Rape of Belgium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ruinen der Bibliothek der Universität Löwen im Jahr 1914
Die zerstörte Stadt Löwen 1915
Westfront 1915–1916

Als Rape of Belgium (deutsch: Schändung von Belgien) wurde von der alliierten Propaganda der Tatbestand und die Umstände der deutschen Invasion von Belgien während des Ersten Weltkrieges bezeichnet. Der Begriff hatte zunächst eine symbolische Bedeutung und umschrieb die Verletzung der belgischen Neutralität, Berichte von tatsächlichen und vermeintlichen deutschen Gräueltaten gaben ihm schon in den ersten Monaten des Krieges die eigentliche, dem Wortsinn näherkommende Bedeutung.[1] Auch in neueren englischsprachigen Veröffentlichungen wird der Begriff im engeren Sinne zur Beschreibung einer Serie deutscher Kriegsverbrechen in den ersten Monaten des Krieges verwendet.[2]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Neutralität von Belgien war im Vertrag von London garantiert worden, das Königreich Preußen war einer der Mitunterzeichner. Der Vertrag von London wurde 1871 bestätigt. Das deutsche Reich übernahm mit seiner Gründung die Verpflichtungen aus den entsprechenden Verträgen.[3]

Besetzung Belgiens[Bearbeiten]

Der deutsche Schlieffen-Plan beinhaltete jedoch einen deutschen Vorstoß durch Belgien unter Missachtung seiner Neutralität, um die in Ostfrankreich konzentrierte französische Armee und die dortigen zahlreichen Festungen strategisch zu umgehen. Der deutsche Kanzler Theobald von Bethmann Hollweg bezeichnete in diesen Zusammenhang den Vertrag von London als einen „Fetzen Papier“,[4] was in England und im sonstigen Ausland besondere Empörung verursachte.

Bereits in der Nacht vom 1. auf den 2. August 1914 wurde Luxemburg von deutschen Truppen besetzt; am 2. August 1914 stellte Deutschland Belgien ein Ultimatum;[5] in den Morgenstunden des 4. Augusts 1914 folgte der Einmarsch in Belgien. Erste Übergriffe fanden in Gemmenich statt.[6]

Der Wettlauf mit den alliierten Truppen erstreckte sich bis zum Gebiet rund um die Yser, das von belgischen Truppen gehalten werden konnte. Hier fand die Erste Flandernschlacht vom 20. Oktober bis 18. November 1914 statt.

Das besetzte Belgien wurde in zwei Verwaltungsgebiete gegliedert:[7]

  1. Das Operations- und Etappengebiet in Ost- und Westflandern, im Süden der Provinz Hennegau (Hainaut) und Luxemburg unterstand dem Oberkommando der IV. Deutschen Armee.
  2. Das Generalgouvernement Belgien mit den restlichen Gebieten unterstand dem Generalgouverneur, der direkt dem Kaiser unterstellt war.

An der Nordgrenze Belgiens wurde das Grenzhochspannungshindernis errichtet, um die Flüchtlingsbewegungen nach den Niederlanden zu verhindern.

Kriegsverbrechen[Bearbeiten]

Nach dem unerwartet starken Widerstand Belgiens gegen die Invasion kam es in der Anfangsphase des Krieges zu vorsätzlichen Gewalttaten gegen die Zivilbevölkerung und zur Tötung von mehreren tausend belgischen Zivilisten. Die deutschen Truppen befürchteten und vermuteten oft ohne konkreten Anlass belgische Guerilla und Franc-tireurs in den Ortschaften, brannten Häuser nieder und exekutierten Zivilisten, so gab es vereinzelte Erschießungen schon in Lüttich, später in Aarschot (156 Tote), Andenne (211 Tote), Tamines (383 Tote) und in Dinant (674 Tote).[8] Unter den Opfern waren auch Frauen und Kinder.[9][10] Am 23. August 1914 wurden 674 Einwohner der Stadt Dinant von sächsischen Truppen getötet (Massaker von Dinant), da sie offensichtlich glaubten, es mit Freischärlern zu tun zu haben.[11] Ob es überhaupt eine größere Partisanenaktivität gegeben hatte, ist heute umstritten (siehe Franc-tireurs).[12]

Der deutschen Armee wurden eine Vielzahl von Übergriffen und Gräueltaten gegen die belgische Bevölkerung sowie zahlreiche Zerstörungen und Verstöße gegen die Haager Landkriegsordnung angelastet; 6.000 Belgier wurden getötet, 25.000 Gebäude in 837 Gemeinden zerstört. 1.500.000 Belgier flohen vor der deutschen Invasion (20 Prozent der belgischen Gesamtbevölkerung).[13][14] Die von der alliierten Propaganda weidlich ausgeschlachteten Massaker wurden von der deutschen Führung mit dem Hinweis auf angebliche Freischärler gerechtfertigt.[15]

Am 25. August 1914 verwüstete die deutsche Armee die Stadt Löwen (siehe Zerstörung Löwens im Ersten Weltkrieg) und brannte vorsätzlich die Universitätsbibliothek Löwen nieder, wobei 1.000 Handschriften, 800 Inkunabeln und 300.000 Bücher, die in 500-jähriger Arbeit angesammelt worden waren, verbrannten, 248 Einwohner wurden getötet.[16][14] Die 17. Reserve-Division war zum ersten Fronteinsatz durch Löwen gezogen, als sich ein Schuss löste und Panik auslöste, die sich in einer wilden Schießerei Bahn brach. Die Soldaten drangen in die Häuser ein, aus denen tatsächlich oder vermeintlich geschossen worden war, töteten alle bewaffneten Personen und steckten die Gebäude in Brand. Am 29. August musste die Bevölkerung Löwen verlassen, insgesamt brannten 1.081 Häuser nieder und 248 Bürger starben, zahlreiche Kunstschätze gingen verloren.[17][18]

In der Times vom 29. August 1914 hieß es dementsprechend, dass sich die deutschen „Hunnen“ am „belgischen Oxford“ vergriffen hätten. Der Fall von Löwen wurde letztlich zu einer moralischen und propagandistischen Katastrophe der Mittelmächte. Der wenig später erfolgte „Aufruf an die Kulturwelt“ deutscher Wissenschaftler, in dem kategorisch bestritten wurde, dass unbescholtene belgische Bürger zu Schaden gekommen waren („Es ist nicht wahr, daß eines einzigen belgischen Bürgers Leben und Eigentum von unseren Soldaten angetastet worden ist, ohne daß die bitterste Notwehr es gebot.“) verschlechterte das Ansehen Deutschlands und der Deutschen Armeen im Ausland noch zusätzlich.[19]

In Brabant mussten sich Nonnen unter dem Vorwand entkleiden, sie seien Spione; in Aarschot kam es im August und September zu Gewalttaten gegen Frauen, Plünderung, Mord und Vergewaltigung waren weit verbreitet.[20]

Adolf Hitler lobte später die Erschießungen und Deportationen im besetzten Belgien als geeignetes und vorbildhaftes Mittel zur Vergeltung von Sabotage.[21][22][23]

Kriegspropaganda[Bearbeiten]

US-Propagandaplakat[24]
Britisches Propagandaplakat
Darstellung an einem Hausgiebel in Edinburgh: Belgische Frauen werden von deutschen Soldaten ermordet.

Historiker beschreiben die Darstellung auf alliierter Seite: „Die Invasion von Belgien mit ihrem sehr realen Leiden [wurde] gleichwohl in einer sehr stilisierten Form dargestellt […], die sich in perversen sexuellen Akten, blutrünstigen Verstümmelungen und zeichnerischen Darstellungen von Kindesmisshandlungen mit zumeist fragwürdigen Wahrheitsgehalt erging.“[25]

In Großbritannien machten sich viele "patriotische" Publizisten solchermaßen geartete Darstellungen zu eigen. So beschrieb beispielsweise William Le Queux die deutsche Armee als „one vast gang of Jack-the-Rippers“ („eine große Bande von Mördern nach dem Muster von Jack the Ripper“) und stellte zeichnerisch fiktive Geschehnisse dar wie zum Beispiel ein nackt aufgehängtes und verstümmeltes Kindermädchen, die Tötung eines Babys mit dem Bajonett oder die „screams of dying women“ („Aufschreie sterbender Frauen“), geschändet und von deutschen Soldaten entsetzlich verstümmelt; er beschuldigte die Deutschen weiterhin Ausschreitungen wie dem Abschneiden von Händen, Füßen und Brüsten.[26] „Die britischen Propagandisten waren erpicht darauf, die Erklärung des Krieges vom Fokus der Ermordung des österreichischen Kronprinzen und seiner Frau durch serbische Nationalisten auf die moralisch eindeutig zu beantwortende Frage der Invasion des neutralen Belgien abzulenken.“[27] Lord Bryce, einer der Verfasser des Bryce-Reports, schrieb hierzu: „Irgendetwas stimmt mit unserer sogenannten Zivilisation nicht, wenn sie wegen diesem serbischen Vorfall in eine so fürchterliche Katastrophe in Europa hineinschliddert“. Kurze Zeit später heißt es in einem Brief aber schon: „Mit einem können wir uns in diesem Krieg trösten: Wir sind alle von der Gerechtigkeit der Sache und seit der Invasion von Belgien auch von unserer Pflicht überzeugt, derentwegen wir das Schwert ergriffen“.[27]

Wenngleich die berüchtigte „deutsche“ Bezeichnung (seitens des Reichskanzlers) des Vertrages von London aus dem Jahre 1839 (Garantie der Neutralität Belgiens durch die europäischen Großmächte) als „Fetzen Papier“ einen großen Teil der Intellektuellen für die Unterstützung des Krieges einnehmen konnte,[28] konnte dies in den Kreisen der Arbeiterschaft weniger Überzeugungskraft entfalten. So meinte beispielsweise der Labour-Politiker Ramsay MacDonald hierzu: „Niemals hatten wir eine geringeren Grund gehabt als diesen, unser Volk zu bewaffnen und ihr Leben zu riskieren“.[29] Britische Armee-Anwerber berichteten dementsprechend von Problemen, die Gründe des Krieges überzeugend darzulegen.[30]

Als der deutsche Vormarsch in Belgien weiterging, begannen die britischen Zeitungen Berichte über deutsche Gräueltaten zu veröffentlichen. Sowohl die seriösen Zeitungen wie auch die Boulevardblätter zeigten weniger Interesse an den offiziellen Berichten aus Belgien, die als „endlose Aufzählung gestohlenen Wohlstands und requirierter Waren“ empfunden wurde. Stattdessen überfluteten zunehmend Aufzählungen von Schändungen und bizarren Verstümmelungen die britische Presse. Der intellektuelle Diskurs zum „Fetzen Papier“ wurde dann mit metaphorischen Darstellungen von Belgien als vergewaltigte Frau versetzt, beispielhaft in den Cartoons von Louis Raemaekers[31], dessen Arbeiten auch in den USA weite Verbreitung fanden.[32]

Teile der Presse, beispielsweise der Herausgeber der Times und Edward Tyas Cook äußerten Bedenken, dass willkürliche und wilde Berichte, von denen sich einige als komplett erdichtete Fälschungen erwiesen, die kraftvolle Gesamtmetaphorik schwächen würden. Deswegen forderten sie eine besser strukturierte Herangehensweise. Auch die amerikanische Presse bezweifelten den Wahrheitsgehalt vieler Berichte. Die Tatsache, dass das britische Press Bureau fragwürdige Berichte nicht zensierte, brachte die britische Regierung in eine delikate Situation.

Das Committee on Alleged German Outrages (Komitee über mutmaßliche deutsche Grausamkeiten) war im Dezember 1914 eventuell ursprünglich lediglich dazu bestellt worden, um in diesen Fällen zu ermitteln.[33] Bryce wurde für diese Aufgabe als besonders geeignet betrachtet, weil er vor dem Krieg deutschfreundlich eingestellt war und in den Vereinigten Staaten eine gute Reputation hatte, wo er als britischer Botschafter gearbeitet hatte.[34] Die investigativen Anstrengungen wurden jedoch durch die beschränkte Zahl von vorhandenen Zeugenaussagen limitiert. So war „die Kommission im Wesentlichen dazu aufgefordert (…), eine Umfrage vorzutäuschen, die den guten Namen von Lord Bryce an die Stelle der tausenden von fehlenden Namen anonymer Opfer und Geschichten setzte.“ Die Kommission veröffentlichte ihren Report im Mai 1915. Charles Masterman, der Direktor des Britischen War Propaganda Bureau, schrieb an Bryce: „Ihr Report hat Amerika überwältigt. Wie Sie wahrscheinlich wissen, erklären sich nun auch die größten Skeptiker bekehrt, gerade weil Sie ihn unterschrieben haben!“[34]

Nachdem der Bryce-Report bis Juni in zehn Sprachen übersetzt worden war, diente er als Basis für viele folgende Kriegspropaganda, wurde als Quelle für viele andere Veröffentlichungen benutzt, und war die Ursache, dass diese Kriegsgräuel ein Leitmotiv der Kriegspropaganda bis zur Hang-the-Kaiser-Kampagne wurde.[35] Beispielsweise veröffentlichte Arnold J. Toynbee 1917 The German Terror in Belgium, der auf die meist zeichnerischen Darstellungen von sexuell motivierten Gewalttaten abhob, so hieß es hier zum Beispiel: „Auf den Marktplatz von Gembloux sah ein belgischer Meldereiter den Körper einer Frau mit einem Schwert an eine Haustür genagelt, das durch ihre Brust gestoßen war. Die Brüste des nackten Körpers waren abgeschnitten.“[36]

Die britische Regierung produzierte regelmäßig bizarre Geschichten und präsentierte sie der Öffentlichkeit, so zum Beispiel, dass belgischen Nonnen an die Klöppel von Kirchenglocken gefesselt und so zu Tote geschlagen wurden, als die Glocken läuteten.[37] Diese Berichte ebneten den Weg für ähnlich geartete Kriegspropaganda.

Viele dieser „Berichte“ wurden in Großbritannien veröffentlicht, um für amerikanischen Beistand im Krieg zu werben.[38] In einem 1929 veröffentlichten Artikel in The Nation heißt es: „1916 brachten die Alliierten alle nur möglichen Gräuelgeschichten vor, um neutrale Sympathie und amerikanischen Unterstützung zu erlangen. Uns wurden jeden Tag […] Geschichten vorgesetzt wie jene von belgischen Kindern, denen die Hände abgeschnitten wurden, einem an eine Haustüre gekreuzigtem kanadischen Soldat, Nonnen mit abgeschnittenen Brüsten, die angebliche deutsche Gewohnheit, aus den Gefallenen Glycerin und Fett für Schmierstoffe zu gewinnen und anderes mehr.“[38]

Die vierte Liberty-Bond-Kampagne von 1918 verwendete ein Remember Belgium Plakat, dass die Silhouette eines jungen belgischen Mädchens zeigte, dass von einem deutschen Soldaten vor dem Hintergrund einer brennenden Ortschaft weggezerrt wurde, das „Plakat demonstriert, dass die politischen Führer eine allgemeine Kenntnis von Vergewaltigungen während der deutschen Invasion von Belgien in der amerikanischen Öffentlichkeit voraussetzen konnten.“[39] Die „Deutschen [konnten] einfach keinen Weg finden […], der effektiven britischen Propaganda über den „Rape of Belgium“ und andere unterstellte Gräuel zu begegnen“.[40] Zum Vermächtnis dieser Propaganda meint Gullace, dass „wirkliches Leiden durch produzierte Märchen suspekt gemacht wurde.“[41]

Adolf Hitler sprach in Mein Kampf von der genialen alliierten Gräuelpropaganda, von der er „unendlich viel gelernt“ habe.[42][43]

Aufarbeitung[Bearbeiten]

Dem britischen Autor Simon Winder zufolge habe sich die deutsche Armee unzweifelhaft brutal in Belgien verhalten, dass aber nur ein gradueller Unterschied zum Verhalten der Briten in China oder Süd-Afrika bestehe.[37]

Die zentralen Erklärungsansätze von John Horne und Alan Kramer, die in der Forschung umstritten sind,[44] lauten wie folgt:

„Die ‚große Furcht‘, von der die einmarschierenden deutschen Armeen erfasst waren, nahm die Form eines kollektiven Wahns an, dem zufolge feindliche Zivilisten in einem Franktireurkrieg massiv Widerstand leisteten. Hervorgerufen wurde dieser Mythenkomplex durch die traumatischen Erfahrungen in den Kampfhandlungen im Zusammenspiel mit ideologischen und kulturellen Prädispositionen – die Erwartung einer levée en masse nach dem Vorbild von 1870/71 und die paranoide Weltsicht eines Teils des Offizierskorps. Der Wahn entwickelte eine solche Dynamik, daß er eine Million Mann von der Realität des Trugbildes überzeugte.[45]

„Unerfahrenheit führte zur Disziplinlosigkeit unter deutschen Soldaten; Trunkenheit, ‚Friendly Fire‘, durch Panik verursachte Unfälle, regelmäßige Zusammenstöße mit belgischer und französischer Nachhut führten zur Konfusion; Wut auf die hartnäckige und zunächst erfolgreiche Verteidigung von Lüttich während der Schlacht von Lüttich, Wut auf den belgischen Widerstand insgesamt, die nicht als Selbstverteidigung gesehen wurde; zumeist vorherrschender Hass auf die römisch-katholischen Klerus in Belgien und Frankreich; unklare oder inadäquate deutsche Frontregelungen zum Schutz von Zivilisten und Versagen der deutschen Logistik – dies alles führte zu unkontrollierten Plünderungen und Ausschreitungen etc.[46]

Am 6. Mai 2001 legte Staatssekretär Walter Kolbow in Dinant einen Kranz am Denkmal für die Opfer des Massakers in Dinant nieder. Das Denkmal trägt die Inschrift: „Gewidmet den 674 Märtyern von Dinant, unschuldige Opfer der deutschen Barbarei“.[47][48]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 46 f., 282 f., 682 f.
  • Nicoletta Gullace: The blood of our sons: men, women, and the renegotiation of British citizenship during the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8 (Kapitel 1: The Rape of Belgium and Wartime Imagination, S. 17–33).
  • John Horne, Alan Kramer: German Atrocities 1914: A History of Denial. Yale University, New Haven 2001, ISBN 0-300-08975-9. Deutsche Ausgabe:
  • Alan Kramer: Dynamic of destruction. Culture and mass killing in the first world war, Oxford University Press 2007.
  • Alan Kramer: „Greueltaten“. Zum Problem der deutschen Kriegsverbrechen in Belgien und Frankreich 1914. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irene Renz (Hrsg.): „Keiner fühlt sich hier mehr als Mensch“ .. – Erlebnis und Wirkung des Ersten Weltkrieges. Klartext-Verlag, Essen 1993, ISBN 3-88474-004-0, S. 85–114.
  • Jeff Lipkes: Rehearsals. The German Army in Belgium, August 1914. Leuven University Press, Löwen 2007, ISBN 978-3-515-09159-6.
  • Wolfgang Schivelbusch: Die Bibliothek von Löwen, Hanser 1988, Spiegel Artikel dazu, Furore Teutonico, 12/1988
  • Peter Schöller: "Der Fall Löwen und das Weißbuch- Eine kritische Untersuchung der deutschen Dokumentation über die Vorgänge in Löwen vom 25. bis 28. August 1914". Böhlau Verlag, Köln 1958. Mit einer Erklärung deutscher und belgischer Historiker zum Problem und einer Einführung von Franz Petri. (Kritik:  Der Freispruch. In: Der Spiegel. Nr. 25, 1958 (online).)
  • Martin Schramm: Das Deutschlandbild in der britischen Presse 1912-1919. Akademie Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-05-004422-4.
  • Larry Zuckerman: The Rape of Belgium: The Untold Story of World War I. New York University Press 2004, ISBN 0-8147-9704-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vergleiche:
  2.  Larry Zuckerman: The Rape of Belgium: The Untold Story of World War I. New York University Press, New York 2004, ISBN 0-8147-9704-0 (h-net.org).
  3. Scott Manning: Belgium’s Neutrality was More than a „Scrap of Paper“. 9. März 2009.
  4. Memoirs of Prince Von Bulow—The World War and Germany’s Collapse 1909-1919. aus dem Deutschen übersetzt von Geoffrey Dunlop, F. A. Voight. Little, Brown and Company, Boston 1932.
  5. Laurence van Ypersele: Belgien im „Grande Guerre“. (PDF; 91 kB)
  6. Herbert Ruland: Fluchtbewegungen an der deutsch-belgischen Grenze und in Innerbelgien vor dem Hintergrund der zeitgeschichtlichen Entwicklung 1914-1945. (PDF; 281 kB)
  7. Deutsche Besatzung in Belgien während des Ersten Weltkriegs. In: Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929).
  8. Zahlen aus: John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Hamburg 2004, ISBN 3-930908-94-8, S. 636 ff.
  9. Alan Kramer Dynamic of destruction: culture and mass killing in the First World War. Oxford University Press, 2007, ISBN 978-0-19-280342-9, S. 1–24.
  10. Jeff Lipkes: Rehearsals. The German Army in Belgium, August 1914. Leuven University Press, Löwen 2007, ISBN 978-3-515-09159-6, S. 543–574.
  11. John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Hamburg 2004, S. 72 ff.
  12. Zur These, dass die deutschen Truppen die „Franc-tireurs“ aufgrund von Feindbildern und übersteigerten Ängsten meist nur imaginiert hätten, vgl. John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Hamburg 2004. Kritisch dazu die Rezension von Peter Hoeres in sehepunkte.
  13. Jeff Lipkes: Rehearsals. The German Army in Belgium, August 1914. Leuven University Press, Löwen 2007, ISBN 978-3-515-09159-6, S. 13.
  14. a b Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, ISBN 978-3-506-76578-9, S. 682 f.
  15. Laurence van Ypersele: Belgien. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, S. 46.
  16. Spencer Tucker, Priscilla Mary Roberts u. a.: World War I: encyclopedia. Volume 1, ABC-CLIO, Greenwood 2005, S. 714.
  17. Peter Schöller: Der Fall Löwen und das Weissbuch. Eine kritische Untersuchung der deutschen Dokumentation über die Vorgänge in Löwen vom 25. bis zum 28. August 1914. Verlag Böhlau, Köln/ Graz 1958.
  18. Laurence van Ypersele: Belgien. In: Gerhard Hirschfeld, Gerd Krumeich, Irina Renz (Hrsg.): Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Paderborn 2009, S. 45 ff.
  19. Commission d’Enquete: Rapports et Documents d’Enquete. vol. 1, book 1, S. 679–704, vol. 1, book 2. 1922, S. 605–615.
  20. Jeff Lipkes: Rehearsals. The German Army in Belgium, August 1914. Leuven University Press, Löwen 2007, ISBN 978-3-515-09159-6, S. 164–165.
  21. Adolf Hitler: Hitler’s Secret Conversations. Farrar, Straus and Young, New York 1953, S. 25.
  22. John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Hamburg 2004, S. 600.
  23. Werner Jochmann (Hrsg.): Monologe im Führerhauptquartier 1941–1944. Aufgezeichnet von Heinrich Heim. München 2000, S. 59.
  24. Tom Slater, Marsh Dixey, James L. Halperin: Political and Americana memorabilia auction. Heritage Auctions, 2005, ISBN 1-59967-012-7, S. 317. (online auf: books.google.com)
  25.  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8, S. 19.
  26.  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8, S. 18 f.
  27. a b  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8, S. 20.
  28.  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8, S. 21 ff.
  29.  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8, S. 23.
  30.  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8.
  31.  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8, S. 24.
  32. Cynthia Wachtell: Representations of German Soldiers in American World War I Literature. In: Thomas F. Schneider (Hrsg.): "Huns" vs. "Corned beef": representations of the other in American and German literature and film on World War I. V&R unipress, 2007, ISBN 978-3-89971-385-5.
  33.  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8, S. 26 ff.
  34. a b  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8, S. 30.
  35.  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8, S. 31 f.
  36. Cynthia Wachtell: Representations of German Soldiers in American World War I Literature. In: Thomas F. Schneider (Hrsg.): "Huns" vs. "Corned beef": representations of the other in American and German literature and film on World War I. V&R unipress, 2007, ISBN 978-3-89971-385-5.
  37. a b Simon Winder: Germania: In Wayward Pursuit of the Germans and Their History. Macmillan Publishers, 2010, ISBN 0-374-25400-1.
  38. a b Cynthia Wachtell: Representations of German Soldiers in American World War I Literature. In: Thomas F. Schneider (Hrsg.): "Huns" vs. "Corned beef": representations of the other in American and German literature and film on World War I. V&R unipress, 2007, ISBN 978-3-89971-385-5.
  39. Kimberly Jensen: Mobilizing Minerva: American women in the First World War. University of Illinois Press, 2008, ISBN 978-0-252-07496-7.
  40. Robert E. Herzstein: Roosevelt and Hitler: Prelude to war. John & Sons, 1994 (Reprint), ISBN 978-0-471-03341-7, S. 8.
  41.  Nicoletta Gullace: The Blood of Our Sons. Men, Women, and the Renegotiation of British Citizenship During the Great War. Palgrave Macmillan, New York 2002, ISBN 0-312-29446-8, S. 32.
  42. Adolf Hitler: Mein Kampf. (PDF; 74,9 MB) München 1936, S. 193 f., 201 f.
  43. John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Hamburg 2004, ISBN 3-930908-94-8, S. 551.
  44. http://www.sehepunkte.de/2004/07/6108.html
  45. John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Hamburg 2004, ISBN 3-930908-94-8, S. 618.
  46. WWI Resource Centre (Zusammenfassung von: John Horne, Alan Kramer: Deutsche Kriegsgreuel 1914. Die umstrittene Wahrheit. Hamburg 2004, ISBN 3-930908-94-8, S. 17–136.)
  47. Clive Emsley: War, Culture and Memory. The Open University, Milton Keynes 2003, ISBN 0-7492-9611-9, S. 28.
  48. Andrew Osborn: Belgians want money after German war apology. In: The Guardian, 11. Mai 2001.