Rare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rare

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1985
Sitz Twycross, Großbritannien
Leitung Craig Duncan
Website www.rare.co.uk

Rare Hauptzentrale in Twycross

Rare Ltd., auch als Rare bzw. Rareware bekannt, ist ein britisches Entwicklungsstudio von Videospielen. Rare entwickelte jahrelang exklusiv für Nintendo-Spielkonsolen, bis das Studio 2002 von Microsoft übernommen wurde und seither exklusiv als First-Party-Entwickler für den US-amerikanischen Mutterkonzern arbeitet. Die Firma wurde 1985 von Tim und Chris Stamper gegründet, die zum Jahreswechsel 2006/2007 von der Firmenleitung zurücktraten. Nach ihrem Rücktritt übernahmen Mark Betteridge und Gregg Mayles die Leitung der Firma. Rare hieß ursprünglich Ashby Computer Graphics (A.C.G) und veröffentlichte die Spiele unter dem Namen Ultimate Play The Game.

Rare hat bis heute, insbesondere für Nintendo, zahlreiche bekannte und erfolgreiche Videospiele entwickelt, darunter: Battletoads, Donkey Kong Country, Killer Instinct, Banjo-Kazooie, Banjo-Tooie, Blast Corps, GoldenEye 007, Perfect Dark, Conker’s Bad Fur Day, Diddy Kong Racing, Donkey Kong 64, Jet Force Gemini und Star Fox Adventures.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das klassische Rareware-Logo, das von 1994 bis 2003 während der Nintendo-Ära verwendet wurde.
Das von 2003 bis 2010 verwendete Logo

Rare wurde in seiner heutigen Form im Jahr 1985 gegründet und ging aus dem bereits 1982 gegründeten Studio Ashby Computer Graphics hervor, das unter dem Namen Ultimate Play the Game Spiele für zahlreiche Systeme entwickelte, unter anderem für den Heimcomputer ZX Spectrum. Ab Ende der 1980er-Jahre begann Rare mit der Entwicklung von Software für Spielkonsolen, insbesondere für das Nintendo Entertainment System (NES). Mit Titeln wie Marble Madness, Jeopardy! oder Wizards & Warriors konnte das Unternehmen große Erfolge feiern. Einen Meilenstein stellte auch das 1991 veröffentlichte Battletoads dar.

Nach der Entwicklung von Battletoads zog sich Rare, die bis dahin mehr als 50 Spiele für das NES entwickelt hatten, vorübergehend zurück, um das Unternehmen im Markt der 16-Bit-Konsolen neu auszurichten. Zwar waren die Veröffentlichungen der zurückliegenden Jahre lukrativ gewesen und hatten dem Unternehmen ein finanzielles Polster verschafft. Unter technischen und kreativen Gesichtspunkten war die Unternehmensführung aber unzufrieden.[1] 1994 übernahm Nintendo 49 % der Anteile an Rare. Es begann eine langanhaltende Phase der Zusammenarbeit, Rare entwickelte von nun an ausschließlich für Nintendo-Konsolen.

Rares nächstes größeres Spiel, Donkey Kong Country, wurde erstmals auf der Summer CES im Juni 1994 gezeigt und im Weihnachtsgeschäft 1994 millionenfach verkauft.[2] Wesentlich für den Erfolg des Titels war die beeindruckende Grafik. Ein von Chris Stamper entwickelter Prozess ermöglichte erstmals die Nutzung vorgerenderter 3D-Grafiken auf der 2D-Konsole SNES. Donkey Kong Country erhielt auf dem SNES zwei erneut von Rare entwickelte Fortsetzungen, die ebenfalls sehr erfolgreich waren. Mit der Donkey-Kong-Land-Reihe folgten auch drei Ableger für den Game Boy.

Als das Nintendo 64 im Jahr 1996 auf den Markt kam, gehörte Rare zu den wichtigsten Entwicklern für diese Plattform. Rare entwickelte innerhalb weniger Jahre eine Vielzahl weltweit erfolgreicher und von Kritikern hochgelobter Videospiele, darunter etwa GoldenEye 007, Diddy Kong Racing, Perfect Dark, Banjo-Kazooie, Donkey Kong 64, Jet Force Gemini, Blast Corps, Banjo-Tooie oder Conker’s Bad Fur Day.

Anfang der 2000er Jahre wurde eine Option fällig, die es Nintendo erlaubte die restlichen 51 % von Rare zu übernehmen. Nintendo ließ diese Option verstreichen und so suchte Rare sich einen anderen Käufer. Die Firmen Microsoft und Activision lieferten sich einen Bieterkrieg, ehe am Ende Microsoft Rare für 375 Millionen Dollar zu 100 % übernahm[3]. Seitdem entwickelt Rare Exklusivtitel für die Microsoft Konsolen Xbox, Xbox 360 und Xbox One. Das letzte von Rare neu entwickelte, direkt über Nintendo veröffentlichte Spiel war Star Fox Adventures, wenngleich Rare in den Folgejahren noch einige Spiele für Game Boy Advance und Nintendo DS veröffentlichte, darunter auch einige Remakes alter Klassiker.

Die Rechte an einigen Charaktere der Spiele, die Rare für Nintendo-Konsolen entwickelt hatte, wurden von Nintendo erworben, so zum Beispiel Diddy Kong. Allerdings behielt Rare seine wichtigsten Lizenzen und Marken wie z. B. Perfect Dark, Banjo-Kazooie und Conker.

In den folgenden Jahren veröffentlichte Rare Spiele, die schon für Nintendo’s Gamecube in Entwicklung gewesen sind. Weder Grabbed by the Ghoulies, Kameo Elements of Power noch Perfect Dark Zero konnten, insbesondere in puncto Verkaufszahlen, an alte Erfolge anknüpfen. Im Jahr 2006 erschien Viva Pinata und wenig später im Jahr 2007 verließen die Gründer Tim und Chris Stamper die Firma[4]. Die langjährigen Rare Mitarbeiter Gregg Mayles und Mark Betteridge übernahmen die Führung, doch auch die im Jahre 2008 erschienen Spiele Viva Pinata Trouble in Paradise und Banjo Kazooie Schraube Locker wurden keine Erfolge.

Nach den Misserfolgen strukturierte Microsoft das Studio 2009 um. In der Folge mussten viele langjährige Mitarbeiter das Studio verlassen und Rare entwickelte von nun Spiele für Microsoft’s Kinect. 2010 ersetzte Scott Henson die bisherige Unternehmensführung[5] und es erschien ihr erstes Kinect Spiel mit Kinect Sports. Nach all den Jahren konnte Rare wieder einmal einen Erfolg feiern. Kinect Sports verkaufte sich insgesamt über 6 Millionen Mal, was zuletzt GoldenEye 007 gelang. 2013 wurde Scott Henson von Craig Duncan abgelöst, welcher nun das Studio leitet.

Nach dem enttäuschenden Spiel Kinect Sports Rivals mussten wieder einige Mitarbeiter das Studio verlassen, diese gründeten später das Studio Playtonic Games. Rare entwickelt von nun an wieder traditionelle Spiele. 2015 wurde im Zuge des 30. Jährigen Bestehens Rare Replay veröffentlicht. 2018 erschien das Online Spiel Sea of Thieves für die Xbox One & Windows 10, welches über 2 Millionen Spieler in der ersten Woche erreichte.[6]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Liste der von Rare entwickelten Spiele ist nach folgendem Muster aufgebaut:

Spielname (Plattform(en)) - Vertrieb

Spielname gibt den Titel des entwickelten Spiels an, Plattform(en) die Videospielsysteme, für die es entwickelt wurde, und Vertrieb den Markennamen, unter dem das Spiel in den Handel kam.

1980er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983

  • JetPac (ZX Spectrum, BBC, Vic 20) - Ultimate Play The Game
  • Atic Atac (ZX Spectrum) - Ultimate Play The Game
  • PSSST (ZX Spectrum) - Ultimate Play The Game
  • Trans Am (ZX Spectrum) - Ultimate Play The Game

1984

  • Alien 8 (ZX Spectrum, Amstrad, BBC, MSX) - Ultimate Play The Game
  • Entombed (C64) - Ultimate Play The Game
  • Cookie (ZX Spectrum) - Ultimate Play The Game
  • Knight Lore (ZX Spectrum, Amstrad, BBC, MSX) - Ultimate Play The Game
  • Lunar Jetman (ZX Spectrum, BBC) - Ultimate Play The Game
  • Sabre Wulf (ZX Spectrum, C64, Amstrad, BBC) - Ultimate Play The Game
  • The Staff of Karnath (C64) - Ultimate Play The Game
  • Underwurlde (ZX Spectrum, C64) - Ultimate Play The Game

1985

  • Blackwyche (C64) - Ultimate Play The Game
  • Nightshade (ZX Spectrum, C64, Amstrad, BBC, MSX) - Ultimate Play The Game
  • Pentagram (ZX Spectrum, MSX) - Ultimate Play The Game

1986

1987

  • Martianoids (ZX Spectrum, MSX) - Ultimate Play The Game
  • Bubbler (ZX Spectrum, Amstrad, MSX) - Ultimate Play The Game
  • Slalom (NES) - Nintendo

1988

1989

1990er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2010

2011

2014

2015

2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steven L. Kent: The Ultimate History of Video Games. Three Rivers Press / Random House, 2001. ISBN 0-7615-3643-4. S. 441–442. - Chris Stamper (Mitbegründer Rare Ltd): “As creative people, we didn't want to be a sort-of conversion house for major third-party developers.” Joel Hochberg (Mitbegründer Rare Ltd.): “... we didn't like what we saw. Too many companies were making 8-bit games for a 16-bit machine.”
  2. Steven L. Kent: The Ultimate History of Video Games. Three Rivers Press / Random House, 2001. ISBN 0-7615-3643-4. S. 490–493, 496–497.
  3. Ryan McCaffrey: IGN Unfiltered 08: Xbox Co-Creator Ed Fries. In: IGN. 30. Juni 2016, abgerufen am 4. Juni 2018 (amerikanisches Englisch).
  4. Brendan Sinclair: Stamper brothers leave Rare. In: GameSpot. 3. Januar 2007, abgerufen am 4. Juni 2018 (amerikanisches Englisch).
  5. Xbox manager Scott Henson to head up Rare. In: Engadget. (engadget.com [abgerufen am 4. Juni 2018]).
  6. Thank You for Supporting Our Sea of Thieves Voyage - Xbox Wire. Abgerufen am 4. Juni 2018 (amerikanisches Englisch).