Raphael Urweider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raphael Urweider beim Hausacher Leselenz 2013

Raphael Urweider (* 5. November 1974 in Bern) ist ein Schweizer Schriftsteller, Regisseur und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des reformierten Pfarrers und Schriftstellers Andreas Urweider wuchs in Schattenhalb auf und besuchte die Schule in Biel. Nach der Matur studierte er Germanistik und Philosophie an der Universität Fribourg.

Urweider ist Lyriker, der auch als Musiker und Rapper (etwa mit der HipHop-Gruppe L'Deep als Bidrmaa) auftritt und in seinen Texten häufig von den unterschiedlichsten sprachspielerischen Techniken Gebrauch macht. Mit Samuel Schwarz verfasste er zwei Theaterstücke, die am Maxim-Gorki-Theater und am Hamburger Schauspielhaus uraufgeführt wurden. Er war 2008 bis 2010 Ko-Leiter des Schlachthaus Theater Bern.

2011 wurde Urweider ans Internationale Poesiefestival Medellín eingeladen. Von 2012 bis 2016 war er Präsident des AdS.

Raphael Urweider lebt in Bern und ist mit der südafrikanischen Performancekünstlerin und Schauspielerin Ntando Cele verheiratet, mit der er zwei Söhne hat.

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guten Tag Herr Gutenberg. Gedichte. Edition Thanhäuser, Ottensheim an der Donau 1999.
  • Lichter in Menlo Park. Gedichte. DuMont Buchverlag, Köln 2000.
  • Kobold und der Kunstpfeifer. Ottensheim 2002.
  • Das Gegenteil von Fleisch. Gedichte. DuMont Buchverlag, Köln 2003.
  • Alle deine Namen. Gedichte von Sucht und Sehnsucht: Gedichte von der Liebe und der Liederlichkeit. DuMont Buchverlag, Köln 2008.
  • Wildern. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 2018.

Literaturzeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • faltenwürfe. Gedichte. In: BELLA triste, 6, Hildesheim 2003.
  • dialog aus Kinshasa. Zu einem Gedicht von Steffen Popp. Essay. In: BELLA triste, 17. Ausgabe, Sonderheft zur deutschsprachigen Gegenwartslyrik. Hildesheim 2007.
  • Anja Bayer und Daniela Seel (Hrsg.): all dies hier, Majestät, ist deins – Lyrik im Anthropozän. kookbooks, Berlin 2016, ISBN 9783937445809.

Übersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lavinia Greenlaw: Minsk. Gedichte in zwei Sprachen, Gedichte, Englisch / Deutsch. DuMont Buchverlag, Köln 2006
  • Pedro Lenz: Der Keeper bin ich, Roman, Bilgerverlag, Zürich 2011
  • Meena Kandasamy: Fräulein Militanz, Gedichte, Das Wunderhorn, Heidelberg 2014
  • Pedro Lenz: Die schöne Fanny, Roman, Kein & Aber, Zürich 2017

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Raphael Urweider – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen, Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.schillerstiftung.ch (Memento des Originals vom 4. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schillerstiftung.ch und Der Bund, 16. März 2009.