Raphael Wicky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raphael Wicky
Raphael Wicky.jpg
im Trainingslager der Schweizer Nationalmannschaft
Personalia
Geburtstag 26. April 1977
Geburtsort LeuggernSchweiz
Grösse 182 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1984–1990 FC Steg
1990–1993 FC Sion
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1997 FC Sion 130 (3)
1997–2000 Werder Bremen 92 (1)
2001 Atlético Madrid 11 (0)
2002–2007 Hamburger SV 126 (4)
2007 FC Sion 5 (0)
2008 CD Chivas USA 5 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1995–2008 Schweiz 75 (1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013–2016 FC Basel U18
2016–2017 FC Basel U21
2017–2018 FC Basel
2019 USA U17
2020–2021 Chicago Fire
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Raphael Wicky (* 26. April 1977 in Leuggern, französische Schreibweise auch Raphaël Wicky) ist ein ehemaliger Schweizer Fussballspieler und heutiger -trainer. Der defensive Mittelfeldspieler war auch in der Abwehr und im linken Mittelfeld einsetzbar.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 16 Jahren gab Wicky im Trikot des Walliser Traditionsklubs FC Sion sein Debüt in der Schweizer Nationalliga A. Ein Jahr später erhielt er seine erste Einladung zur Nationalmannschaft. Bei der EM 1996 hatte er als jüngster Turnierteilnehmer einen Einsatz, als er zur zweiten Halbzeit des letzten Gruppenspiels gegen Schottland eingewechselt wurde. 1997 unterzeichnete er einen Kontrakt beim deutschen Verein Werder Bremen. Dort stand er bis zum Jahresende 2000 unter Vertrag, bevor er zu Atlético Madrid in die spanische Segunda División wechselte. Im Dezember 2001 kehrte in die deutsche Bundesliga zurück und spielte insgesamt 5 Jahre lang für den Hamburger SV.

Im Sommer 2007 wechselte er zu seinem Stammverein FC Sion, im Januar 2008 unterschrieb er bei CD Chivas USA in den Vereinigten Staaten. Anfang 2009 trat Wicky vom Profifussball zurück.[1]

Bevor er im Sommer 2017 Trainer der ersten Mannschaft des FC Basel wurde, war Raphael Wicky regelmässig im Schweizer Fernsehen zu sehen. Zusammen mit Marco Streller und Alain Sutter bildete er das Expertenteam für Fussballübertragungen der UEFA Champions League, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften.

Erfolge als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem FC Sion gewann Wicky 1997 die Schweizer Meisterschaft und wurde dreimal Pokalsieger. 1999 wurde er mit dem SV Werder Bremen DFB-Pokal-Sieger. Ein grosser Erfolg in seiner Karriere war auch die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2006, obwohl er nur sehr wenige Spiele der Qualifikation bestritten hatte (Gründe waren Verletzungen und Gelbsperren). Gegen die Färöer erzielte er sein einziges Tor im Schweizer Trikot.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2013 bis zum Sommer 2016 war Wicky Trainer der U18-Mannschaft des FC Basel, seit 1. Juli 2016 Trainer der U21.[2] Am 21. April 2017 wurde bekannt gegeben, dass er ab der Saison 2017/18 Cheftrainer der ersten Mannschaft des FC Basel werde, nachdem er im Herbst 2016 das für diese Aufgabe notwendige UEFA-Trainerdiplom erworben hatte. Nach einem schwachen Saisonstart 2018/19 wurde er am 26. Juli 2018 entlassen.[3]

Am 8. März 2019 ernannte der US-amerikanische Fussballverband Wicky zum Nationaltrainer der U17.[4] Bei der WM 2019 schied die Mannschaft unter ihm bereits in der Gruppenphase aus.

Zur Saison 2020 erhielt der Schweizer eine Anstellung als Cheftrainer des MLS-Franchises Chicago Fire. Er trat sein Amt am 27. Dezember 2019 an.[5] Im September 2021 gab der Verein nach knapp zwei Jahren die Trennung von Wicky bekannt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raphael Wicky announces retirement. Major League Soccer, 3. März 2009, abgerufen am 7. März 2018 (englisch).
  2. Das ist der neue Job von Raphael Wicky, blick.ch vom 8. März 2019
  3. DER FCB TRENNT SICH PER SOFORT VON CHEFTRAINER RAPHAEL WICKY fcb.ch vom 26. Juli 2018, abgerufen am 26. Juli 2018
  4. Auswandern in die zweite Heimat – Raphael Wicky wird U-17-Nationalcoach in den USA, nzz.ch vom 8. März 2019
  5. Profil von Raphael Wicky auf transfermarkt.ch, abgerufen am 10. Oktober 2021.
  6. Raphael Wicky nicht mehr Trainer von Chicago Fire, in: suedostschweiz.ch, abgerufen am 10. Oktober 2021.