Rannu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rannu
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Tartumaa lipp.svg Tartu
Koordinaten: 58° 21′ N, 26° 19′ OKoordinaten: 58° 21′ N, 26° 19′ O
Fläche: 158,1 km²
 
Einwohner: 1.745 (2010)
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Gemeindeart: ehemalige Landgemeinde
Website:
Karte von Estland, Position von Rannu hervorgehoben

Rannu (deutsch: Randen) ist eine ehemalige Landgemeinde im estnischen Kreis Tartu mit einer Fläche von 158,1 km². Sie hatte 1745 Einwohner (2010). Seit 2017 gehört Rannu zur Landgemeinde Elva. Verwaltungssitz war das Dorf Vallapalu. Daneben gehörten zur Gemeinde die Dörfer Ervu, Järveküla, Kaarlijärve, Kipastu, Koopsi, Kulli, Kureküla, Neemisküla, Noorma, Paju, Sangla, Suure-Rakke, Tamme, Utukolga, Väike-Rakke, Vehendi und Verevi.

Die Vasallenfestung von Rannu wurde 1288 erstmals urkundlich erwähnt. Sie wurde im Livländischen Krieg 1558 zerstört.

Im Jahre 1800 wurde der Pastor Friedrich Seider in Randen wegen des Besitzes verbotener Bücher nach Sibirien verbannt, was damals zu erheblichem Aufsehen führte.[1]

Wirtschaftlich prägend sind Milchwirtschaft, Rapsanbau und der Bau von Blockhäusern. Landschaftlich sehenswert ist der Küstenstreifen am Võrtsjärv mit seiner 8 m hohen Steilküste. Kulturell lohnt ein Besuch des Gutshauses von Tamme (deutsch: Tammenhof), das im 17. Jahrhundert erbaut wurde.

Bedeutende Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Internetseite der Landgemeinde Rannu (in Estnisch)
  • Karte der Landgemeinde Rannu mit ihren Dörfern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Seider: Der Todeskampf am Hochgericht oder Geschichte des unglücklichen Dulders F. Seiders, ehemaligen Predigers zu Randen in Esthland, von ihm selbst erzählt. Ein Seitenstück zum merkwürdigsten Jahre meines Lebens von A. v. Kotzebue. Gerstenberg, Hildesheim, 1803. Das Buch ist wahrscheinlich nicht von Seider selbst verfasst.
  2. Carola L. Gottzmann, Petra Hörner: Art. Seider, Friedrich Samuel. In: Lexikon der deutschsprachigen Literatur des Baltikums und St. Petersburgs. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Walter de Gruyter, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-019338-1, Bd. 3: N–Z, S. 1186–1187, hier S. 1186.