Rapallo (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rapallo Anfangs der 1990er-Jahre

Rapallo (* 2. März 1951 in Baar ZG als Walter Strebel; † 2005 im Gebiet des Grenchenbergs) war ein Schweizer Maler und Cartoonist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rapallo erlernte am Lehrerseminar Zug den Beruf des Primarlehrers und zeichnete erst nebenberuflich, seit 1976 hauptberuflich Cartoons. Diese wurden regelmässig in diversen Zeitschriften veröffentlicht, u.a. im Nebelspalter, im Spiegel, im Stern, in der Bunte, in der Schweizer Jugend, in der Schweizer Illustrierten, im Züritipp oder im Brückenbauer. Ab 1979 begann Rapallo für das Schweizer Fernsehen zu arbeiten (unter anderem für die Sendungen Karussell und Fass).

Seine Werke konnten besichtigt werden in Holland (eigenes Atelier in Amsterdam), in der Galerie Arton A in Stockholm, QT-PTEC in Zug und in der Villa Val Lemme in Capriata d'Orba, Italien. Auch Arbeiten für die öffentliche Hand hinterliessen einen nachhaltigen Eindruck. So schuf er die Unterlagen für die Verkehrserziehung des Kantons Thurgau. 2001 gestaltete Rapallo zwei 70-Rappen-Briefmarken für das Fürstentum Liechtenstein.

Im Mittelpunkt seines Schaffens standen meistens Mensch und Tier, die als Projektionsobjekt für das oft absurde menschliche Verhalten herhalten mussten. Die Malerei und später auch das Arbeiten mit Skulpturen hat Rapallo sich mehrheitlich autodidaktisch angeeignet. Seine bevorzugte Stilrichtung war immer das Fantastische, Surreale und Expressionistische.

Im August 2005 verschwand Rapallo bei einem Spaziergang am Grenchenberg. Am 25. Mai 2006 wurde er in Bettlach SO tot aufgefunden. Die Umstände seines Todes sind ungeklärt. Die Polizei ging von Suizid oder einem Unfall aus.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unbenanntes Bild von Rapallo aus dessen Nachlass
  • 1979 RAP. Cartoons. Rapallo-Verlag, Baar
  • 1979 Auge um Auge, Zahn um Zahn. Rapallo-Verlag, Baar
  • 1982 Baldrian und Efeublatt. Kinderbuch. Verlag Schläpfer, Herisau, ISBN 3-85882-023-7
  • 1982 Herr Immersatt aus Nimmersatt. Kinderbuch. Verlag Schläpfer, Herisau, ISBN 3-85882-024-5
  • 1982 Ich glaube, ich bin hier falsch. Edition Erpf, Bern und München, ISBN 3-256-00034-7
  • 1983 Die Maus und der Elephant. Heitere Cartoons. Edition Erpf, Bern und München, ISBN 3-256-00059-2
  • 1984 Mausi Goldzahn. Kinderbuch. Verlag Schläpfer, Herisau, ISBN 3-85882-041-5
  • 1984 Einweg. Kunstcartoons. Edition Erpf, Bern und München, ISBN 3-256-00067-3
  • 1984 Baldrian und Efeublatt im Zirkus. Kinderbuch. Verlag Schläpfer, Herisau
  • 1988 Amphibische Gedanken. Nebelspalter-Verlag, Rorschach, ISBN 3-85819-123-X
  • 1991 Der kleine Tarzan. Edition Erpf, Bern und München, ISBN 3-905517-25-6
  • 1993 Der Frosch und die Wundertüte. Kinderbuch. Regenbogen-Verlag, Zürich
  • 1995 Baldrian und Efeublatt beim Radrennen. Kinderbuch. Verlag Schläpfer, Herisau, ISBN 3-85882-086-5
  • 1997 Beobachtungen und Träume 1977-97. Werkkatalog. Reinhardt-Verlag, Basel, ISBN 3-7245-0998-7
  • 1997 Max, der Wurm. Nebelspalter-Verlag, Basel, ISBN 3-85819-221-X
  • 1998 Der Zauberstab. Eine phantastische Geschichte. Reinhardt-Verlag, Basel, ISBN 3-7245-0986-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NZZ Online: Cartoonist Rapallo tot aufgefunden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]