asche des Vulkans, der um 1400 entstanden ist, belegen den letzten Ausbruch.[2] Das vom Rangitoto eruptierte Material macht in etwa 60 % des von allen Vulkanen des Auckland Volcanic Field ausgeworfenen Materials aus. Der Rangitoto ist damit der mit Abstand größte Vulkan des Vulkanfeldes.[3]

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name „Rangitoto“ entstammt der Sprache der Māori und bedeutet so viel wie „blutiger Himmel“. Der Name des Berges soll hingegen in voller Länge „Te Rangi i totongia te ihu a Tama-te-kapua“ („der Tag, an dem Blut aus Tama-te-kapua’s Nase floss“) gewesen sein. Der Legende nach sollen die Crews der beiden Kanus Arawa Waka und Tainui Waka im Streit gelegen haben, in dem die Crew des Arawa Waka unterlegen war. Ihr Anführer Tama-te-kapua wurde im Kampf verletzt und seine Leute mussten die Insel schließlich verlassen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rangitoto – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  2. Eileen McSaveney: Historic volcanic activity - Footprint in Rangitoto ash. Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand, 16. November 2012, abgerufen am 18. April 2016 (englisch).
  3. Rangitoto Volcano. (PDF 548 kB) GNS Science, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  4. Rangitoto Island. Auckland War Memorial Museum, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).