Ras Lanuf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
راس لانوف
Ra's Lanuf
Ras Lanuf
Ras Lanuf (Libyen)
Red pog.svg
Koordinaten 30° 31′ N, 18° 34′ OKoordinaten: 30° 31′ N, 18° 34′ O
Lage
Basisdaten
Staat Libyen

Schaʿbiyya

Surt
Höhe 1 m
Einwohner 13.300 (2010)

Ras Lanuf (arabisch راس لانوف) ist eine Kleinstadt mit rund 13.300 Einwohnern (Hochrechnung 2010)[1] im Munizip Surt in Libyen am Golf von Sidra gelegen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nächste Orte sind as-Sidr (10 km westlich der Wohnsiedlung) und Ben Dschawad (etwa 40 km nordwestlich) sowie El Agheila (70 km südöstlich).

Ras Lanuf ist damit der östlichste Küstenort der historischen Provinz Tripolitanien. Etwa 35 km südöstlich an der Küstenstraße Via Balbia befand sich von 1937 bis 1970 der Triumphbogen Arco dei Fileni.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 5 km südöstlich der Wohnsiedlung Ras Lanuf befindet sich die Bungalowsiedlung für die Beschäftigten der gleichnamigen Erdölraffinerie und des Erdölhafens der neben dem in Al Burayqah der wichtigste für den libyschen Erdölexport ist. Die Raffinerie befindet sich wiederum 5 km südöstlich nahe dem Ölhafen. Die staatliche Ras Lanuf Refinery ist dabei seit 1983 eine der wichtigsten Raffinerien Libyens und wird von der Ras Lanuf Oil & Gas Processing Company (Rasco) betrieben, ein Tochterunternehmen der National Oil Corporation. Eine nach Süden verlaufende Straße führt zu den Dahra-Erdölfeldern und ist für die Öffentlichkeit gesperrt. Neben der Bungalowsiedlung befindet sich der neue Flugplatz Ras Lanuf.

Im Zuge des Neubaus der Bahnstrecke Sirt–Bengasi wurde von RŽD ab 2008 nahe der Stadt ein Baucamp und 2010 eine Schienenverarbeitung errichtet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Aufstand in Libyen 2011 kam es auch in Ras Lanuf zu Unruhen.[3] Aufständische meldeten am 4. März 2011, die Stadt von Regierungstruppen erobert zu haben.[4] Am 8. März flog die libysche Luftwaffe mindestens fünf Luftangriffe in Ras Lanuf. Dabei wurden Stellungen der Aufständischen angegriffen, aber auch Wohngebiete getroffen.[5] Nachdem Ras Lanuf am 11. März zwischenzeitlich wieder in die Hände der Regierungstruppen gefallen war, wurde die Stadt am 27. März 2011 von den Aufständischen zurückerobert.[6][7] Am 30. März fiel die Stadt wieder an Regierungstruppen.[8] Am 23. August 2011 wurde die Stadt erneut von den Rebellen eingenommen.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Gazetteer: Libyen: Die wichtigsten Orte mit Statistiken zu ihrer Bevölkerung.
  2. Railway Gazette: Rail welding plant opened in Ras Lanuf (Juni 2010)
  3. Justizminister tritt aus Protest gegen Gewalt ab. In: Frankfurter Rundschau. 21. Februar 2011, abgerufen am 22. Februar 2011.
  4. Regimegegner gewinnen Boden zeit.de vom 5. März 2011
  5. Reden will niemand. In: Die Tageszeitung. 9. März 2011, abgerufen am 9. März 2011.
  6. Tote und Verletzte nach Kämpfen. In: ORF. 11. März 2011, abgerufen am 11. März 2011.
  7. Rebellen erobern wichtigen Ölhafen Ras Lanuf zurück Welt Online, 27. März 2011
  8. Geheimdienst will Informationen von Mussa Kussa. In: Frankfurter Rundschau. 31. März 2011, abgerufen am 31. März 2011.
  9. Keine Spur von Gaddafi im Bunker. In: RP Online. 23. August 2011, abgerufen am 24. August 2011.